HAWBannerAnlegerplus03

News


12. Mai 2015  

PTA-AFR: UBM Realitätenentwicklung AG: Zwischenmitteilung über das 1. Quartal 2015

Wien (pta005/12.05.2015/08:00) - Hiermit gibt die UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft bekannt, dass die Zwischenmitteilung über das 1. Quartal 2015 unter http://ubm.at/fileadmin/downloads/finanzbericht/Q1_2015_DE_Web.pdf zum Download bereit steht. mehr...

12. Mai 2015  

PTA-AFR: BWT AG: BWT im ersten Quartal 2015:

Mondsee (pta007/12.05.2015/08:00) - Der konsolidierte Konzernumsatz der BWT-Gruppe stieg im 1. Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahr um 6,4 % auf 126,9 Mio. Eur. Bereinigt um die Veränderungen der Konzernstruktur lag der Konzernumsatz um 8,0 % über dem Vorjahresniveau, etwa ein Viertel davon stammt vom positiven Effekt aus Umrechnungskursänderungen (v.a. EUR/CHF). mehr...

12. Mai 2015  

Hallenbau à la Schnoor - Nagelplatten schaffen sichere Verbindungen

Burg/Sachsen-Anhalt (pts011/12.05.2015/10:00) - Beim Neubau von Gewerbehallen kommt es auf die Zweckdienlichkeit der Planung, die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion und die Schnelligkeit der Umsetzung an. Daher fertigt Ing.-Holzbau Schnoor das Dachtragwerk und auf Wunsch auch die Wände - mithin das gesamte Holzskelett - in Nagelplattenbinderbauweise vor. Im Werk Burg lagern dafür durchschnittlich 3.500 Kubikmeter technisch getrocknetes Nadelholz und in der Produktion steht modernste Maschinentechnik bereit, um selbst ausgefallene Kundenwünsche innerhalb kürzester Zeit passgenau zu realisieren. mehr...

12. Mai 2015  

PTA-News: Dyesol Ltd.: Nachweis der Stabilität von Perowskit erbracht

Queanbeyan, 11. Mai 2015 (pta013/12.05.2015/10:24) - Dyesol Limited freut sich bekanntgeben zu können, dass ein Forschungsteam unter der Leitung von Professor Michael Grätzel 1000 Stunden Stabilität unter intensiver Lichteinwirkung und über 2000 Stunden bei Temperaturen von 80 - 85 °C erzielt hat. Weiter hat das Team die Freiluftstabilität von Perowskitsolarzellen unter realen Bedingungen nachgewiesen. Professor Michael Grätzel ist der Vorsitzende von Dyesols technischem Beirat. mehr...

12. Mai 2015  

TICKETINO-Geschäftsergebnis 2014

Zürich (pts019/12.05.2015/12:05) - Die Spezialisten für Ticketing und Gästemanagement verkauften im Jahr 2014 Tickets für knapp CHF 40 Millionen. 80 % der Transaktionen wurden dabei in der Schweiz abgewickelt. Mit einem Umsatzwachstum von 10 % und einer Cashflow-steigerung von 20 % gegenüber dem Vorjahr ist der Wachstumskurs von TICKETINO auch im Jahr 2014 ungebrochen. mehr...

12. Mai 2015  

PTA-PVR: Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG: ING OFE hält mehr als 4%

Wien/Warschau (pta022/12.05.2015/13:00) - I. Angaben zu den Mitteilungsplichtigen: Name: ING Powszechne Towarzystwo Emerytalne S.A. Adresse: ul. Topiel 00-342 Warszawa Polen mehr...

12. Mai 2015  

PTA-AFR: SPOBAG AG: Vorabbekanntmachung Finanzberichte gemäß § 37v,w,x WpHG

Düsseldorf (pta029/12.05.2015/14:25) - SPOBAG AG gibt hiermit bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden: mehr...

12. Mai 2015  

Talentor Österreich hat neuen Managing Partner

Wien (pts030/12.05.2015/14:30) - Das europaweit tätige Executive Search Unternehmen Talentor International hat mit Dr. Roman Seligo (43) einen neuen Managing Partner. Seligo war zuletzt vier Jahre bei Arthur Hunt tätig und wird nun seine Expertise in die Talentor Gruppe einbringen. mehr...

12. Mai 2015  

PTA-AFR: OpenLimit Holding AG: Vorabbekanntmachung Finanzberichte gemäß § 37v,w,x WpHG

Baar (Schweiz) (pta031/12.05.2015/15:48) - OpenLimit Holding AG gibt hiermit bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden: mehr...

12. Mai 2015  

PTA-IRE: Uzin Utz AG: Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2015

Ulm (pta034/12.05.2015/16:41) - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gab in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt, dass das Wachstumstempo der Weltwirtschaft leicht angestiegen ist. So lag im Januar 2015 die Weltproduktion 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Dabei zeigte das Wachstum in den Schwellenländern eine schwache Entwicklung. Schwache Impulse kamen auch aus Russland und China. Der niedrige Ölpreis und die wirtschaftlichen Sanktionen auf Russland sowie pessimistische Erwartungen für Investitionstätigkeiten in China wirkten bremsend auf die Konjunkturen und deuten auf ein unterdurchschnittliches Wachstum im laufenden Jahr hin. Hingegen gibt es positive Signale aus den USA und dem Euroraum, die auf den schwachen Eurokurs und den niedrigen Ölpreis zurückzuführen sind. Vor allem gab es für die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel einen deutlichen Aufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt hat im letzten Quartal des vergangenen Jahres um 0,7 Prozent kräftig zugenommen. Hierbei leistete die Binnennachfrage, bedingt durch Einkommenszuwächse und einer soliden Entwicklung am Arbeitsmarkt, einen deutlichen Beitrag für die Gesamtkonjunktur. Der positive Trend soll auch in 2015 weiter anhalten. Die GfK prognostiziert für das laufende Jahr weiter steigende Ausgaben der privaten Haushalte. Damit soll in Deutschland der private Konsum um 1,5 Prozent zulegen und damit genauso stark wachsen wie das Bruttoinlandsprodukt. Davon sollen vor allem die Investitionen in Immobilien und Renovierungsarbeiten profitieren. Veränderungen im Konsolidierungskreis Innerhalb der ersten drei Monate des Jahres 2015 ergaben sich keine Veränderungen im Konsolidierungskreis. Wesentliche Ereignisse der Berichtsperiode Zum 01. Januar 2015 erfolgte die Verlagerung der Maschinensparte WOLFF aus der Uzin Utz AG, um sie mit der WOLFF GmbH & Co. KG, Ilsfeld rechtlich zusammenzuführen. Mit der lokalen Bündelung der Aktivitäten der Maschinensparte des Uzin Utz Konzerns soll die Schlagkraft erhöht und die Weichen für langfristiges und nachhaltiges Wachstum gestellt werden. Voraussichtlich wird dies keine finanziellen Auswirkungen auf den Konzern haben. Zum 12. Januar 2015 wurde die norwegische Tochtergesellschaft Løkken AS in die Uzin Utz Group Norge AS umfirmiert. Dr. H. Werner Utz, Vorstandsvorsitzender der Uzin Utz AG, wird zum Ende des Jahres 2015 seine Funktion als Vorstandsvorsitzender abgeben und beabsichtigt im Lauf des Jahres 2016 in den Aufsichtsrat der Uzin Utz AG zu wechseln. Thomas Müllerschön, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für die Ressorts Finanzen, Vertrieb und Personal, übernimmt ab 1. Januar 2016 den Vorsitz der Unternehmensgruppe. Neu in den Vorstand berufen werden ab 1. Januar 2016 Beat Ludin und Heinz Leibundgut. Beide sind bereits in der Unternehmensgruppe tätig. ERTRAGSLAGE Der Konzernumsatz belief sich auf rund 60,9 Mio. EUR (55,7) und steigerte sich somit im Vergleich zum Vorjahreswert um 5,1 Mio. EUR. Der Auslandsanteil stieg dabei auf 56,3% (54,4). Das Ergebnis vor Steuern* stieg um 13,6% von 3,0 Mio. EUR auf 3,5 Mio. EUR. Das Konzernergebnis nach Steuern lag mit 2,2 Mio. EUR (1,9) 12,0% über Vorjahr. Die Materialeinsatzquote im Konzern stieg von 41,5% auf 42,4%. Das Abschreibungsvolumen lag mit 1,8 Mio. EUR 6,1% über Vorjahr (1,7). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen stiegen um rund 1,5 Mio. EUR, von 12,1 Mio. EUR im Vorjahr auf 13,5 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern* liegt mit 5,7 Mio. EUR um 0,5 Mio. EUR über dem Vorjahreswert des Vergleichszeitraums (5,2). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern* liegt um 0,4 Mio. EUR über Vorjahr und beträgt rund 3,9 Mio. EUR (3,5). Das Finanzergebnis liegt mit -0,4 Mio. EUR auf Vorjahresniveau (-0,4). Mitarbeiter Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 953 auf 969. Zusätzlich wurde 28 jungen Menschen eine Ausbildung ermöglicht (38). Die Personalkostenquote stieg von 27,7% auf 28,4%. Absolut stiegen die Personalkosten um rund 1,8 Mio. EUR von 15,4 auf 17,3 Mio. EUR. VERMÖGENSLAGE Alle Vorjahresvergleiche beziehen sich auf den Stichtag 31.03.2014. Die Bilanzsumme stieg um rund 25,6 Mio. EUR auf 227,6 Mio. EUR (202,0). Der Anteil des Konzern-Anlagevermögens fiel von 61,0% auf 60,4%, das restliche Vermögen entspricht somit 39,6% (39,0%) der Bilanzsumme. Die Kundenforderungen stiegen von 32,2 Mio. EUR auf 38,2 Mio. EUR. Die Vorräte nahmen um 1,8 Mio. EUR von 29,1 Mio. EUR auf 30,9 Mio. EUR zu. Abgesehen von den als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien, stellt das komplette Vermögen nach wie vor betrieblich notwendige Werte dar. Die Flüssigen Mittel nahmen um 3,7 Mio. EUR von 10,0 auf 13,7 Mio. EUR zu. FINANZLAGE Das Eigenkapital beträgt 121,2 Mio. EUR (112,7) und liegt mit einem Anteil von 53,2% (55,8%) an der Bilanzsumme nach wie vor deutlich über dem Branchendurchschnitt. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten gegen Kreditinstitute nahmen um insgesamt 2,9 Mio. EUR auf 29,5 Mio. EUR ab. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen stiegen von 8,9 Mio. EUR auf 9,7 Mio. EUR. Der Anteil der kurzfristigen Verbindlichkeiten an der Bilanzsumme sank durch diese Veränderungen von 26,6% im Vorjahr auf 25,2% im Jahr 2015. Der Anteil der langfristigen Verbindlichkeiten an der Bilanzsumme wurde im Gegenzug erhöht und stellt mit 49,0 Mio. EUR (35,6) einen Anteil von 21,5% an der Bilanzsumme dar - nach 17,6% im Vorjahr. Durch die Berichterstattung in Mio. EUR kann es bei der Addition zu Rundungsdifferenzen kommen, da die Berechnung der Einzelposten auf Zahlen in EUR basiert. Ausblick Der Internationale Währungsfond (IWF) veröffentlichte in seiner jüngsten Prognose, dass die Weltwirtschaft im aktuellen Jahr um 3,5 Prozent und nächstes Jahr um 3,8 Prozent wachsen wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich manche Länder wirtschaftlich besser entwickelt haben, als ursprünglich erwartet. Insbesondere die Industrieländer werden sich laut IWF besser entwickeln als die Schwellen- und Entwicklungsländer. Als hemmende Faktoren wurden die anhaltenden Einflüsse der Finanz- und Eurokrise genannt. Unklar sind jedoch die Einflüsse der Preisentwicklungen für Öl und den Dollar, die sich seit Mitte letzten Jahres in entgegengesetzte Richtungen bewegten. Der niedrige Ölpreis sowie der stetige Anstieg des Dollars führten zur Prognose, dass die USA das Zugpferd der Weltwirtschaft bleiben und in den nächsten zwei Jahren jeweils um 3 Prozent wachsen werden. Für den gesamten Euroraum rechnet die Europäische Zentralbank (EZB) für das Jahr 2015 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent. Die günstige Ausgangsposition für Deutschland zum Jahreswechsel hatte zufolge, dass die Wachstumsprognosen der Institute für das laufende Jahr nach oben korrigiert wurden. Eine aktuelle Umfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigte jedoch, dass dieser Zustand kein Grund zur Euphorie bedeutet, bei der die Stimmungslage der deutschen Unternehmen schlechter bewertet wurde als zu Beginn des vergangenen Jahres. In einer aktuellen Analyse rechnen die Experten der internationalen Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants für den Hochbau in Deutschland im aktuellen Jahr mit einer Wachstumsrate von 0,3 Prozent und in den beiden Folgejahren mit jeweils 0,5 Prozent. Die Uzin Utz Gruppe hat das Jahr 2014 mit einem Rekordumsatz und -ergebnis abgeschlossen und erwartet eine fortlaufende positive Entwicklung für das aktuelle Jahr. Dabei stützt sie sich auf die günstige Ausgangsposition durch positive Impulse aus den Märkten und die gute Stimmungslage im Konzern. Entsprechend der langfristigen Strategie "profitabel zu wachsen", wird auch in 2015 der Fokus auf den Märkten in Europa und USA liegen. Disclaimer Die Zwischenmitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen über erwartete Entwicklungen. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Einschätzungen der Uzin Utz AG und sind naturgemäß mit Risiken und Unsicherheiten behaftet. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den hier formulierten Aussagen abweichen. Die Uzin Utz AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren. mehr...
<< Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 Weiter >>