728x90leaderboard.2020

3. Juli 2012   Wirtschaft

Schwächelnde Entwicklung

Arbeitsmarkt.jpg

Der deutsche Arbeitsmarkt schwächelt: Die Arbeitslosenzahl sank im Juni 2012 zwar weiter, jedoch nicht so stark wie in diesem Monat üblich. Unverändert positiv hingegen bleibt die Entwicklung der Erwerbstätigkeit.

„Auf dem deutschen Arbeitsmarkt gibt es im Juni Anzeichen einer schwächeren Entwicklung“, stellt Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), anlässlich der monatlichen Pressekonferenz fest. Laut Arbeitsmarktbericht der BA ist die Zahl der Arbeitslosen von Mai auf Juni 2012 um 46.000 auf 2,8 Mio. zurückgegangen. Saisonbereinigt entspricht das allerdings einem Anstieg um 7.000 Personen. Gegenüber Juni 2011 nahm die Zahl der Arbeitslosen um 84.000 Personen ab, allerdings wird laut BA der Vorjahresabstand von Monat zu Monat schwächer. In drei Bundesländern sowie in der Arbeitslosenversicherung liegt die Arbeitslosigkeit bereits über dem Vorjahresniveau, so die BA. Unterbeschäftigt waren im Juni dieses Jahres 3,8 Mio. Deutsche, das sind 246.000 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Unterbeschäftigten vermittelt ein umfassenderes Bild vom Defizit an regulärer Beschäftigung als die Arbeitslosigkeit, da als unterbeschäftigt auch Personen gelten, die z.B. an entlastenden Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen.

Nach dem ILO-Erwerbskonzept des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren im Mai 2,3 Mio. Deutsche erwerbslos, die Erwerbslosenquote betrug 5,5 %.

Im Vormonatsvergleich ebenfalls gesunken ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Bereich der Arbeitslosenversicherung. Von Mai auf Juni 2012 sank sie um 14.000 auf 817.000, im Vergleich zum Juni 2011 waren es 176.000 weniger. Laut BA sind 8,3 % der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter hilfebedürftig. Die Anzahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung hat von Mai auf Juni 2012 um 33.000 abgenommen und beläuft sich auf fast 2 Mio. Personen – damit liegt sie um 97.000 unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Deutlich über dem Vorniveau liegt hingegen die Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Nach Angaben von Destatis stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Mai 2012 gegen dem Vorjahr um 561.000 auf 41,6 Mio. Personen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag somit, laut Hochrechnung der BA, im April dieses Jahres mit 28,9 Mio. um 666.000 über dem Vorjahr.

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich weiter auf hohem Niveau, obwohl auch sie etwas nachgelassen hat. Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen belief sich im Juni 2012 auf 499.000, das sind 20.000 mehr als noch im Vorjahr. Der Stellenindex BA-X ist von Mai auf Juni um sechs Punkte auf 165 Punkte gesunken und liegt somit gegenüber dem Vorjahreswert um vier Punkte im Minus. Berufsausbildungsstellen wurden von Oktober 2011 bis Juni dieses Jahres 464.000 gemeldet, das entspricht 20.000 gemeldeten Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt 494.000 Bewerber haben sogar die Ausbildungsvermittlung der Arbeitsagenturen und Jobcenter genutzt, das entspricht einer Steigerung von 18.000 Personen. Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge liegt laut aktuellen Daten der Kammern ebenfalls über Vorjahresniveau – allerdings sei es noch zu früh, eine differenzierte Einschätzung zur weiteren Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt zu geben, so die BA.

Stephanie Wente, Redaktion AnlegerPlus



Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen