Covestro: Aktie dreht nach Übernahmegerüchten auf

Covestro Aktie Adnoc

Der DAX rutschte am Dienstag noch einmal nach unten, hielt sich aber über der 16.000-Punkte-Marke. Übernahmegerüchte schickten die Covestro-Aktie zweistellig nach oben. 

Am Freitag der vergangenen Woche hatte der DAX mit 16.357 Punkten ein neues Allzeithoch erreicht. Bereits am Montag ging es für den deutschen Leitindex nach unten, am Dienstag rutschte er noch einmal ab. Für Unsicherheit sorgt aktuell die Frage nach dem weiteren Vorgehen der EZB. Während Gewerkschaften und Unternehmen ein Ende der straffen Geldpolitik fordern, hat EZB-Präsidentin Christine Lagarde bereits den nächsten Zinsschritt angekündigt. Bundesbank-Präsident Joachim Nagel geht sogar noch weiter: „Möglicherweise müssen wir die Zinsen nach der Sommerpause weiter anheben“, kündigte er in eine Rede in Amsterdam an. „Alles in allem haben wir trotz der aktuellen Inflationsraten, die deutlich unter den Höchstständen vom Oktober liegen, noch einen langen Weg vor uns, um unser Inflationsziel zu erreichen.“

Anzeige

Am späten Nachmittag notierte der DAX mit einem Minus von 0,55 % bei 16.111 Punkten. Der MDAX verschlechterte sich um 1,71 % auf 26.719 Punkte. 

Covestro-Aktie dreht auf

Die Aktie des Leverkusener Werkstoffherstellers Covestro beendete den Handelstag mit einem Kurssprung von fast 13 %. Grund für die Kurszuwächse war ein Bloomberg-Bericht, wonach Abu Dhabi National Oil Company (Adnoc) über ein Übernahmeangebot nachdenken soll. Bloomberg beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es sollen bereits Gespräche mit dem Covestro-Vorstand geführt worden sein, eine finale Entscheidung gibt es aber noch nicht. 

Adnoc arbeitet bereits seit einigen Jahren daran, seine Abhängigkeit von der Ölförderung zu verringern. Das Unternehmen hält bereits 25 % am Kunststoffhersteller Borealis und an der OMV AG. 

Lanxess verliert

Schlusslicht im DAX war die Aktie des Automobilzulieferers Continental, das Papier verlor 3,24 %. Auch für die BASF-Aktie (3,20 %) und Siemens Healthineers (-2,48 %) ging es nach unten. 

Großer Verlierer im MDAX war Lanxess. Lanxess hatte am Montagabend mitgeteilt, dass im zweiten Quartal wohl nur ein bereinigtes operatives Ergebnis von rund 100 Mio. Euro zu Buche stehen dürfte. Ursprünglich hatte das Unternehmen 189 Mio. Euro in Aussicht gestellt.

Die Kapital Medien GmbH, der Verlag der Finanzzeitschriften AnlegerPlusAnlegerPlus News und AnlegerLand ist eine 100-%-Tochter der SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Foto: © Covestro AG

AnlegerPlus

SDK Flyer