Bayer-Aktie legt nach radikaler Dividendenkürzung leicht zu

Bayer Aktie Dividende Dividendenkürzung
Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Bayer will die Dividende auf das gesetzlich geforderte Minimum zusammenstreichen. Damit soll die Verschuldung des Unternehmens reduziert werden. Die Bayer-Aktie reagierte positiv auf diese Mitteilung.

Bayer muss sparen. Der Konzern dampft deswegen die Dividende ein. In den nächsten drei Jahren soll nur das gesetzlich geforderte Minimum an die Aktionäre ausgeschüttet, wie Bayer mitteilte am Montag mitteilte. Für 2023 ergebe sich daraus eine Dividende von 0,11 Euro je Anteilsschein. Das werde der Vorstand auf der Hauptversammlung im April vorschlagen. 

Anzeige

„Unsere Schulden zu senken und unsere Flexibilität zu steigern gehört zu unseren Top-Prioritäten“, sagte der Vorstandsvorsitzende Bill Anderson. „Unsere geänderte Dividendenpolitik, in die Anregungen von Investoren eingeflossen sind und die wir nach reiflicher Überlegung beschlossen haben, wird uns dabei helfen.“

Glyphosat-Klagen zwingen Bayer zum Sparen

Klagen wegen des Unkrautvernichters Roundup, ein Erbe der Monsanto-Übernahme, haben den Agrarchemie- und Pharmakonzern bereits Milliarden gekostet. Roundup enthält Glyphosat, der Stoff steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Bayer bestreitet das bis heute und verweist dabei auf verschiedene Studien. 

Das ist aber nicht das einzige Problem, mit dem Bayer zu kämpfen. Auslaufende Patente schaden der Gewinnprognose des Konzerns, vielversprechende Nachfolger befinden sich nicht in der Entwicklung. Erst kürzlich scheiterte man mit einem neuen Krebsmedikament. 

Bayer-Aktie leicht im Plus

Auch wenn der angekündigte Schritt dividendenorientierte Investoren abschrecken dürfte, wird er von Experten eher positiv bewertet. Barclays hat die Einstufung bei „Equal weight“ mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Dividendenkürzung sei die beste Möglichkeit, die Bilanzsorgen abzumildern. 

Aus der Welt sind die Probleme damit aber nicht, unter Marktteilnehmern wird deshalb über den vollständigen oder teilweisen Verkauf von Konzernbestandteilen spekuliert. 

Die Bayer-Aktie reagierte zunächst leicht negativ auf die Dividendenkürzung, hat mittlerweile aber leicht zugelegt. Auf Wochensicht notiert sie rund 1,5 % im Plus. 

Die Kapital Medien GmbH, der Verlag der Finanzzeitschriften AnlegerPlusAnlegerPlus News und AnlegerLand ist eine 100-%-Tochter der SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Foto: © Bayer AG

AnlegerPlus