23 Prozent weniger Neuzulassungen in Europa

Börsenbär und Bulle

VW-Produktion: Rückgang bei Europas Neuzulassungen (Foto: volkswagen.com)pressetext.redaktion

Brüssel/Frankfurt am Main (pte018/19.01.2021/10:33) – Die Neuzulassungen für Pkw auf dem europäischen Markt ist im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 23,7 Prozent auf 9,9 Mio. Fahrzeuge eingebrochen. In Deutschland lag das Minus bei 19,1 Prozent. Das zeigen Zahlen des europäischen Branchenverbands ACEA http://acea.be . Das Corona-Jahr 2020 ist für den europäischen Automarkt das schlechteste, seit der Verband im Jahr 1990 die Aufzeichnungen begonnen hat.

Anzeige

Blaues Auge für Deutschland

Am Ende des Jahres hat sich vor allem der deutsche Automarkt von der Krise erholt. Die Neuzulassungen sind im Dezember um etwa zehn Prozent gestiegen. Auch in Österreich haben sich die Zahlen um 4,8 Prozent erhöht. Deutlich schlechter haben Italien und Frankreich mit einem Minus von je 14,9 Prozent und 11,8 Prozent abgeschnitten. Spanien konnte die Neuzulassungen auf einem ähnlichen Niveau wie Vorjahreszeitraum halten. Die Neuzulassungen auf dem gesamten europäischen Markt waren im Dezember um 3,3 Prozent niedriger.

“Deutschland hat im Jahr 2020 deutlich weniger strenge Lockdowns erlebt als Italien und Frankreich. Der Autohandel war nur wenige Wochen lang geschlossen. Besonders ausschlaggebend waren aber die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung sowie die Kaufprämie für Elektroautos. Ohne diese Incentives wäre der deutsche Markt deutlich stärker eingebrochen”, erklärt Automobilanalyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler http://metzler.com gegenüber pressetext.

“Neuwagenmarkt unter Druck”

Nicht alle deutschen Autokonzerne haben sich wieder aufgerafft. Während die Volkswagen-Gruppe im Dezember um 9,7 Prozent mehr Neuzulassungen erreicht hat, verzeichnet Daimler im gleichen Zeitraum einen Einbruch von 14,6 Prozent. Auch BMW ist mit einem Rückgang von 6,2 Prozent noch nicht wieder erholt.

“Die insgesamt relativ gute Entwicklung auf dem Neuwagenmarkt im Dezember sollte nicht als Zeichen einer Stabilisierung des Marktes interpretiert werden. Nach wie vor ist der Neuwagenmarkt unter enormem Druck, und die derzeitige Entwicklung der Infektionszahlen in vielen Ländern lässt für das Frühjahr 2021 wenig Gutes erwarten”, warnt Gerhard Schwartz, Leiter Industrial Products bei EY Österreich http://ey.com .

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Georg Haas

Tel.: +43-1-81140-306

E-Mail: haas@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210119018 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige