Deutsche Automobilindustrie erholt sich weiter

Börsenbär und Bulle
Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Neuwagen: Autobauer erholen sich von Corona-Krise (Foto: pixabay.com, Didgeman)pressetext.redaktion

München (pte021/02.07.2021/12:30) – Der Indikator des Ifo-Instituts http://ifo.de zur Geschäftslage deutscher Automobilhersteller und ihrer Zulieferer ist im Juni auf plus 44,2 Punkte gestiegen, nach plus 37,8 Punkten im Mai. Das ist der beste Wert seit August 2018. Der Indikator zu den Erwartungen stieg hingegen nur leicht auf plus 3,2 im Juni, nach minus 1,6 Punkte im Mai, so die Münchener Konjunkturforscher.

Anzeige

Bescheidene Autobranche

“Die Autobranche ist im Strukturwandel bescheidener geworden”, sagt Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 wurden in Deutschland nur 63 Prozent der Pkws des Vergleichszeitraums 2018 produziert. Die Nachfrage nach Autos hat der ifo-Umfrage zufolge im Juni leicht zugenommen: Der Indikator stieg auf plus 14,5 von plus 4,5 im Mai. Der Auftragsbestand ist im Vergleich zum Vormonat leicht gewachsen. Der Wert stieg auf plus 38,6 Punkte, von plus 21,4 Punkten.

Die Produktion wird langsamer wachsen als noch im Frühling 2021, prognostiziert das Ifo-Institut. Der Indikator stieg auf plus 15,9, von plus 7,5. Die Exporterwartungen sind wieder leicht optimistisch. Der Wert stieg auf plus 11,8 Punkte, nach minus 1,0 im Mai. Für die Beschäftigten der Branche bleiben die Aussichten dennoch verhalten: Die Unternehmen planen weiter einen Arbeitsplatzabbau. Der Indikator stieg leicht auf minus 23,4, nach minus 29,5 im Mai. “Der Abbau dürfte vor allem die Produktion treffen”, erwartet Falck.

Industrie im Strukturwandel

“Um den Strukturwandel zu bewältigen, wird im Bereich der Informatik und IKT, Entwicklung und Unternehmensorganisation weiter Personal aufgebaut”, schätzt Falck. In diesen Bereichen seien aber prozentual weitaus weniger beschäftigt als in der Produktion. Gleichzeitig zeichnet sich dem Experten nach Mehrarbeit für die Angestellten ab. 68 Prozent der Betriebe gaben im Juni an, dass Überstunden gefahren wurden. Dieser Wert ist damit wieder auf seinem langjährigen Niveau zurück. Im Juni 2020 waren es nur 29,4 Prozent, heißt es abschließend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Florian Fügemann

Tel.: +43-1-81140-313

E-Mail: fuegemann@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210702021 ]

AnlegerPlus