Afrikanischer Klimagipfel 2023: Mehr ökologisches Wachstum und klimabezogene Finanzierungslösungen für Afrika und die Welt

EQS-News: The Africa Climate Summit

/ Schlagwort(e): Sonstiges

Anzeige

Afrikanischer Klimagipfel 2023: Mehr ökologisches Wachstum und klimabezogene Finanzierungslösungen für Afrika und die Welt

25.07.2023 / 12:30 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Afrikanischer Klimagipfel 2023: Mehr ökologisches Wachstum und klimabezogene Finanzierungslösungen für Afrika und die Welt

 

NAIROBI, KENIA – African Media Agency – 25. Juli 2023 – Ab sofort läuft die Anmeldung für den ersten Afrikanischen Klimagipfel (ACS) und die jährliche Afrikanische Klimawoche 2023. Dabei handelt es sich um wichtige Veranstaltungen, die unter der gemeinsamen Schirmherrschaft der Republik Kenia, der Kommission der Afrikanischen Union (AUC) und dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) durchgeführt werden.


Herr Joseph Ng’ang’a, CEO des afrikanischen Klimagipfels.

Beim zwischen dem 4. und 6 September in Nairobi geplanten Afrikanischen Klimagipfel werden Staats- und Regierungschefs, politische Entscheidungsträger, zivilgesellschaftliche Organisationen, der Privatsektor, multilaterale Institutionen und Vertreter der Jugendlichen aus Afrika und anderen Teilen der Welt eingeladen, um über die dringenden Herausforderungen des Klimawandels zu sprechen und die Zusammenarbeit für eine nachhaltige Zukunft zu stärken. Unter dem Motto, ‚Driving Green Growth and Climate Finance Solutions for Africa and the World‘ (Mehr ökologisches Wachstum und klimabezogene Finanzlösungen für Afrika und die Welt) wird Afrika durch den Afrikanischen Klimagipfel versuchen, globale Klimaschutzmaßnahmen in Zusammenhang mit der Finanzierung von Klimaschutz und einer positiven Entwicklung für das Klima voranzutreiben, seinen Standpunkt zum Klimawandel für die Zukunft zu festigen und den Gipfel zu nutzen, um sein enormes Potenzial für Klimaschutzmaßnahmen zu demonstrieren und neue Partnerschaften für grünes Wachstum zu schmieden, besonders in Nischensektoren wie erneuerbarer Energie, nachhaltiger Landwirtschaft und kritischen Mineralien u.a.


Frau Soipan Tuya, die kenianische Ministerin für Umwelt, Klimawandel und Forstwesen

„Es ist uns eine große Ehre, dass wir von der Afrikanischen Union und dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) ausgewählt wurden, um den ersten Afrikanischen Klimagipfel und die jährliche Afrikanische Klimawoche 2023 auszurichten. Wir wissen, dass uns damit eine wichtige Aufgabe anvertraut wurde und sichern unseren Mitschirmherren, der Kommission der Afrikanischen Union und dem UNFCCC, sowie der ganzen Welt eine erfolgreiche Doppelveranstaltung hier in Nairobi zwischen dem 4. und 8. September zu. In Kenia können wir auf eine starke Tradition zur Katalysierung von weltweiten Klimaschutzmaßnahmen verweisen, und wir sind froh, auf die Unterstützung durch die Organisation des Afrikanischen Klimagipfels und der Afrikanischen Klimawoche in Person unseres Präsidenten, Dr. William Ruto, zählen zu können, der gleichzeitig der aktuelle Vorsitzende des Ausschusses der afrikanischen Staats- und Regierungschefs zum Klimawandel (CAHOSCC) ist”, erklärte Frau Soipan Tuya, die kenianische Ministerin für Umwelt, Klimawandel und Forstwesen.

Sie fügte hinzu: „Der Afrikanische Klimagipfel bietet eine Plattform für den afrikanischen Kontinent, um sein Potenzial für Klimamaßnahmen und seinen Standpunkt zu bestimmen, aus den Erfahrungen der übrigen Länder zu lernen und gemeinsam Finanzlösungen für den Klimaschutz zu gestalten, die den Kontinent stärken und die Welt inspirieren. Kenia wird seinen Teil dazu beitragen, sicherzustellen, dass die von der Afrikanischen Union festgelegten Ziele des afrikanischen Klimagipfels umgesetzt werden.”

„Der Gipfel wird es den politischen Entscheidungsträgern und Akteuren aus dem Privatsektor ermöglichen, klimabezogene Finanzlösungen für afrikanische Volkswirtschaften zu besprechen und zu entwickeln”, erklärte Herr Joseph Ng’ang’a, CEO des afrikanischen Klimagipfels. „Als Länder mit mittlerem oder niedrigem Einkommen (LMIC) verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der Wirtschaftswachstum, Klimaschutzmaßnahmen, weltweite Zusammenarbeit und eine sozial ausgewogene Entwicklung miteinander kombiniert. Wir haben uns dem ökologischen Wachstum verschrieben und berücksichtigen die globale Kostenkurve, sichern vorgezogene Kaufverpflichtungen, beschleunigen die Investitionen zur Verbesserung der Resilienz und gewährleisten einen angemessenen sozialverträglichen Übergang. Wir leisten unseren Beitrag zur Lösung der globalen Krise und zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft für alle”, fügte Herr Ng’ang’a hinzu.


Herr Sebastian Groth, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kenia

Der Klimawandel ist unbestreitbar eine der drängendsten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Gemäß dem letzten Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist die weltweite Temperatur seit 1900 um ca. 1 Grad Celsius angestiegen. Die Folgen der Tatenlosigkeit sind verheerend, mit katastrophalen Auswirkungen für Ökosysteme, das öffentliche Gesundheitsweisen und die Volkswirtschaften weltweit.

Der Afrikanische Klimagipfel 2023 erkennt die wichtige Rolle der Jugend bei der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft an und legt großen Wert darauf, der Stimme der Jugend ausreichend Gehör zu verschaffen. Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen schätzt, dass ca. 63 % der afrikanischen Bevölkerung unter 25 Jahre alt ist, was eine wertvolle Gelegenheit bietet, ihre Leidenschaft, Innovationskraft und Entschlossenheit für einen nachhaltigen Fortschritt zu nutzen. Daher möchte der Gipfel der Jugend als wichtigen Beteiligten bei Klimaschutzmaßnahmen eine Plattform zur Verfügung stellen, damit sie ihre Perspektiven aufzeigen und einen Beitrag zur Gestaltung einer sozialverträglichen und nachhaltigen Zukunft leisten kann.

Um tiefgreifende Veränderungen zu bewirken, ist es wesentlich, ein neues Narrativ zu entwickeln, das die traditionellen Grenzen überwindet und eine Zusammenarbeit fördert. Der Afrikanische Klimagipfel möchte das überholte Nord-gegen-Süd-Denken überwinden, indem er die Verflechtung der globalen Herausforderungen miteinander und die Bedeutung der gemeinsamen Verantwortung in den Vordergrund stellt. Dieser neue Ansatz fördert nicht nur den Dialog unter den Beteiligten, sondern unterstreicht auch das Potenzial für Kooperationslösungen, welche die Stärken und Ressourcen aller Regionen nutzen.

Auf der Tagesordnung des Afrikanischen Klimagipfels stehen wichtige Themen wie „Redesigning Climate Finance, Trade and Investment for the Global South” (Umgestaltung der Finanzierung von Klimamaßnahmen, des Handels und der Investitionen für den globalen Süden), „The Investment Opportunity for Food Sovereignty in Africa (Investitionsmöglichkeiten für Nahrungsmittelsouveränität in Afrika) und „Accelerating Climate Resilient Water Investments in Africa (Beschleunigung von klimabeständigen Wasserinvestitionen in Afrika)”. Die Teilnehmer können sich auf lebhafte Diskussionen, Austausch von Wissen und Gelegenheiten zur Präsentation von Initiativen für Klimaschutzmaßnahmen und Best Practices einstellen.

 

Durch die Teilnahme am Afrikanischen Klimagipfel können Einzelpersonen und Organisationen einen Beitrag zu einem neuen kollaborativen Ansatz, zur Bündelung von Ressourcen und zu tiefgreifenden Veränderungen leisten, welche die gemeinsame Zukunft des Kontinents bei den Klimaschutzmaßnahmen prägen werden. Melden Sie sich jetzt für den Afrikanischen Klimagipfel und/oder die Afrikanische Klimawoche unter africaclimatesummit.org an, um Teil der Bewegung zu sein, die den Klimawandel unmittelbar angeht und gemeinsam eine nachhaltige Zukunft aufbaut.

 

Über den Afrikanischen Klimagipfel

Der Afrikanische Klimagipfel ist eine wichtige Zusammenkunft, die darauf abzielt, den Ansatz beim Klimawandel neu festzulegen und ein neues Paradigma der Zusammenarbeit zu schaffen. Wir glauben, dass wir durch die Bündelung unserer Ressourcen und die Einbindung der verschiedenen Beteiligten einen wesentlichen Fortschritt beim Kampf gegen den Klimawandel erzielen können. Dieser Gipfel bietet eine Plattform, um innovative Ideen zu untersuchen, Wissen auszutauschen und konkrete Maßnahmen voranzutreiben, die eine spürbare Auswirkung auf den Planeten haben werden. Wir unterstreichen die Dringlichkeit und Notwendigkeit, jetzt Maßnahmen zu ergreifen. Durch die Zusammenarbeit können wir die Ressourcen Afrikas und der globalen Gemeinschaft nutzen, um nachhaltige Lösungen zu unterstützen. Es ist an der Zeit, die gemeinsame Verantwortlichkeit zu stärken und ein bleibendes Vermächtnis an Klimaschutzmaßnahmen zu schaffen.

 

Medienkontakte:

Frau Mimi Kalinda, mkalinda@africacommunicationsgroup.com

Herr Temesi Mukani, temesimukani@gmail.com

 

 


25.07.2023 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News – ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


show this

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Originalversion auf eqs-news.com ansehen.

AnlegerPlus

SDK Flyer