Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

1. März 2021   Investment

Deutsche entdecken die Börse wieder

DAIAktionaerszahlen

Die jüngst veröffentlichten Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts belegen einen Trend, den die Coronakrise mit verursacht hat: Immer mehr Deutsche, vor allem jüngere Generationen, investieren in Aktien, Fonds und ETFs.

 

12,4 Millionen Menschen in Deutschland besaßen 2020 Aktien, Fonds und ETFs. „Die Zahl der Aktiensparerinnen und Aktiensparer in Deutschland ist im letzten Jahr um 2,7 Millionen in die Höhe geschnellt. Das ist sensationell“, berichtet Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführende Vorständin des Deutschen Aktieninstituts. „Jeder Sechste in Deutschland hatte Aktien, Aktienfonds oder Aktien-ETFs im Depot. Mehr Aktiensparerinnen und -sparer gab es zuletzt 2001.“

Für die aktuelle Untersuchung wurden erstmals in Deutschland lebende Ausländerinnen und Ausländer einbezogen. Allein dadurch erhöhte sich die Gesamtzahl der Aktionäre um 500.000.

 

Durch Corona und Lockdown begünstigt

Das Corona-Jahr hat den Aktienboom nach Ansicht des Aktieninstituts befördert. Geplatzte Urlaube, geschlossene Restaurants und weniger Einkaufsbummel hätten dazu geführt, dass den Menschen mehr Zeit und Geld zur Verfügung stand. Diese Zeit hätten sie auch dafür verwandt, sich mit ihren Finanzen zu beschäftigen und Geld in Aktien, Fonds oder ETFs anzulegen. Vor allem im März und April nutzten demzufolge viele die niedrigen Börsenkurse als Chance für den Einstieg in den Aktienmarkt.

 

Starker Zuwachs bei Jüngeren

Besonders die Gruppe der unter 30-Jährigen war letztes Jahr an der Börse sehr aktiv. Fast 600.000 junge Erwachsene wagten sich laut den Aktionärszahlen auf das Börsenparkett. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von fast 70 % und damit der mit Abstand stärkste Anstieg aller in der Studie untersuchten Altersgruppen.

Ein Grund für den Jugendboom scheint zu sein, dass smarte Apps den Anlegerinnen und Anlegern den Einstieg in den Aktienmarkt erleichtern. „Die Aktienanlage hat über das Smartphone die Hosentasche erreicht“, kommentiert Bortenlänger die Entwicklung. Auch Influencer und Internetforen hätten mit ihrer Kommunikation auf Augenhöhe das Thema Geldanlage für sich entdeckt. Dies treffe offenbar den Nerv vor allem der jungen Generation.

„Der letztjährige Boom bei den Aktionären ist ein gutes Zeichen für die Aktienkultur in Deutschland“, resümiert Bortenlänger. Von der Politik erhofft sie sich jedoch mehr Rückenwind „Damit noch mehr Menschen von den Renditevorteilen von Aktien profitieren können, braucht es bessere Rahmenbedingungen. Mitarbeiteraktien sollten noch mehr gefördert werden, Aktienerträge nach einer Haltefrist von fünf oder zehn Jahren steuerfrei sein und Aktien müssen ein fester Baustein in der Altersvorsorge werden. Das wären wichtige Signale und richtige Schritte. Ob die Politik endlich den Mut dazu findet, wird die Bundestagswahl 2021 zeigen.“

Weitere detaillierte Aktionärszahlen finden Sie hier.

Quelle: Deutsches Aktieninstitut