Fachkonferenzen: Mittelstand an der Börse

Börse München

Am 13. und 14. Juli 2022 finden die m:access Fachkonferenzen Beteiligungen und Consumer/Leisure als hybride Veranstaltungen online und in Präsenz am Karolinenplatz in den Räumen der Börse München statt.

Zum Start des ersten Tages erfolgt ein Überblick über die aktuelle Marktlage von Dr. Jürgen Michels, Chefvolkswirt der BayernLB. Im Anschluss präsentieren sich am ersten Konferenztag sieben Beteiligungsunternehmen.

Anzeige

Von Klebstoff bis Token

Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co.KGaA aus München ist eine europaweit aktive „Alternative Investment Gruppe“ mit Büros in London, Luxemburg, Amsterdam, Stockholm, Mailand und Düsseldorf. Als Investmentplattformen dienen eigens aufgelegte Fonds. Darüber hinaus ist AURELIUS in den Geschäftsfeldern Wachstumskapital, Real Estate Opportunities sowie alternative Finanzierungsformen aktiv. Im ersten Quartal 2022 erwirtschaftete AURELIUS einen Konzern-Gesamtumsatz von 760 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von 34 Mio. Euro.

Auf knapp 120 Mio. Euro Marktkapitalisierung kommt die 2006 gegründete Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG aus München. Sie investiert in mittelständische Unternehmen aus dem B2B-Bereich im DACH-Raum. Die Portfoliounternehmen kommen aus der Klebstoff- und Beschichtungstechnik, Kunststoff-, Produktions- und Medizintechnik sowie Business Services. 2022 will Blue Cap den Fokus auf den Klimaschutz legen. Im Vorjahr erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 267 Mio. Euro und ein Konzernjahresergebnis von 4,7 Mio. Euro.

Die GoingPublic Media AG zählt zu den führenden Medienhäusern bei Unternehmensfinanzierung und Investment. In ihrem crossmedialen Plattform-Ansatz veröffentlicht GoingPublic jährlich etwa 40 Magazin-Ausgaben, betreibt drei Web-Plattformen samt Online-Newslettern und Social-Media-Präsenz und organisiert rund 15 Veranstaltungen pro Jahr. 2021 erwirtschaftete GoingPublic einen Umsatz von 1,7 Mio. Euro und einen Jahresüberschuss von 0,3 Mio. Euro.

Die Navstone SE aus dem niederländischen La Wraalewill bis Ende 2023 das Immobilienportfolio auf rund 30 Mio. Euro ausbauen und hat zu diesem Zweck eine Kreditfazilität von bis zu 12 Mio. Euro eingeräumt bekommen. Ende 2021 belief sich der Bestand noch auf 6,5 Mio. Euro, bis zum Ende des 1. Quartals 2022 wurden fünf weitere Objekte im Gegenwert von 6,9 Mio. Euro reserviert. Navstone hat sich auf Immobilien im Bereich Greater Dublin in Irland spezialisiert und erreichte 2021 einen Jahresüberschuss von 2,3 Mio. Euro.

Die Frankfurter tokentus investment AG legt als Beteiligungsgesellschaft den Fokus auf den Blockchain-Markt. Über ein Netzwerk an Co-Investoren erwirbt tokentus Finanzanlagen und Beteiligungen an Unternehmen sowie Token von Beteiligungen und Finanzanlagen, deren Geschäftsmodelle in direkter Verbindung mit der Blockchain-Technologie stehen.

Die U.C.A. AG aus München unterteilt sich in die Geschäftsbereiche Corporate Finance und Private Equity. Während bei Corporate Finance die Eigentümer mittelständischer Unternehmen rund um Akquisitionen, Finanzierung, Kooperationen und Börsengang beraten werden, beläuft sich das Portfolio von Private Equity aktuell auf zwölf Unternehmen, wobei die Beteiligungen zwischen 78 % und etwa 1 % liegen. 2021 erzielte U.C.A. einen Jahresüberschuss von 2,7 Mio. Euro.

Die Augsburger Value-Holdings AG hält die Anteile an der Value-Holdings Capital Partners AG und der Value-Holdings International AG. Außerdem investiert sie ihre finanziellen Mittel auf eigene Rechnung in börsennotierte Unternehmen nach einem restriktiven Value-Ansatz. Nach vorläufigen Zahlen betrug der Jahresüberschuss 2021 rund 2,5 Mio. Euro. Jüngst meldete das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem italienischen Broker und Asset-Manager Solutions Capital Management SIM S.p.A.

Von Unterhaching nach Mallorca

Am zweiten Konferenztag stellen sich acht Unternehmen aus den Bereichen Consumer/Leisure vor.

Die BHB Brauholding Bayern-Mitte AG aus Ingolstadt ist durch ihre Tochter Herrnbräu überregional bekannt. Der Schwerpunkt der Brauholding liegt auf Weißbierspezialitäten, insgesamt umfasst das Markenportfolio elf Weißbier-, 30 untergärige Bierspezialitäten und vier Biermischgetränke sowie Mineralwasser von Bernadett Brunnen. Im von der Pandemie beherrschten Jahr 2021 konnte ein EBIT von 0,6 Mio. Euro erwirtschaftet werden.

Die Erlebnis Akademie AG aus Bad Kötzting in der Oberpfalz zählt zu den führenden Anbietern im naturnahen Freizeit- und Erlebnisbereich in Deutschland mit elf Baumwipfelpfaden im Wert von über 60 Mio. Euro. Trotz Einschränkungen wegen Corona – im ersten Halbjahr 2021 mussten europaweit die Baumwipfelpfade samt Gastronomie weitgehend geschlossen bleiben – betrug der Konzernumsatz 14,6 Mio. Euro und das EBIT 2,5 Mio. Euro. Im Sommer sollen zwei neue Standorte in Irland und Kanada eröffnet werden.

Die Homes & Holiday AG aus München ist die Muttergesellschaft von Porta Mondial, Porta Mallorquina und Porta Holiday. Das Unternehmen hat sich auf ein Franchisesystem mit Ferienimmobilien spezialisiert. Die Dienstleistungen reichen von der Immobilienvermittlung über die Ferienvermietung bis zum Property Management. Der regionale Fokus liegt auf Spanien, insbesondere Mallorca. In den ersten sechs Monaten 2021 steigerte Homes & Holiday das Transaktions- und Buchungsvolumen auf 44,3 Mio. Euro und erreichte ein positives Netto-Ergebnis.

Die ISA International School Augsburg gAG aus Gersthofen betreibt im Wirtschaftsraum Augsburg eine Schule mit internationalen Bildungsstandards. Die Anzahl der Schüler beträgt derzeit rund 345, die von knapp 90 Mitarbeitern betreut werden. Das Betriebsergebnis im ersten Halbjahr 2021 belief sich auf 0,35 Mio. Euro. Derzeit sondiert die Schule die Emission einer Wandelanleihe in Höhe von bis zu 2,9 Mio. Euro für den Neubau des Schulcampus.

Die LEW Lechwerke AG zählt zu den größten Unternehmen im Segment m:access. Die Tochtergesellschaft der E.ON SE ist ein regionaler Energieversorger im Südwesten Bayerns mit den Gesellschaften LEW Verteilnetz für die Stromverteilung, LEW Wasserkraft für die Produktion, LEW Netzservice für den Energievertrieb, LEW TelNet für die Datenkommunikation mit eigenem Glasfasernetz und LEW Service & Consulting. 2021 erwirtschaftete LEW einen Umsatz von 1,9 Mrd. Euro und ein bereinigtes EBIT von 146 Mio. Euro.

Die SpVgg Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA bündelt den Spielbetrieb der Profi-Mannschaft, die derzeit in der 3. Liga kickt, bis einschließlich zur U16. Vermarktung, Sponsoring, die Organisation des Spielbetriebs, Ticketing, Catering, Hospitality sowie Transfererlöse und die Nachwuchsarbeit zählen zu den Hauptaufgaben der KGaA. Durch den Transfer des ehemaligen Spielers Karim Adeyemi von Red Bull Salzburg zu Borussia Dortmund erhielt die Spielvereinigung aufgrund einer Weiterverkaufsklausel über 6 Mio. Euro. Im Geschäftsjahr 2020/21 erzielte Unterhaching 4,2 Mio. Euro an Umsatzerlösen und wies einen Jahresfehlbetrag von knapp 4 Mio. Euro auf.

Die UniDevice AG aus Schönefeld ist mit der PPA International AG ein internationaler B2B Broker für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik mit Schwerpunkt auf hochpreisige Smartphones. 2021 litt das Unternehmen unter pandemiebedingten Lieferkettenproblemen. Der Umsatz belief sich auf 348 Mio. Euro und der Jahresüberschuss lag bei 1,7 Mio. Euro. 2022 soll ein Gewinn von mehr als 2 Mio. Euro erreicht werden.

Der Weng Fine Art AG aus Monheim am Rhein konnte die Pandemie nichts anhaben. Die einzige börsennotierte Kunsthandelsgesellschaft in Europa betreut Kunden auf der ganzen Welt. Während sich Weng Fine Art auf das B2B-Geschäft mit Auktionshäusern konzentriert, betreibt die Tochter ArtXX ein E-Commerce-Geschäft mit Editionen wichtiger zeitgenössischer Künstler. Außerdem ist Weng an der artnet AG beteiligt, ein weltweit agierender Daten- und Informationsanbieter für den Kunstmarkt. 2021 erreichte Weng Fine Art einen Konzernbilanzgewinn von 6,4 Mio. Euro.

Dieser Artikel stammt aus den AnlegerPlus News 6/2022.

Foto: © Börse München

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige