HAWBannerAnlegerplus03

7. November 2011   Börse

Wetter trübt drittes Quartal bei CinemaxX

Deklofenakfotolia.c475FF6.jpg

Die CinemaxX AG hat vergangene Woche Ihren Zwischenbericht zum dritten Quartal veröffentlicht. Eine unter Plan liegende Zuschauerentwicklung konnte dabei von weiter steigenden Pro-Kopf-Erlösen aufgefangen werden. Über die jüngste Entwicklung und die Zukunftsaussichten des Kinobetreibers hat sich AnlegerPlus mit dem Chef der Investor Relations Abteilung, Herrn Arne Schmidt, unterhalten.

AnlegerPlus: Die CinemaxX AG konnte mit der Entwicklung des Kinomarktes im dritten Quartal nur bedingt zufrieden sein. Die Besucherentwicklung lag laut Ihrer Zwischenmitteilung vom 3.11.2011 in etwa auf dem Niveau
des Vorjahresquartals, jedoch blieben nach dem furiosen Start im Juli die Zuschauer im September zuhause. Worin sehen Sie die Gründe für diese Entwicklung?


Schmidt: Auslöser für diese Phase war – wie so oft – die Wetterlage. Der späte Sommer machte sich für uns kinounfreundlich bemerkbar. Parallel fehlten natürlich auch die richtigen Blockbuster, die das Publikum auch unabhängig vom Wetter bewegt hätten. So blieben dann einige der stärker eingeschätzten Filme speziell aus deutscher Produktion unter den in sie gesetzten Erwartungen.

AnlegerPlus: Vor allem Kinderfilme enttäuschten in den letzten Monaten auf breiter Front. Blockbusterkandidaten wie Rio, Wickie oder Cars 2 konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Kann es sein, dass das Erlebnis Kino aufgrund der hohen Kosten vor allem für 3D bei dieser Zielgruppe an Attraktivität verliert?  

Schmidt: Da wir diese Filme in aller Regel mit beiden Versionen – 2D und 3D – parallel im Programm berücksichtigt hatten, lag es nicht an der Akzeptanz eines Formates oder den Kosten. Im Bereich der animierten Filme konnten wir aber eine Sättigung feststellen: In relativ kurzer Zeit kamen hier sehr viele Filme in Folge an den Markt. Entscheidend dürfte bei Wickie hingegen vor allem das Wetter gewesen sein, denn dieser Film läuft inzwischen relativ lange auf noch ordentlichem Niveau. Ihm fehlt vor allem das wetterbedingt leider nur schwach ausgefallene Startwochenende…

AnlegerPlus: Wäre es langfristig nicht sinnvoll, Familientickets einzuführen, bzw. für Kinder die Preise stark zu reduzieren?

Schmidt: Unser Ziel ist es, allen Zielgruppen ein wertiges Erlebnis anzubieten. Dies beginnt bei der technischen Qualität und geht bei den Familien und Kids auch über zusätzliche „Gimmicks“ wie unsere KlexXi-Flutschen und KlexXi-Kisten bis zur KlexXi-Sause. Das Paket muss einfach stimmen – also Preis und Leistung. Wie bei allen anderen Zielgruppen beobachten wir die Entwicklung aber sehr genau und werden bei Bedarf auch reagieren.

AnlegerPlus: Sie berichten von einem weiter erfolgreichen Verlauf der Eigenvermarktung auch im dritten Quartal. Können Sie uns einige Aktionen und Werbepartner nennen?

Schmidt: Als große Partner sehen wir hier zum Beispiel europcar, die sich als Titelsponsor unseres „Männerabends“ eingekauft haben oder auch Ritter Sport, die inzwischen in immer mehr CinemaxX-Foyers mit attraktivem Mobiliar bzw. mit verschiedenen „Hinguckern“ präsent sind.

AnlegerPlus: Welchen Zuwachs bei den Werbeeinnahmen erwarten Sie aktuell auf Jahressicht? Werden die auf der HV genannten Zuwächse von ca. 30 % gegenüber 2010 erzielt bzw. übertroffen  werden können?

Schmidt: Wir erwarten für das Gesamtjahr einen deutlichen Zuwachs der Werbeeinnahmen und halten an der Prognose aus dem Sommer fest.

AnlegerPlus: Der anhängige Umsatzsteuerprozess wurde mittlerweile zu Gunsten der Kinobetreiber entschieden. Um welche Summe handelt es sich genau, also inklusive Zinsen, die Sie nun zurückerstatten bekommen?

Schmidt: Wir haben bereits im Bericht zum ersten Halbjahr die Summe der aus dem Urteil resultierenden Erstattungsansprüche gegenüber dem Finanzamt in Höhe von EUR 7,4 Mio. berücksichtigt und in den sonstigen Erträgen abgebildet.

AnlegerPlus: Aktuell kann man den Zeitungen in Heidelberg entnehmen, dass Sie Interesse an dem Betrieb eines Kinocenters in der 150.000-Einwohner-starken Stadt haben. Wie weit sind Ihre Planungen hierfür fortgeschritten?

Schmidt: Heidelberg ist als „Studentenstadt“ ein sehr attraktiver Kinostandort. Wir haben daher erhebliches Interesse, im Rahmen der aktuellen Diskussionen um die Ansiedlung eines Kinocenters zum Zuge zu kommen. Derzeit gibt es verschiedene mögliche Projekte an denen die unterschiedlichsten Betreibergruppen mitwirken. Erst nach der lokalen Entscheidung für ein durchführbares Projekt können wir weiterplanen.

AnlegerPlus: Gibt es weitere Pläne für eine territoriale Expansion?

Schmidt: „Weiße Flecken“ finden sich in der Deutschlandkarte nach unserer Auffassung nicht mehr. „Expansion“ ist im deutschen Markt im Wesentlichen nur noch durch Akquisition möglich.

AnlegerPlus:  Wann wird die CinemaxX die Planung für das Jahr 2012 und die Höhe der Dividende für das Jahr 2011 bekannt geben?  

Schmidt: Wir werden voraussichtlich mit der Vorlage unseres Jahresabschlusses für das Jahr 2011 auch unsere Prognosen für 2012 veröffentlichen. Den Vorschlag über eine Gewinnverwendung wird der Vorstand zunächst dem Aufsichtsrat und dann der Hauptversammlung zur Abstimmung vorstellen. Ob es zu einer Dividendenzahlung kommt, ist hierbei noch offen.

Redaktion AnlegerPlus



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen