6. April 2021   Wirtschaft

Coronakrise bringt Deutsche zum Sparen

postbank pressedienst 1588

Obwohl Experten weiterhin eine schnelle Erholung der Wirtschaftslage prognostizieren, sorgt sich einer aktuellen Postbank-Umfrage zufolge jeder zweite Deutsche um seine Finanzen. Folge: Die Menschen sparen mehr und kaufen weniger.

 

Die anhaltende Coronakrise beschert offensichtlich vielen Menschen unruhige Nächte. Laut einer aktuellen Kantar-Umfrage im Auftrag der Postbank sorgen sich 48 % Bundesbürger um ihr Geld. Am verbreitetsten ist die Sorge, nicht über ausreichend Ersparnisse zu verfügen (60 %). Ein fast ebenso hoher Anteil von Befragten (58 %) bangt um Wert und Sicherheit ihrer Rücklagen sowie um das Einkommen (57 %). Zudem fürchten 43 %, schon jetzt ihre Altersvorsorge aufbrauchen zu müssen. 41 % belastet die Sorge, sich verschulden zu müssen, 33 % bereiten bereits vorhandene Schulden Kummer.

 

Mehr sparen, weniger kaufen

Ängste spornen den Spareifer der Deutschen offenbar an: In der Umfrage gaben 29 % an, dass sie durch die Erfahrungen mit der Coronapandemie mehr sparen werden. Von den 16- bis 29-Jährigen bekundeten sogar 48 % einen größeren Sparwillen. Die Konsumfreude erfährt hingegen einen deutlichen Dämpfer: Knapp 41 % der Deutschen meinen, dass sie wegen der Krise weniger kaufen; von den Frauen sind sogar 49 % dieser Ansicht.

 

Redaktion AnlegerPlus

Bild: Postbank / © Annebel Van den Heuvel



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen