In China investieren: Ein Ausblick im Jahr 2022

Claus Hecher

Von Claus Hecher, BNP Paribas Asset Management

Möchte man in China investieren, bieten sich Anlegern zahlreiche Chancen. Der BNP Paribas Easy MSCI China Select ETF ermöglicht ein nachhaltiges Investment am chinesischen Aktienmarkt auf Basis einer regelbasierten Strategie. weil die chinesische Regierung die wirtschaftliche Stabilität 2022 zur obersten Priorität erklärt hat, kann es sich lohnen einen Blick auf dieses Produkt zu werfen.

Die chinesische Konjunktur ist aktuell ein Stück weit von den hohen Wachstumsraten des letzten Jahrzehnts entfernt: „Nach einer V-förmigen Erholung im Jahr 2020 hat das chinesische Wachstum seit dem dritten Quartal 2021 an Schwung verloren“, erläutert Zhikai Chen, Aktienchef Asien/Globale Schwellenländer bei BNP Paribas Asset Management. 

Anzeige

Gleiches gilt für den Aktienmarkt, der gemessen am MSCI China im vergangenen Jahr um 21 % nachgab. Vor diesem Hintergrund hat die Regierung in Peking die Wachstumsstabilität zu ihrer obersten Priorität für 2022 erklärt und die Zentralbank People’s Bank of China (PBoC) mit einer moderaten Lockerung der Geldpolitik begonnen. 

Robuste Aussichten für China-Investments in 2022

„Während die Welt allmählich in einen Straffungszyklus eintritt, ist es unseres Erachtens unwahrscheinlich, dass die PBoC die geldpolitischen Schleusen weit öffnen wird. Sie dürfte es vorziehen, Signale für eine starke Lockerung der Geldpolitik zu vermeiden. Denn diese könnten die Inflation anheizen und den Schuldenabbau sowie die ,Go Green‘-Bemühungen der Regierung beeinträchtigen“, sagt Chen. In den vergangenen zwei Jahren sei Pekings Toleranz für ein langsameres Wachstum gestiegen. „China akzeptiert, dass dies der Preis für den Schuldenabbau, die Senkung der Kohlenstoffemissionen und die Umsetzung weiterer Reformen ist.“

Die konjunkturellen Aussichten scheinen robust trotz Kursrisiken für den chinesischen Aktienmarkt wegen der kurzfristig angestiegenen Volatilität. Chen: „China konzentriert sich auf die Stabilisierung der Wirtschaft und die Feinabstimmung der Wirtschaftspolitik, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen langfristigen strategischen Zielen und den kurzfristigen Auswirkungen auf die Wirtschaft herzustellen. Wir sind der Ansicht, dass sich dieser Ansatz mittelfristig positiv auf die Vermögenspreise auswirken dürfte.“ 

Im vergangenen Jahr war die umfangreiche Regulierungsoffensive der chinesischen Regierung eines der marktbeherrschenden Themen. Deren Höhepunkt dürfte nun jedoch überschritten sein: „Der Regulierungszyklus tritt in eine Phase ein, in der die Regierung sich auf die Feinabstimmung und Umsetzung konzentrieren wird“, vermutet David Choa, Aktienchef Großchina bei BNP Paribas Asset Management. Das dürfte zu mehr Transparenz für Investoren führen, da sie die konkreten Auswirkungen auf die Erträge und Risikoprämien besser einschätzen können. 

In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass der Regulierungszyklus in der Regel kurzfristige Schockwellen auslöst, die mittel- bis langfristige Aktienperformance aber hauptsächlich von den strukturellen Wachstumsfaktoren abhängt. Und diese seien weitgehend intakt.

Bewertungen gesunken

Am chinesischen Aktienmarkt haben sich die Bewertungen im Vergleich zu Anfang 2021 angesichts der Kursverluste relativiert. Aktien aus dem Land werden mit einem Abschlag gegenüber dem globalen Aktienmarkt gehandelt. Dazu kommt, dass China im Rahmen der Asset Allocation internationaler Anleger häufig unterrepräsentiert ist. „Günstige Bewertungen und ein unterdurchschnittliches Engagement in chinesischen Aktien bieten einen guten Einstiegspunkt für langfristige Anleger, um attraktive und nachhaltige Wachstumschancen am chinesischen Aktienmarkt zu nutzen“, sagt Choa.

ESG-konform investieren

Der BNP Paribas Easy MSCI China Select SRI S-Series 10% Capped UCITS ETF ermöglicht ein nachhaltiges Investment am chinesischen Aktienmarkt auf Basis einer regelbasierten Strategie, die aus dem MSCI China Index hervorging. Der Index ist nach der Marktkapitalisierung der frei handelbaren Aktien gewichtet. Jedes Unternehmen darf maximal 10 % des Index ausmachen.
Für den Fonds kommt die gesamte Bandbreite chinesischer Aktien infrage: Red Chips, H- und B-Aktien, P Chips, ADRs und Titel aus dem Stock-Connect-Programm zwischen Hongkong und Festland-China, die Anlegern den Zugang zu chinesischen A-Aktien ermöglichen.

Die Strategie ist so aufgesetzt, dass sie ausschließlich in Unternehmen investiert, die Umwelt- und soziale Aspekte sowie nachhaltige Kriterien der Unternehmensführung berücksichtigen, also ESG-konform handeln. Gesucht werden jene Unternehmen, die an der Spitze ihrer jeweiligen Vergleichsgruppe liegen, sodass die aus ESG-Sicht „Best-in-Class“-Firmen in der Anlagelösung vertreten sind. Auf der siebenstufigen ESG-Skala von AAA bis CCC müssen diese Unternehmen eine ESG-Bewertung von BB oder höher haben. Zu diesem Zweck fließen in den MSCI SRI S-Series Index Unternehmensanalysen und -ratings von MSCI ESG Ratings, MSCI Business Involvement Screening Research und MSCI Climate Change Metrics ein.

Kritische Branchen bleiben draußen

Neben den drei genannten MSCI-Produkten spielt auch MSCI ESG-Kontroversen eine entscheidende Rolle. Denn die Strategie arbeitet mit Ausschlusskriterien und lässt Aktien von Unternehmen außen vor, deren Waren und Dienstleistungen einen negativen Einfluss auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung haben. Der Bewertungsrahmen von MSCI ESG-Kontroversen orientiert sich an international gültigen Normen. Dazu zählen die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen sowie deren Global-Compact-Prinzipien und die Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zu grundlegenden Prinzipien und Rechten bei der Arbeit.

Branchen, aus denen keine Unternehmen in den Index und damit in die Strategie aufgenommen werden, sind Waffen, einschließlich chemischer, biologischer und atomarer Waffen, sowie Streumunition, Tabak, Erotik, Alkohol, Glücksspiel, genetisch veränderte Organismen, Atomkraft und fossile Brennstoffe.

Der ETF investiert aktuell physisch und ohne Wertpapierleihe in 102 Aktien, die eine Auswahl des MSCI China Index mit 740 Titel darstellen (Quelle: MSCI, 31.1.2022). Die Zusammensetzung des Basisindex wird vierteljährlich überprüft und angepasst. Der ETF wird gemäß EU-Offenlegungsverordnung gemäß Artikel 8 als nachhaltig klassifiziert und erfüllt die Vorgaben des Zielmarktkonzeptes der Verbände1.

Über den Autor:

Claus Hecher leitet im deutschsprachigen Raum den Bereich ETF & Indexlösungen bei BNP Paribas Asset Management.

Dieser Artikel stammt aus der aktuellen AnlegerPlus-Ausgabe 3/2022.

1Die Einordnung erfolgt gemäß den zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Produktübersicht bekannten Kriterien für das Zielmarktkonzept der Verbände Deutsche Kreditwirtschaft, Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) und Deutscher Derivate Verband (DDV). Die aktuelle Fassung ist lediglich als unverbindliche Indikation zu verstehen und stellt ausdrücklich keine Produkteigenschaft dar. Änderungen behalten wir uns ausdrücklich vor.

Foto: BNP Paribas Asset Management

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige