20. Juli 2020   Markt

Ändern sich wegen Wirecard die DAX-Regeln?

ndern sich durch Wirecard die DAX Regeln

Trotz Insolvenzantrag ist die Aktie von Wirecard weiterhin im DAX notiert. Erst im Rahmen der regulären Überprüfung der Indizes im September hätte sich dies ändern sollen. Nun könnte es doch etwas schneller gehen.

 

Die Deutsche Börse holt derzeit Meinungen ein, wie mit insolventen Unternehmen in den DAX-Indizes umgegangen werden soll. Bis zum 7. August können Marktteilnehmer und ebenso „interessierte Dritte“ dazu ein Statement an die E-Mail-Adresse consultation@stoxx.com senden. Diese Antworten sollen bis zum 13. August ausgewertet werden und in die Entscheidung über eine mögliche Änderung der Regularien einfließen, die dann innerhalb einer Woche umgesetzt werden könnte.

Nach dem aktuellen Stand des Regelwerks würde Wirecard bis 22. September im Leitindex verbleiben. Bei entsprechendem Ergebnis des Konsultationsverfahren dürfte der DAX-Rauswurf nun rund einen Monat früher erfolgen.

 

Dass Wirecard knapp einen Monat nach dem Insolvenzantrag immer noch ein DAX-Unternehmen ist, stößt bei vielen Marktteilnehmern auf Unverständnis, wie auch die Deutsche Börse einräumt. Schließlich existieren durchaus Regelungen für Indexveränderungen außerhalb der regulären Überprüfungstermine. Die Besetzung des SDAX änderte sich zuletzt aufgrund von Übernahmen häufiger.

Im Fall einer Insolvenz sehen die Regularien für die DAX-Indizes dagegen keinen solchen „Fast Exit“ vor. Anders übrigens als der ebenfalls zur Deutschen Börse gehörende STOXX Europe 600, aus dem Wirecard bereits entfernt wurde.

 

Bildquelle: Deutsche Börse AG

Redaktion AnlegerPlus



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen