Berlin Cures erweitert Forschungskapazitäten und wissenschaftliche Expertise mit neuem Beratergremium

Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Emittent / Herausgeber: Berlin Cures Holding AG

/ Schlagwort(e): Sonstiges

Anzeige

03.04.2024 / 08:00 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Berlin, Deutschland, 3. April 2023 – Berlin Cures, ein Biotechnologieunternehmen in der klinischen Phase-II-Studie für einen Wirkstoff gegen Long COVID, beruft sechs renommierte Wissenschaftler in ein neues Beratergremium. Ziel des Gremiums ist es, das Unternehmen in Bezug auf Branchenentwicklungen und neue Wachstumspotenziale zu beraten sowie die Forschung und Entwicklung zu unterstützen, die das Portfolio von Berlin Cures und damit die erfolgreiche Markteinführung neuer Therapien weiter stärken.

Dem neuen Gremium gehören folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an:

  • Prof. Friedemann Paul, Neuroimmunologe und Vizedekan der Charité in Berlin;
  • Prof. Stephane Heymans, Professor für Kardiomyopathie und Leiter des Centre for Heart Failure Research an der Universität Maastricht;
  • Prof. Carl Erb, Augenarzt in Berlin mit Fokus auf Glaukom und neuroprotektive Forschung;
  • Prof. John McMurray, Professor der medizinischen Kardiologie an der Universität Glasgow mit Fokus auf Herzinsuffizienz und kardiovaskuläre Folgen von Diabetes und chronischer Nierenerkrankung, Träger des OBE und der Goldmedaille der ESC;
  • Prof. Carmen Scheibenbogen, Immunologin an der Charité Berlin mit Schwerpunkt auf ME/CFS und Long COVID;
  • sowie Prof. Christian Mardin, Augenarzt am Uniklinikum Erlangen spezialisiert auf Glaukomforschung und Biomarker für Long COVID und Autoimmunerkrankungen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab sofort mit sechs renommierten Wissenschaftlern zusammenarbeiten dürfen, die in ihren jeweiligen Forschungsgebieten große Erfolge vorweisen können. Ihre Expertise wird unser Vorhaben, wegweisende Therapien gegen verschiedene Krankheiten zu entwickeln, maßgeblich beschleunigen. Berlin Cures steht seit Jahren für innovative und wirkungsvolle Forschung. Mit unserer Plattformtechnologie streben wir danach, effektive Therapien für Krankheiten, die mit funktionellen Autoantikörpern in Zusammenhang stehen, zu ermöglichen – darunter Long COVID, Herzinsuffizienz, Glaukom und ME/CFS“, sagt Oliver von Stein, CEO von Berlin Cures.

Berlin Cures, ein auf die Neutralisierung von funktionellen Autoantikörpern (fAAKs) spezialisiertes Biotechnologieunternehmen, führt aktuell eine klinische Phase-II-Studie für seinen Wirkstoff BC 007 in der Indikation Long COVID durch. Die Studie ist im Juni 2023 angelaufen und wird aktuell in 5 Ländern und 12 Studienzentren durchgeführt. Aktuell wurden bereits mehr als 75 % der angestrebten 114 Patienten in die Studie aufgenommen. Die für Herbst 2024 erwarteten Studienergebnisse stellen die Weichen für die nächste Entwicklungsphase: Berlin Cures wirbt derzeit aktiv Finanzierungsmittel ein, um die für die behördliche Zulassung notwendige Phase-III-Studie einzuleiten und die klinische Entwicklung weiterer Anwendungen voranzutreiben.

Alle Biografien der neuen Mitglieder des Beratergremiums finden Sie hier.

Die rekrutierenden Studienzentren finden Sie hier.

Über Berlin Cures:
Das Team von Berlin Cures erforscht seit mehr als zwei Jahrzehnten funktionelle Autoantikörper (fAAKs) und hat erfolgreich ein Molekül identifiziert, das diese effektiv neutralisieren kann. Für BC 007 liegen vielversprechende präklinische als auch frühe klinische Ergebnisse vor. In einer kürzlich abgeschlossenen Phase-IIa-Studie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz konnte BC 007 eine langfristige Neutralisierung der Autoantikörper nach einer einzelnen Dosis erzielen, während bei unbehandelten Patienten die Autoantikörper weiterhin nachweisbar blieben. Darüber hinaus konnte bei den mit BC 007 behandelten Herzpatienten eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion gezeigt werden. Das Potenzial von BC 007 als wirksame Therapie gegen Long COVID wurde erkannt, als Seren von Long-COVID-Patienten positiv auf fAAKs getestet wurden, was durch klinische Beobachtungen in vier Fallstudien gestützt wurde. Indem Berlin Cures mit dieser einzigartigen Biotechnologie die Ursache von fAAK-assoziierten Krankheiten bekämpft, leistet das Unternehmen Pionierarbeit, um dieses schwerwiegende Gesundheitsproblem grundlegend zu adressieren.

Kontakt:
FGS Global
E-Mail:  berlincures-eu@fgsglobal.com
 


Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch EQS Group AG.
Medienarchiv unter https://www.eqs-news.com.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


show this

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Originalversion auf eqs-news.com ansehen.

AnlegerPlus