25. September 2015   Börse

Qualitätsaktie: Ehrgeizige Wachstumsziele

QualittsaktieFORTEC-AG.png

Nach einer mehrjährigen Konsolidierungsphase will die FORTEC Elektronik AG (ISIN DE0005774103) bis zum Ende des Jahrzehnts wieder kräftig wachsen. Die Wartezeit bis dahin versüßt eine sehr attraktive Dividendenrendite.

Die Qualitätsaktie dieser AnlegerPlus-Ausgabe ist, gemessen an der Marktkapitalisierung, ein Börsenwinzling: Gerade mal 42 Mio. Euro bringt die FORTEC Elektronik AG auf die Waage. Doch ihre Kursentwicklung kann sich sehen lassen: In den letzten fünf Jahren hat sich die Aktie mehr als verdoppelt, in diesem Jahr steht sie mehr als 20 % im Plus. Und für längerfristig orientierte Anleger mit Geduld und Vertrauen ins Management bietet sich noch immer ein Einstieg an. Denn das Unternehmen hat sich bis zum Ende des Jahrzehnts ehrgeizige Wachstumsziele gesetzt und will Umsatz und Gewinn verdoppeln.

Bereits seit 1990 börsennotiert
Aufgrund der geringen Marktkapitalisierung ist das Unternehmen bei Anlegern wenig bekannt, dabei ist es bereits seit 1990 börsennotiert. Damals war die 1984 im bayrischen Landsberg am Lech gegründete Firma noch ein Händler von Computerchips. Erst im Laufe der Neunzigerjahre begann man, die heutigen Geschäftsfelder aufzubauen.
Jetzt beliefert die Firma die Industrie mit Einbaunetzteilen und Spannungswandlern, die man in Tschechien selber herstellt, sowie Flachbildschirmen und Einplatinencomputern (sogenannten Embedded Computer Systemen).
Diese Komponenten finden sich dann unter anderem in Bankautomaten, Informationstafeln an Flughäfen oder den elektronischen Zuglaufschildern in Eisenbahnwaggons wieder. Wichtigster Kunde aber ist die Medizintechnik, die Einbaudisplays von FORTEC landen dort beispielsweise auf Dialysegeräten und Kernspintomografen.

Durchweg profitabel
Rund 40 % des Geschäfts entfallen auf die Medizintechnik. Dieses Geschäftsfeld ist wachstumsstark und wenig konjunkturanfällig. Das ermöglichte es FORTEC, seit dem Börsengang durchweg profitabel zu wirtschaften, selbst in Krisenzeiten wie 2001 – 2003 und 2009.
Das vorletzte Geschäftsjahr 2013/14 (Geschäftsjahresende ist der 30.6.) verlief allerdings eher durchwachsen [...]

Den vollständigen Beitrag zur Qualitätsaktie finden Sie in der Ausgabe AnlegerPlus 8/2015. Nach Veröffentlichung des Beitrags hat die Gesellschaft vorläufige Geschäftszahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt, die in etwa im Rahmen unserer Erwartungen lagen.

Stefan Müller, Redaktion AnlegerPlus



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen