Deutsche Rohstoff AG: Vorläufige Konzernzahlen für 2022

Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

EQS-News: Deutsche Rohstoff AG

/ Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

Anzeige

Deutsche Rohstoff AG: Vorläufige Konzernzahlen für 2022

10.03.2023 / 09:04 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche Rohstoff AG: Vorläufige Konzernzahlen für 2022
Konzernergebnis steigt auf 66,2 Mio. EUR/Umsatz und EBITDA im Rahmen der erhöhten Prognose

Mannheim. Der Deutsche Rohstoff Konzern hat im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz in Höhe von 165,4 Mio. EUR (Prognose 163 bis 168 Mio. EUR; Vorjahr: 73,3 Mio. EUR), ein Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) in Höhe von 139,1 Mio. EUR (Prognose 138 bis 143 Mio. EUR; Vorjahr: 66,1 Mio. EUR) sowie ein Konzernergebnis in Höhe von 66,2 Mio. EUR oder 13,22 EUR pro Aktie (Vorjahr: 26,4 Mio. EUR bzw. 5,19 EUR pro Aktie) erzielt. Umsatz und EBITDA liegen damit innerhalb der im Dezember veröffentlichten, erhöhten Prognosebandbreite (vgl. Meldung vom 12. Dezember 2022). Insgesamt wurde die Prognose im Laufe des Jahres 2022 aufgrund der guten operativen Entwicklung, der Akquisitionen und der steigenden Öl- & Gas -Preise dreimal erhöht.

Jan-Philipp Weitz, CEO, kommentierte: „Mit einem Umsatz von über 160 Mio. EUR und einem Gewinn je Aktie von über 13 EUR wird nun auch an den Zahlen klar, dass sich die Investitionen und der klare Fokus der vergangenen Jahre ausgezahlt haben. Die Deutsche Rohstoff AG hat sowohl operativ also auch in Sachen Profitabilität ein neues Niveau erreicht. Für das laufende Jahr und die kommenden Jahre haben wir eine hervorragende Basis geschaffen und sind zuversichtlich weiter wachsen zu können.“

Die sehr starke operative Performance im Jahr 2022 mit einer Produktion von 9.600 BOEPD (Barrel Öläquivalent pro Tag) bildet die Grundlage für dieses bisher beste Konzernergebnis der Unternehmensgeschichte. Im Laufe des Jahres haben zahlreiche Bohrungen in Colorado, Wyoming und Utah die Produktion aufgenommen. Für das Jahr 2023 erwartet der Vorstand eine Produktion von deutlich mehr als 10.000 BOEPD.

Neben den hohen Erträgen aus dem operativen Geschäft konnten im Jahr 2022 rund 24,9 Mio. EUR an sonstigen betrieblichen Erträgen erwirtschaftet werden. Hiervon entfallen rund 7 Mio. EUR auf die Veräußerung von rund 440.000 Aktien von Northern Oil & Gas, rund 3 Mio. EUR auf die Veräußerung von Flächen in North Dakota und weitere rund 7 Mio. EUR auf Wechselkurserträge, denen Wechselkursverluste in Höhe von rund 3 Mio. EUR gegenüberstehen.

Das Öl- und Gashedging zur Absicherung von Preisrisiken führte in 2022 zu einem Verlust in Höhe von 38,9 Mio. EUR (Vorjahr: Verlust von 14,3 Mio. EUR). Für das Gesamtjahr wurden nach Hedges für Öl 76,50 USD/BBL und vor Hedges rund 91,50 USD/BBL realisiert, der durchschnittliche WTI-Preis lag bei 94,9 USD/BBL.

Liquide Mittel (Bankguthaben und Wertpapiere des Umlauf- und Anlagevermögens) standen dem Konzern am 31. Dezember 2022 in Höhe von rund 67,3 Mio. EUR (Vorjahr: 37,1 Mio. EUR) zur Verfügung. Das Eigenkapital stieg auf 132,4 Mio. EUR (Vorjahr: 80,5 Mio. EUR), so dass sich die Eigenkapitalquote auf 37,6% (Vorjahr: 30,2%) erhöhte. Die Verbindlichkeiten beliefen sich auf 149,1 Mio. EUR (Vorjahr: 148,1 Mio. EUR). Die Nettoverbindlichkeiten (Verbindlichkeiten aus Anleihen und gegenüber Banken abzüglich liquider Mittel) nahmen auf 42,5 Mio. EUR (Vorjahr: 80,3 Mio. EUR) ab.

Im 4. Quartal konnte ein Umsatz von 46,0 Mio. EUR erwirtschaftet werden, das EBITDA lag bei 33,4 Mio. EUR und das Konzernergebnis bei 11,8 Mio. EUR. Das operative Ergebnis nach Materialaufwand und sonstigen betrieblichen Erträgen lag mit 43,0 Mio. EUR auf einem ähnlich starken Niveau wie in den vorherigen Quartalen. Aufgrund der starken Bewegung des EUR/USD-Kurses von 0,97 Ende September auf 1,08 Ende 2022 sank das Eigenkapital leicht auf 132,4 Mio. EUR. Es entstanden Wechselkursverluste in Höhe von 2,4 Mio. EUR. Der Restbuchwert der Rhein Petroleum wurde um 2,5 Mio. EUR abgeschrieben. Des Weiteren lag die steuerliche Belastung der latenten Steuer im 4. Quartal rund 2,5 Mio. EUR über den Vorquartalen.

Alle Zahlen für 2022 sind vorläufig und ungeprüft. Den geprüften Konzernabschluss und den Geschäftsbericht wird die Deutsche Rohstoff AG voraussichtlich am 27. April 2023 veröffentlichen.

Mannheim, 10. März 2023

Kontakt
Deutsche Rohstoff AG
Tel. +49 621 490 817 0
info@rohstoff.de
 


10.03.2023 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News – ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


show this

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Originalversion auf eqs-news.com ansehen.

AnlegerPlus