Kunden klagen über digitale Bezahldienste

Börsenbär und Bulle

Online bezahlen: Beschwerden zu Diensten nehmen zu (Foto: rupixen, pixabay.com)pressetext.redaktion

Berlin (pte025/18.05.2021/13:59) – Mit dem pandemiebedingten Boom des Online-Handels mehren sich auch die Beschwerden über Online-Bezahldienste, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband http://vzbv.de informiert. So würden Forderungen eingetrieben, obwohl die Ware nie ankam oder längst zurückgeschickt wurde. Verbraucher beklagen zudem, dass sie sich neben dem Händler zusätzlich mit dem Zahlungsabwickler auseinandersetzen müssen, um ihr Geld zurückzuerlangen.

Anzeige

Zähe Rückbuchungen

Aber auch Betrüger haben Online-Bezahldienste für sich entdeckt und kaufen ohne Wissen der Verbraucher, aber auf deren Kosten, ein. Die um ihr Geld geprellten Verbraucher berichten, dass sie danach Mühe hatten, das Geld von den Bezahldiensten wieder zurückzuholen. Die Zahlen verdeutlichen die aktuelle Lage in Deutschland.

2020 stiegen die Beschwerden im Vergleich zu 2019 zu Online-Bezahldiensten und mobilen Payments um 98 Prozent. Paypal und Klarna werden bei 67 Prozent der Beschwerden im Jahr 2020 über Online-Dienste sowie Online-Payment genannt. Die häufigsten Beschwerden gingen 2020 zu Rechnungsstellung und Inkasso (46 Prozent), unlauteren Geschäftspraktiken (20 Prozent) und Vertragsbestimmungen und Vertragsauflösung (neun Prozent) ein.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Florian Fügemann

Tel.: +43-1-81140-313

E-Mail: fuegemann@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210518025 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige