Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

20. Oktober 2021   Markt

Auf Nummer sicher

hand 3

Onlinebanking wird zunehmend als sicher eingeschätzt, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Dabei zeigen sich allerdings unterschiedliche Wahrnehmungen je nach Alter. Ein Großteil der Befragten sieht seine Daten bei Banken besser aufgehoben als bei Tech-Konzernen.

 

Im Jahr 2018 hatten 49 % der Deutschen Onlinebanking als sicher oder sehr sicher beurteilt. Heute sind es bereits 64 %, wie eine Umfrage im Auftrag des Bankenverbands herausgefunden hat. Im Alter von 18 bis 29 Jahren liegt dieser Anteil sogar bei 90 %. Dagegen sind es bei den über 60-Jährigen nur 45 %. Allerdings bedeutet das in dieser Altersgruppe ebenfalls einen deutlichen Anstieg gegenüber den 28 % in der Umfrage von 2018.

Im Vergleich zu den Tech-Giganten wie Google, Amazon, Facebook oder Apple (GAFA) genießen die traditionellen Banken einen großen Vorsprung, was das Vertrauen in die Datensicherheit angeht. 78 % der Umfrageteilnehmer bewerten Banken und Sparkassen in dieser Hinsicht mit gut (62 %) oder sehr gut (16 %), von den sogenannten GAFAs sagen das nur 21 % (18 % gut, 3 % sehr gut).

 

60 % der deutschen Erwachsenen nutzen aktuell Online- bzw. Mobile Banking, um zumindest einen Teil ihrer Bankgeschäfte zu erledigen. Gegenüber 2020 (64 %) ist das zwar ein leichter Rückgang, 2018 waren allerdings erst 50 % der Deutschen beim Onlinebanking dabei. Der Zuwachs an Onlinenutzern erstreckte sich auf alle Altersgruppen mit Ausnahme der 30- bis 39-Jährigen, bei denen der Anteil stagnierte. Obwohl bei den über 60-Jährigen ein Anstieg um immerhin 16 Prozentpunkte zu verzeichnen ist, nutzen Menschen in diesem Alter Onlinebanking mit einem Anteil von 39 % weiterhin eher zurückhaltend.

 

Die Intensität der Onlinebanking-Nutzung hat seit 2018 ebenfalls zugenommen. Gaben vor drei Jahren 34 % der Nutzer an, Kontoabfragen, Überweisungen oder andere Aufträge mindestens mehrmals in der Woche online zu tätigen, sind es aktuell 51 %. Der Anteil jener, die lediglich mehrmals im Monat Bankaktivitäten online durchführen, hat hingegen von 60 auf 43 % abgenommen.

Mehr online bedeutet offenbar weniger direkter Kontakt zur Bankfiliale. 46 % der Kunden suchen mindestens ein- oder mehrmals im Monat die Filiale ihrer Hauptbank auf, aber nur rund 24 % haben dabei persönlichen Kontakt am Bankschalter.

 

Redaktion AnlegerPlus

Foto: Gerd Altmann von Pixabay