Eine Analyse der Ad-hoc-Meldungen 2023

ad-hoc
Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Von Knut Wichering, Niederlassungsleiter der EQS Group in Hamburg

Die Emittenten aus dem Prime Standard (dazu gehören u. a. DAX, MDAX und SDAX) veröffentlichten im abgelaufenen Jahr 142 Ad-hoc-Meldungen mit den Schlagwörtern „Prognoseänderung“ oder „Gewinnwarnung“ – das ist ein Rückgang um fast 13 % gegenüber 2022.

Auf den ersten Blick spricht der Rückgang von Prognoseänderungen und Gewinnwarnungen für eine größere Planungssicherheit. Bei genauerem Hinsehen lässt sich jedoch schnell noch eine andere Erklärung finden. Der Prime Standard beschleunigte seine Entwicklung der letzten Jahre und schrumpfte 2023 so deutlich wie nie zuvor: Waren in den am strengsten regulierten Marktsegment Ende 2022 noch 299 Unternehmen gelistet, so sind es mittlerweile nur noch 277. Dies geht aus einer Auswertung der EQS Group AG hervor, deren weltweites Newswire über 90 % der Emittenten aus dem Prime Standard für die Erfüllung ihrer Meldepflichten nutzen.

Anzeige

Insgesamt wurden 2023 im Prime Standard 770 Ad-hoc-Meldungen mit potenziell kursbeeinflussenden Tatsachen distribuiert. Das sind 77 weniger als im Vorjahr, angesichts der geringeren Anzahl an Emittenten bewegten sich die durchschnittlichen Veröffentlichungen pro Unternehmen jedoch fast auf dem gleichen Niveau: DAX 2,25 statt 2,23, MDAX 2,02 statt 2,22, SDAX 2,64 statt 2,67 sowie sonstiger Prime Standard 3,18 statt 3,17 Meldungen.

Erfreuliche Prognosen im DAX und MDAX in der Überzahl

Im Gegensatz zu 2022, als die Prognoseänderungen in der Mehrzahl für Enttäuschungen sorgten, überwogen im DAX im vergangenen Jahr die positiven Inhalte. Von den 19 veröffentlichten Anpassungen beinhalteten elf die Anhebung der Planzahlen. Gleich zweimal setzte der Sportartikelhersteller adidas die Messlatte nach oben. Außerdem erhöhten Beiersdorf, Daimler Truck Holding, E.ON, Heidelberg Materials, Mercedes-Benz Group, Munich Re, RWE und Symrise ihre Jahresziele.

Die Siemens Energy AG, die gleich zu Jahresbeginn mit ihrem Ausblick geglänzt hatte, musste später wieder zurückrudern und die Zahlen nach unten anpassen. Negativ stach im Leitindex der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius AG hervor, der zweimal die Prognose senkte. Im MDAX war das Bild mit 15 Prognoseanhebungen bei insgesamt 24 Anpassungen ebenfalls erfreulich. 

57 Ad-hoc-Meldungen: Unternehmen setzen verstärkt auf Aktienrückkäufe

Ein ebenfalls häufig genutztes Schlagwort beim Versand von Insiderinformationen war „Aktienrückkäufe“. Trotz der geringeren Zahl an Emittenten stieg die Anzahl der Meldungen im vergangenen Jahr auf 57 (2022: 47). Offensichtliche sahen viele Vorstände eine Unterbewertung ihre Gesellschaften an der Börse und nutzten die günstigen Preise zum Rückkauf eigener Aktien, der häufig mit steigenden Kursen einhergeht.

Quo vadis, Prime Standard? Nur 3 IPOs in 2023

Mit einem Schlussspurt konnte der DAX Ende 2023 ein Allzeithoch markieren. Dennoch wagten sich aufgrund des lange Zeit wechselhaften Börsenumfeldes mit der IONOS Group, SCHOTT Pharma sowie thyssenkrupp nucera gerade einmal drei Gesellschaften im Prime Standard den Schritt aufs Parkett. Zur Einordnung: Dies waren zwar zwei IPOs mehr als 2022, als die Porsche AG die traurige Bilanz rettete. Jedoch lag die durchschnittliche Zahl der Börsengänge im Prime Standard seit 2010 bei sieben und damit deutlich höher.

25 Emittenten verließen dagegen im vergangenen Jahr das Marktsegment. Gründe hierfür waren unter anderem Wechsel in den weniger stark regulierten General Standard (z. B. Paion AG, Pfeiffer Vacuum), widerrufene Zulassungen (z. B. Gigaset, The Social Chain AG) oder die Übernahmen von Aareal Bank, GK Software, Suse, Vantage Towers und va-Q-tec. Zudem ist das ehemalige DAX-Schwergewicht Linde nach der Fusion mit der amerikanischen Praxair mittlerweile nur noch in den USA notiert. Die Zahl der Emittenten in dem Segment ging damit um 22 (minus 7,3 %) auf 277 (ohne Mehrfachlistings und mehrere Aktiengattungen) zurück – und damit so deutlich wie nie zuvor.

Die Zahlen für das Gesamtjahr 2023 im Detail (In den Klammern die Zahlen für 2022):

 Zahl der EmittentenAd-hoc-Mitteilungen gesamtAd-hoc-Mitteilungen je EmittentPrognose-änderungen
DAX4090 (89)2,25 (2,23)19 (19)
MDAX50101 (111)2,02 (2,22)24 (21)
SDAX70185 (188)2,64 (2,67)40 (42)
Sonstiger
Prime Standard
117 + 7*
(gesamt 139) 
394 (459)3,18 (3,17)59 (81)
Gesamt277 (299) + 7*770 (847)2,78 (2,83)142 (163)
* In der Auswertung sind auch folgende sieben Unternehmen enthalten, die im General Standard gelistet sind, zugleich aber einem Auswahlindex angehören: Porsche Automobil Holding SE (DAX), Deutsche Wohnen SE (MDAX), Adtran Networks SE, Energiekontor AG, KSB SE & Co. KGaA, Pfeiffer Vacuum Technology AG und Sto SE & Co. KGaA (alle SDAX)

Die Kapital Medien GmbH, der Verlag der Finanzzeitschriften AnlegerPlusAnlegerPlus News und AnlegerLand ist eine 100-%-Tochter der SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

AnlegerPlus