“F*ck Unfit”-Kampagne zu obszön für Öffentlichkeit

Börsenbär und Bulle

Kampagne: “F*ck”-Wortwahl zu anstößig für Australier (Foto: anytimefitness.com)pressetext.redaktion

Canberra (pte007/21.02.2017/06:05) – Die australische Medienaufsichtsbehörde Advertising Standards Board (ASB) http://adstandards.com.au hat fünf Ausführungen einer Kampagne der Fitness-Studio-Kette Anytime Fitness http://anytimefitness.com aus dem Verkehr gezogen, weil der Slogan “F*ck Unfit” als zu anstößig gewertet wird.

Anzeige

Keine Einsicht bei Firma

Das ASB hat seine Entscheidung sowohl gegen die E-Mail- und die Poster-Variante der Kampagne als auch gegen Social-Media-Werbung, Freiluft- und SMS-Formate ausgesprochen. Vor allem sieht die Behörde die Gefahr, dass Kinder mit dem “F-Wort” in Kontakt kommen. “Die Mehrheit des ASB hat berücksichtigt, dass Studien gezeigt haben, dass das Wort ‘Fuck’ von den meisten Menschen immer noch als obszön gesehen wird und dass es deshalb nicht passend für Werbung in einem öffentlichen Medium ist”, heißt es.

Anytime-Fitness-Chef Arthur McColl sieht in der Kampagne keine Probleme. Er verwehrte sich bereits vor dem Launch gegen etwaige Kritik daran. “Wir sind kontrovers, wir stiften Unruhe. Wir versuchen nicht beleidigend zu sein, aber die Realität ist, dass Australien weltweit mittlerweile Erster oder Zweiter in puncto Übergewicht ist. Wir müssen Menschen schocken, damit sie irgendetwas dagegen unternehmen”, so McColl. Zudem sei das Wort “Fuck” in der Kampagne nicht einmal ausgeschrieben, sondern mit einem Stern zensiert.

Breiter öffentlicher Prtotest

Neben dem ASB beschwerten sich aber auch australische Bürger, die mit der Wortwahl von Anytime Fitness nicht einverstanden waren. “Das F-Wort ist total unnötig und ich finde es beleidigend. Dies würde mich nicht dazu ermutigen ins Fitnessstudio zu gehen oder fit zu werden, wenn ‘Fuck’ benutzt wird”, schreibt eine Sportlerin in ihrer Beschwerde.

“Mein fünf Jahre alter Sohn lernt zu lesen und er fragte mich, was das Wort bedeutet, während er zu dem Schild gezeigt hat. Was sollte ich ihm sagen? Ich habe ihm erklärt, dass es kein echtes Wort ist, aber ich würde gerne wissen, wie es das Unternehmen vorsieht, das meinem fünfjährigen Sohn zu erklären”, beschwert sich eine weitere Australierin.

“Der Kontext der Werbemittel ist die Promotion physischer Fitness-Studios für erwachsene Australier. Das Wort wird motivierend genutzt, um den Betrachter zu einem positiven Wandel zu inspirieren und letztendlich auch die Gesundheit des Landes zu verbessern”, wehrt sich Anytime Fitness. Trotz allem hat die Fitness-Kette nun sämtliche Ausführungen ihrer Kampagne zurückziehen müssen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Sabrina Manzey

Tel.: +43-1-81140-305

E-Mail: manzey@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20170221007 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige