728x90leaderboard2
Wertpapier Banner2

18. September 2018   MARKT & WERTE

Orderbuchumsatz: Gefragte Werte

iStock 3

 

Die Tradegate Exchange ist eine Wertpapierbörse, die auf die Orderausführung von Privatanlegern spezialisiert ist. Uns hat interessiert, welche Wertpapiere in den ersten sieben Monaten des Jahres 2018 von Privatanlegern besonders häufig gehandelt wurden. Deshalb haben wir bei Tradegate die Top-Werte gemessen am Ordervolumen abgefragt.

Tradegate ist ein elektronisches, außerbörsliches Handelssystem für Wertpapiere mit sofortiger automatischer Ausführung. Eingesetzt wird es seit 2010 von der Wertpapierbörse Tradegate Exchange mit Sitz in Berlin, die über die Betreiber GmbH zu 75 % im Besitz der Deutschen Börse ist und seit Anfang 2010 den Status „Regulierter Markt im Sinne der MiFID“ besitzt.

Über Tradegate sind für die Privatanleger rund 4.700 Aktien, etwa 1.700 ETPs, 2.800 Anleihen sowie 2.000 Investmentfonds handelbar. Und die Privatanleger nutzen die Plattform über ihre Broker ausgiebig. 2016 lag der Orderbuchumsatz über Tradegate bei 71,0 Mrd. Euro, 2017 stieg er um über 25 % auf 91,0 Mrd. Euro an, ein neuer Rekord. Tradegate ist damit der zweitgrößte Handelsplatz in Deutschland nach dem Platzhirsch Xetra.

Die (Umsatz-)Nummer 1 unter den Investmentfonds

Die Tradegate Exchange gliedert ihre Umsätze in die vier Teilbereiche Fonds, ETPs sowie Aktien national und international. Als kleinster Bereich spielen die Fonds lediglich eine Nebenrolle. Bei dieser Anlageklasse setzen die Anleger besonders auf Fonds mit einem Anlageschwerpunkt in Dividenden und Immobilien. Zwischen Januar und Juli 2018 brachte es der Umsatzspitzenreiter DWS Top Dividende auf ein Ordervolumen von gut 43 Mio. Euro und damit mehr als doppelt so viel wie der erste Verfolger, der Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R.

In gut 15 Jahren entwickelte sich der DWS Top Dividende zum größten in Deutschland verwalteten Aktienfonds mit einem Volumen von rund 18 Mrd. Euro. Das Fondsmanagement legt die Mittel global an und investiert ausschließlich in Unternehmen, die als verlässlicher Dividendenzahler bekannt sind. Hierzu zählen bspw. die Allianz, Cisco Systems, Novartis und Unilever. Der Fonds bietet den Anlegern eine attraktive Ausschüttung. Sie belief sich 2017 auf annähernd 500 Mio. Euro entsprechend 3,20 Euro je Anteil. Die 12-Monats-Dividendenrendite beträgt derzeit 2,73 %. Und über zehn Jahre gesehen brachte es der Fonds laut dem Analysehaus Morningstar auf eine jährliche Wertentwicklung von 7,81 %.

 DWS Top Dividende

 ISIN:

  DE0009848119 

 Kurs:

 121,55 Euro 

 TER:

 1,45 % 

 Perf. lfd. Jahr

+ 3,54 % 

 Art:

auss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: finanztreff.de | Stand: 18.9.2018

Der TOP-ETP

Bei den Exchange Traded Products (ETP) lag der iShares Core DAX ETF mit einem Orderumsatz von gut 395 Mio. Euro in den ersten sieben Monaten unangefochten an der Spitze. Überhaupt ist der DAX bei deutschen Privatanlegern sehr gefragt. Unter den Top-Fünf-ETPs, gemessen am Orderbuchumsatz nach sieben Monaten, finden sich vier ETFs auf den DAX.

Der iShares Core DAX bildet die Wertentwicklung des deutschen Vorzeigeindex DAX ab. Entsprechend sind in dem ETF SAP, Siemens, Allianz, BASF und Bayer am stärksten gewichtet. Das 2000 von BlackRock Asset Management Deutschland aufgelegte Produkt weist ein Anteilsklassenvermögen von über 6,9 Mrd. Euro auf. Im Gegensatz zu den Fondsprodukten, bei denen die Anleger vor allem auf Dividendenerträge setzen, nimmt dieser ETF keine Ausschüttung vor. Über zehn Jahre hinweg konnte der ETF eine jährliche Performance von 6,58 % einspielen.

 iShares Core DAX

 ISIN:

   DE000593393 

 Kurs:

  104,18 Euro 

 TER:

 0,16 % 

 Perf. lfd. Jahr

- 7,53 % 

 Art:

thes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: finanztreff.de | Stand: 18.9.2018

Die „Umsatzmonster“ bei den Aktienwerten

In gänzlich andere Orderdimensionen dringt man bei Betrachtung der Aktienumsätze über Tradegate vor. Bei den ausländischen Werten belegen vor allem Internetwerte die vorderen Plätze. Neben der Kultmarke Apple tummeln sich noch die Alibaba Group und Facebook im Vorderfeld. Mit weitem Abstand und einem Orderbuchumsatz von knapp 2,5 Mrd. Euro thront jedoch Amazon.com über allen anderen Werten.

Die Anleger, die zu diesem enormen Umsatz beigetragen haben, dürften ihren Kauf nicht bereut haben. Immerhin legte der Aktienkurs seit Beginn des Jahres rund 70 % zu und durchbrach damit Anfang September an der Wall Street als zweites Unternehmen nach Apple die Bewertungsmarke von 1 Billion US-Dollar. Es ist keinesfalls verwunderlich, dass die Amazon-Aktie zu den Lieblingen der Anleger zählt, denn wie kaum ein anderes Unternehmen beschert es den Aktionären seit Jahren massiv steigende Kurse. Wer beim Börsengang vor 21 Jahren gerade einmal 1.000 US-Dollar in den Titel investierte, darf sich heute über einen Millionenbetrag auf seinem Konto freuen.

Im kommenden Jahr feiert Amazon sein 25-jähriges Bestehen. Aus einem kleinen Online-Buchhaus entwickelte sich ein Marktführer des Internethandels. Das Unternehmen bietet die weltweit größte Auswahl an Büchern, CDs und Videos. Aber Amazon dringt stetig in neue Geschäftsfelder vor. Operativ geht es beim Onlinehändler weiter erfolgreich voran. Im ersten Halbjahr 2018 kletterten die Umsatzerlöse von 73,7 auf 103,9 Mrd. US-Dollar. Auch das operative Ergebnis verbesserte sich deutlich von 1,6 auf 4,9 Mrd. US-Dollar. Nach Steuern kam der Gewinn von 921 Mio. US-Dollar (1. Hj. 2017) auf stattliche 4,16 Mrd. US-Dollar voran. Speziell das zweite Quartal brachte hier eine Gewinnexplosion von 197 Mio. US-Dollar auf 2,53 Mrd. US-Dollar. Entsprechend erhöhte sich das Ergebnis je Aktie von 1,93 auf 8,58 US-Dollar. Trotz der deutlichen Gewinnsteigerung verbleibt das 2018 erwartete KGV mit 117 immer noch im dreistelligen Bereich.

 Amazon

 ISIN:

    US0231351067 

 Kurs:

   1.631,89 Euro 

 Perf. lfd. Jahr

 66,31 % 

 KGV 2019e:

77,89 

 Div.-Rendite 2019e

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: finanztreff.de | Stand: 18.9.2018

Gefragte Werte aus Deutschland

Unter den deutschen Aktien kristallisierte sich dagegen kein klarer Favorit der Privatanleger heraus. Die Orderbuchumsätze der fünf Spitzenreiter zwischen Januar und Juli 2018 lagen jeweils zwischen 1,2 und 1,7 Mrd. Euro, wobei Daimler die Spitzenposition einnahm. Volkswagen, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Allianz komplettieren die TOP 5.

Dass sich die deutsche Bank unter diesen Werten befindet, ist kein Wunder. Zu groß dürfte die Enttäuschung der investierten Anleger über die Geschäftsentwicklung und den Kursverlauf gewesen sein. Erreichte die Bank 2007 noch Kurse von über 90 Euro, brach der Kurs seither auf unter 10 Euro ein. Damit liegt die Marktkapitalisierung des Deutschen Branchenprimus gerade noch bei rund 20 Mrd. Euro. International betrachtet findet das Geldhaus im Bankenranking damit keinen Anschluss mehr an die Spitzengruppe. Aufgrund der geringen Marktkapitalisierung fiel das Unternehmen 2016 sogar aus dem STOXX Europe 50.

Die schwache Geschäftsentwicklung verbunden mit zahlreichen Strafzahlungen führte bei der Deutschen Bank in den vergangenen Jahren zu Belastungen im Milliardenbereich. Immerhin gelang es dem Finanzinstitut, die Fondstochter DWS an die Börse zu führen. Doch auch hier mussten die Anleger bereits deutliche Verluste hinnehmen. Seit dem Börsengang im März 2018 zu 32,50 Euro je Aktie verlor das DWS-Papier rund ein Viertel seines Wertes.

Bei der Deutschen Bank blieben die Ergebnisse im ersten Halbjahr 2018 unter den Vorjahreswerten zurück. Marktteilnehmer hatten aber mit noch schwächeren Zahlen gerechnet. Die Bank erwirtschaftete im ersten Halbjahr Erträge von 13,6 Mrd. Euro nach knapp 14,0 Mrd. Euro vor Jahresfrist. Der Gewinn nach Steuern und Anteilen Dritter halbierte sich auf 481 Mio. Euro, im zweiten Quartal lag der Überschuss bei rund 360 Mio. Euro. Entsprechend ging auch das Ergebnis je Aktie weiter zurück.

Zuletzt drückten Spekulationen um einen Ausstieg des Großaktionärs HNA die Aktie wieder unter das Niveau von 10 Euro. Erholungsversuche des Kurses im Umfeld der Halbjahreszahlen wurden so schnell wieder ad acta gelegt.

 Deutsche Bank

 ISIN:

     DE0005140008 

 Kurs:

    9,88 Euro 

 Perf. lfd. Jahr

                                     -37,90%

  KGV 2019e:

11,17 

 Div.-Rendite 2019e

2,60 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: finanztreff.de | Stand: 18.9.2018

Ganz aktuell meldete die Tradegate Exchange Anfang dieser Woche die Orderbuchumsätze zum Monat August. Unter den Aktienwerten international belegt hierbei weiterhin Amazon den Spitzenplatz, in der Kategorie Aktienwerte National konnte die Wirecard-Aktie die höchsten Handelsumsätze vorweisen.

 

Thorsten Renner, Redaktion AnlegerPlus



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen