HAWBannerAnlegerplus03

Sonstiges


14. März 2017  

Neueinstellung Älterer: Betriebe positiv überrascht

Nürnberg (pte028/14.03.2017/13:43) - "Grundsätzlich berichteten Betriebe überwiegend von positiven Erfahrungen mit älteren neu eingestellten Arbeitnehmern." Zu diesem Ergebnis kommen Ökonomen vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung http://iab.de (IAB) im Zuge der Vorstellung einer heute, Dienstag, veröffentlichten Studie. Hierfür wurden Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben, zu ihren Erfahrungen bei diesen Neueinstellungen befragt. mehr...

13. März 2017  

China: Investoren-Skepsis bei Gesundheits-Apps

Peking (pte003/13.03.2017/06:15) - Der Hype bei Medizin-Apps am chinesischen Markt scheint vorüber. Im letzten Quartal gingen die Investitionen des digitalen Gesundheitssektors im Jahresvergleich um zehn Prozent zurück. Noch dramatischer war der Rückfall im Quartal zuvor, als der Investitionsrückgang 41 Prozent betrug. Der Grund für diesen Rückgang: Die Investoren werden immer skeptischer, wie die digitalen Gesundheitslösungen Gewinne generieren sollen - nicht zuletzt angesichts zunehmender Ausfälle. mehr...

13. März 2017  

"Nigger line 780": Zoff um Newsletter von IT-Firma

Manukau (pte025/13.03.2017/12:30) - Der eigenen Angaben nach größte Computing- und IT-Dienstleister Neuseelands, PB Tech http://pbtech.co.nz , muss sich wegen eines nicht ladenden Banners in seinem aktuellen Newsletter unangenehme Fragen gefallen lassen. Wie "stuff" berichtet, liegt der Grund dafür im Dateinamen "Nigger line 780" für das Bildelement, der wegen des Ladefehlers angezeigt wurde. mehr...

10. März 2017  

Hohe Löhne verhindern Jugendschwangerschaft

Bloomington (pte004/10.03.2017/06:15) - Ein Ansteigen des Mindesteinkommens um einen Dollar würde in den USA die Geburtenrate bei Jugendlichen um rund zwei Prozent reduzieren. Im Jahr würde dies einen Rückgang von 5.000 Geburten bedeuten, wie eine neue Studie der IU School of Public and Environmental Affairs https://spea.indiana.edu zeigt. Der Grund für diesen Zusammenhang ist einfach: Höhere Einkommen geben den Teenagern einen Grund zu arbeiten, meinen die Forscher. mehr...

10. März 2017  

Börsengang: New York und London rittern um Aramco

London/New York (pte015/10.03.2017/11:30) - Die Börsen in New York und London liefern sich ein heißes Rennen darum, internationaler Hauptstandort für den Börsengang des Erdölriesen Saudi Aramco http://saudiaramco.com zu werden. Beide halten sich für den Favoriten im Kampf um das IPO des mit bis zu zwei Bio. Dollar bewerteten Konzerns, berichtet die "Financial Times". Für beide Standorte wäre der Aramco-Börsengang nicht zuletzt aktueller Unsicherheiten wertvoll --ob nun Brexit im Fall Londons oder Trump-Außenpolitik für New York. mehr...

10. März 2017  

Ryanair: Low Cost im Trend

Berlin (pte021/10.03.2017/14:20) - Die Zukunft des europäischen Reisens liegt in Low-Cost-Angeboten, das gilt für Flüge ebenso wie für Hotels, Autovermietung und Pauschalreisen. Daher wird die irische Billigfluglinie mit "Ryanair Holidays" noch in diesem Jahr zum Fullservice-Veranstalter auf dem umkämpften Reisemarkt. Vor allem in Deutschland gibt es riesiges Potenzial, informierte Ryanair-Chefmarketer Kenny Jacobs am Freitag auf der ITB in Berlin. Dass sich etablierte Veranstalter warm anziehen müssen, meinten 90 Prozent der Konferenzteilnehmer in einer spontanen TED-Umfrage. mehr...

9. März 2017  

Spreadshirt: Wirbel um rassistische T-Shirts

Leipzig (pte004/09.03.2017/06:15) - Das Leipziger Social-Commerce-Unternehmen Spreadshirt http://spreadshirt.com sorgt mit T-Shirts für Aufsehen, auf denen rassistische Sprüche abgedruckt sind. Verantwortlich hierfür sind die Kunden der Firma, die sich über die Webseite selbst Textilien mit Wunschmotiven und -sprüchen entwerfen und anfertigen lassen können. Zwei davon, mit dem Text "Save a dog/shark, eat a Chinese", mussten nun aus dem Sortiment genommen werden. mehr...

9. März 2017  

ITB: Reisetrends 2017 begünstigen Europa

Berlin (pte015/09.03.2017/10:30) - Optimistisch trotz Brexit, Trump und Terrorgefahren, präsentiert sich die internationale Reisebranche derzeit auf der weltweit größten Tourismusmesse ITB in Berlin. Spanien, Italien, Kroatien und Österreich sind 2017 die großen Nutznießer der reisefreudigen Deutschen. Für die Türkei geht's weiter bergab, ebenso für Nordafrika und einige osteuropäische Märkte wie Polen oder Ungarn. Das Reiseverhalten der Deutschen ändert sich kaum, die Verschiebungen der Reiseströme spiegeln allerdings die aktuelle Politik in den Zielmärkten wider. Das geht aus der Reiseanalyse http://www.reiseanalyse.de der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen hervor, die am Mittwoch in Berlin präsentiert wurde. mehr...

9. März 2017  

Türkei: Tourismus mit Kerosinzuschüssen retten

Berlin (pte025/09.03.2017/13:45) - Nach dem schweren Krisenjahr 2016 will die Türkei den eingebrochenen Urlauberstrom aus Deutschland und Europa mit Treibstoffzuschüssen für Flughäfen und Airlines, gezielten Förderungen und Kreditzusagen für Beherbergungsunternehmen sowie Kooperationen mit Reiseveranstaltern wieder flottmachen. Die Tourismus-Werbebudgets von rund 50 Mio. Dollar jährlich werden nicht erhöht, das Land geht aber trotz der schlechten Prognosen davon aus, schon in den nächsten Jahren wieder auf das Niveau von 2013 und 2014 zu kommen. mehr...

8. März 2017  

Brexit-Fans bekommen Ausstieg härter zu spüren

Oxford (pte002/08.03.2017/06:05) - Jene Teile Großbritanniens, die für den EU-Austritt gestimmt haben, dürften eher negative Auswirkungen des Brexits auf ihre wirtschaftliche Entwicklung zu spüren bekommen. Das hat eine aktuell im Journal "Regional Studies" veröffentlichte Studie ergeben. Die vor dem Referendum gängige Darstellung von Brexit-Befürwortern, besonders London profitiere von der EU-Mitgliedschaft, ist demnach völlig absurd. Denn die Metropole ist viel weniger vom Handel mit der EU abhängig als die meisten Teile Großbritanniens. mehr...

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen