HAWBannerAnlegerplus03
MiniAboAP120x600pxstandbildverlag

Sonstiges


4. März 2015  

Unternehmen reißen sich um Japans Schulabgänger

Tokio (pte004/04.03.2015/06:15) - Japans Abiturienten haben so gute Job-Chance wie lange nicht, denn die schrumpfende Bevölkerung des asiatischen Staates heizt den Arbeitsmarkt kräftig an. Fast neun von zehn Schulabgängern, die für das aktuelle Fiskaljahr, das im April beginnt, einen Job gesucht haben, waren bis Ende Dezember in Beschäftigung, so das japanische Unterrichtsministerium http://www.mext.go.jp . Das ist die höchste Erfolgsrate seit 1996. mehr...

4. März 2015  

ITK-Ausgaben: Deutsche liegen über EU-Schnitt

Berlin (pte018/04.03.2015/13:24) - Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikation verdienen in Deutschland im EU-Durchschnitt trotz Konjunkturflaute gut. Im Gegensatz zu vielen anderen großen Industrienationen betrugen 2014 die Gesamtausgaben für Hightech-Geräte, Software und Dienstleistungen pro Einwohner hierzulande 1.476 Euro. Das entspricht einem Anstieg um rund ein Prozent oder 21 Euro gegenüber 2013, berichtet der Branchenverband BITKOM http://bitkom.org unter Verweis auf Daten des European Information Technology Observatory http://eito.com . mehr...

3. März 2015  

Österreicher vernachlässigen persönliche Vorsorge

Wien (pte001/03.03.2015/06:00) - Österreichs Versicherungsmakler schlagen Alarm. Sachwerte würden oft viel besser abgesichert als die eigene Person. So schließt beinahe jeder eine Kaskoversicherung für sein Auto ab, aber eine Kaskoversicherung für sich selbst kaum. Dabei wären eine Unfallversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Ablebensversicherung zur Hinterbliebenenvorsorge im Todesfall eigentlich die wichtigsten Maßnahmen zur Absicherung des Lebensstandards, erklärt Alexander Punzl, Präsident des Österreichischen Versicherungsmaklerrings ÖVM http://oevm.at , im pressetext-Gespräch. Zusatzkrankenversicherungen bezeichnet er hingegen als "echten Luxus", da jeder Österreicher ja eine gesetzliche Grundversorgung habe. mehr...

3. März 2015  

Unternehmen zu faul für Internationalisierung

Brighton/Wien (pte002/03.03.2015/06:05) - Unternehmen zeigen vermehrt Scheu vor einer Internationalisierung. Die mangelhafte Optimierung von digitalen Inhalten trägt bei etwa 20 Prozent zu einem Fehlstart bei. Zu diesem Ergebnis kommt Oban Digital http://obandigital.com in einer aktuellen Marktstudie. "Oft reichen schon kleine Textänderungen oder die Verwendung von lokalen Bildern aus, um die Interaktion, die Wiedererkennbarkeit und somit den Erfolg der Kampagne zu erhöhen", erklärt Bernd Pfeiffer von LimeSoda http://limesoda.com gegenüber pressetext. mehr...

3. März 2015  

Braas verbessert Nettoergebnis um 108,8 Mio. Euro

Oberursel/Luxemburg (pte019/03.03.2015/12:48) - Der Dachbauspezialist Braas Monier http://braas-monier.com hat sein operatives EBITDA 2014 um 23,3 Prozent auf 195,4 Mio. Euro erhöht. Wie das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg und Hauptzentrale in Oberursel heute, Dienstag, bekannt gegeben hat, kletterte auch die EBITDA-Marge vorläufigen Zahlen zufolge von 13 Prozent auf 16,1 Prozent. In der Folge konnte ein Nettoergebnis von 39,8 Mio. Euro erzielt werden - eine Verbesserung von 108,8 Mio. Euro gegenüber 2013. Der Jahresumsatz lag mit 1,211 Mrd. Euro leicht unter dem Vorjahresniveau von 1,219 Mrd. Euro. mehr...

2. März 2015  

Start-up macht Kunden mit Gewürz-Abo scharf

Dallas (pte004/02.03.2015/06:15) - Das US-Start-up "Spice Madam" http://spicemadam.com beliefert Kunden monatlich mit sogenannten "Spice Kits", in denen sich Gewürze aus einem Herkunftsland samt passenden Rezepten dazu befinden. Die Geschäftsidee findet in den USA regen Anklang. Denn viele US-Amerikaner setzen beim Kochen oft nur einige wenige basale Gewürze ein, um den Geschmack ihrer Gerichte zu verstärken, so die beiden Gründerinnen Meghana Moya und Kim Simithraaratchy. "Erfahrene Köche kommen leichter an exotische Gewürze, Koch-Anfänger können ihr Repertoire erweitern", so Simithraaratchy gegenüber pressetext. mehr...

2. März 2015  

Mehr FFO als erwartet: TLG macht Analysten blass

Berlin (pte015/02.03.2015/13:15) - Der Berliner Immobilienriese TLG http://tlg.de hat vorläufigen Zahlen zufolge 2014 Mieterlöse von rund 115 Mio. Euro erwirtschaftet. Die wichtige Kerngröße Funds from Operations (FFO) kletterte um 13 Prozent von 46,1 Mio. Euro auf nunmehr etwa 52 Mio. Euro. Damit wurde die FFO-Prognose von 50 Mio. Euro für das Gesamtjahr übertroffen. Die Börsianer freuen sich und geben der Aktie Schub. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (13:08 Uhr) notiert das TLG-Papier mit 5,36 Prozent im Plus bei 15,34 Euro. mehr...

27. Februar 2015  

Feierlaune in den USA: Retailer erhöhen Gehälter

New York (pte004/27.02.2015/06:15) - Dank der guten Konjunktur wollen viele Einzelhändler in den USA nicht nur den Ausbau digitaler Vertriebskanäle forcieren, sondern auch die Löhne ihrer Mitarbeiter anheben. Dabei hat sich der Wettbewerb um Niedriglohnjobs bereits stark aufgeheizt. Branchenriese Wal-Mart http://walmart.com prescht vor und hat angekündigt, die Löhne für alle beginnenden Mitarbeiter auf neun Dollar pro Stunde zu erhöhen. Aber auch TJX will ab Juni neun Dollar zahlen. Ein Jahr später sollen die Löhne für alle Mitarbeiter, die sechs Monate im Konzern angestellt sind, zumindest zehn Dollar je Stunde betragen. mehr...

27. Februar 2015  

USA: TV-Werbebudgets schrumpfen 2015 weiter

New York (pte021/27.02.2015/12:50) - TV-Werbeeinnahmen in den USA befinden sich 2015 neuen Schätzungen von Magna Global http://magnaglobal.com zufolge auf einem kontinuierlich absteigenden Ast. Demnach könnten die Erträge durch TV-Spots bis Jahresende um 2,9 Prozent schrumpfen. Schon 2014 war der TV-Werbemarkt - um einmalige Events bereinigt - um 0,4 Prozent zurückgegangen. mehr...

27. Februar 2015  

Stahlkocher Salzgitter reduziert Verluste deutlich

Salzgitter (pte022/27.02.2015/13:45) - Der niedersächsische Stahlproduzent Salzgitter http://salzgitter-ag.de bleibt im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar weiterhin in den roten Zahlen, konnte diese aber erheblich reduzieren. Wie das Unternehmen heute, Freitag, bekannt gegeben hat, verringerte sich der Fehlbetrag vor Steuern nach 482,8 Mio. Euro im Jahr zuvor auf nunmehr 15,2 Mio. Euro. Nach Steuern verbuchte der Konzern nach 490 Mio. Euro nun "nur" noch einen Verlust von 31,9 Mio. Euro. Die Börsianer bleiben in Deckung, die Aktie notiert im Minus. mehr...