First Solar kauft schwedischen Photovoltaik-Spezialisten – Aktie dreht auf

First Solar
Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Demokraten und Republikaner streiten noch immer über die Anhebungen der Schuldengrenzen. Im schlimmsten Fall droht ein Zahlungsausfall. Die First-Solar-Aktie zündete nach einer Übernahme den Kursturbo.

Ein für den Freitag angesetztes Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem Präsidenten des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, wurde spontan verschoben. Stattdessen sollen die Unterhändler der beiden Parteien ihre Verhandlungen fortsetzen. Wird die Schuldenobergrenze nicht angehoben, wären die Vereinigten Staaten in etwa drei Wochen zahlungsunfähig. Die Republikaner sind bereit, einer Anhebung zuzustimmen, fordern im Gegenzug aber erhebliche Einsparungen. Diese würden die sozialpolitischen Maßnahmen Bidens aushebeln. Kommt keine Einigung zustande, wäre das nicht nur für die amerikanische Wirtschaft eine Belastungsprobe, auch die Weltwirtschaft würde darunter leiden. Dass es tatsächlich so weit kommt, halten die meisten Experten aber für eher unwahrscheinlich. 

Anzeige

An den New Yorker Börsen kam am Freitag keine Kauflaune auf. Der Dow Jones verschlechterte sich leicht und landete mit -0,08 % bei 33.283 Punkten. Der Nasdaq 100 drehte 0,32 % ins Minus und beendete die Handelswoche bei 13.346 Zählern. Für den S&P 500 ging es um 0,14 % auf 4.125 Punkte nach unten. 

First Solar übernimmt Evolar

Das amerikanische Photovoltaik-Unternehmen gab am Freitag die Übernahme der schwedischen Evolar AB bekannt. Das Unternehmen mit Sitz in Uppsala gilt als Experte für Dünnschichtmodule, die mit der Perowskit-Abscheidungstechnologie hergestellt werden. „Mit dieser Übernahme, unserem neuen Innovationszentrum in den USA und unserem langjährigen Engagement in Forschung und Entwicklung investieren wir nicht nur in die Zukunft von First Solar, sondern auch in die Zukunft der Solarenergie“, sagte Mark Widmar, Chief Executive Officer von First Solar.

Die beteiligten Parteien haben sich auf einen Kaufpreis in Höhe von rund 38 Mio. Dollar geeinigt, der bei Abschluss der Transaktion entrichtet werden soll. Sollten bestimmte technische Meilensteine in den nächsten Jahren erreicht werden, zahlt First Solar bis zu 42 Mio. Dollar zusätzlich für die Akquisition. Die Anleger reagierten erfreut auf die Nachricht, die Aktie schoss 26,48 % nach oben. 

IBM-Aktie legt zu

An der Spitze des Dow Jones standen die Aktien von IBM (+1,60 %), Procter & Gamble (+1,00 %) und Home Depot (+0,95 %). Die Anteilsscheine des Sportbekleidungsherstellers Nike rutschten drehten 1,64 % ins Minus. 

Weitere Investment-Tipps finden Sie in unseren Magazinen.

Foto: © unsplash.com, Nuno Marques

AnlegerPlus