HAWBannerAnlegerplus03
MiniAboAP120x600pxstandbildverlag

16. März 2017  

Motorenhersteller Deutz profitiert von Materialkosten

Deutz-Zentrale in Köln: Konzern will 2017 durchstarten (Foto: deutz.com)pressetext.redaktion

Köln (pte027/16.03.2017/13:30) - Der nordrhein-westfälische Motorenhersteller Deutz http://deutz.com hat sein Konzernergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr vor allem dank geringerer Materialkosten und Abschreibungen von 3,5 Mio. Euro auf rund 16 Mio. Euro gesteigert. Wie das Unternehmen mit Sitz in Köln heute, Donnerstag, bekannt gegeben hat, konnte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 23,4 Mio. Euro fast verfünffacht werden. 2017 soll der Umsatz deutlich gesteigert werden.

Aktie verliert leicht an Wert

Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (12:51 Uhr) notiert das Deutz-Papier mit einem Minus von 1,13 Prozent bei 5,88 Euro. Grund dafür dürfte auch die Ankündigung des Managements sein, den Aktionären lediglich eine unveränderte Dividende von sieben Cent je Anteilsschein auszubezahlen. Trotz der positiven Zahlen: Unter dem Strich blieb die Performance doch leicht unter den Erwartungen.

Laut Deutz-Vorstandschef Frank Hiller haben in Europa viele Kunden in den vergangenen Monaten ihre Lagerbestände zum größten Teil abgebaut. 2016 waren die Erlöse demnach nur um ein Prozent auf 1,26 Mrd. Euro gestiegen. Der Motorenabsatz ging sogar um rund 5.200 Einheiten auf 132.539 Stück zurück. Dieses Jahr soll die operative Umsatzrendite (EBIT-Marge) vor Sondereffekten nicht zuletzt durch eine bessere Auslastung moderat zulegen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20170316027 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich