Corona-Krise: BaFin erhöht Kredit-Spielraum

Börsenbär und Bulle

Banknoten: BaFin gibt Banken mehr Spielraum (Foto: pixabay.com, Alexas_Fotos)pressetext.redaktion

Bonn (pte021/18.03.2020/13:48) – Die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) http://bafin.de gibt deutschen Banken mehr Spielraum bei Krediten, damit sie die Coronavirus-Krise bewältigen können. Eigentlich hätten die Finanzinstitute ab Sommer 2020 mehr Eigenkapital für ihre Geschäfte vorhalten müssen, doch der momentane Ausnahmezustand hat diese Vorgaben obsolet gemacht.

Anzeige

“Präventive Maßnahme”

“Wir beabsichtigen, mit Wirkung zum 1. April 2020 den antizyklischen Kapitalpuffer auf null zu senken. Es handelt sich hier um eine präventive Maßnahme, die die Kreditvergabe-Kapazität des deutschen Bankensektors stärken soll”, erklärt BaFin-Präsident Felix Hufeld. Bei dem antizyklischen Kapitalpuffer handelt es sich um eine Maßnahme, mit der Banken in finanziellen Erfolgszeiten ein Notfallpolster für Krisen aufbauen können.

“Genau für solche Fälle gibt es den antizyklischen Kapitalpuffer. Es ist wichtig, dass die BaFin jetzt diese Maßnahme setzt, aber das alleine wird nicht reichen, um die Krise zu überwinden. Vor allem muss es für die Mitarbeiter von Banken möglich werden, bei Krediten mehr Flexibilität und Mut zu zeigen. Das momentane System ist viel zu bürokratisch. Nur wenn sich hier etwas ändert, können Firmen das Geld bekommen, das sie auch wirklich brauchen”, erläutert Finanzexperte Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim http://uni-hohenheim.de gegenüber pressetext.

Ursprünglich sollten Banken einen Puffer von 0,25 Prozent aufbauen, doch das Coronavirus erfordert eine andere Strategie. Die BaFin will mit dem Aussetzen der Puffer zu hohe Kreditausfälle im Falle einer Rezession vermeiden. Das soll viele Unternehmen vor der Pleite bewahren. Der Eigenkapitaleffekt für die deutschen Banken dürfte bei rund fünf Mrd. Euro liegen.

Maßnahme gilt bis Ende 2020

Voraussichtlich wird der Kapitalpuffer zumindest bis Ende 2020 auf null bleiben. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat dieses Vorgehen für die gesamte Eurozone empfohlen. Dazu erlaubt die EZB auch das Abschmelzen von diversen Extrapuffern. Die meisten Banken könnten dadurch mögliche Verluste durch höhere Kreditausfälle kompensieren.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Georg Haas

Tel.: +43-1-81140-306

E-Mail: haas@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20200318021 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige