Lululemon Athletica: Aktie dreht nach starken Quartalszahlen auf

Lululemon Athletica

Der aktuelle US-Arbeitsmarktbericht ist schwächer ausgefallen als erwartet. Der Stellenzuwachs lag zwar im Rahmen der Erwartung, die Arbeitslosenquote ist allerdings auf 3,7 % gestiegen. Experten hatten mit einer Bestätigung des Vormonatswertes von 3,5 % gerechnet. 

Dementsprechend rutschten die großen Indizes nach einer starken Eröffnung ins Minus. Der Dow Jones verschlechterte sich um 1,04 % auf 31.325 Punkte. Für den S&P 500 ging es ebenfalls 1,04 % nach unten, er landete bei 3.925 Zählern. Der Nasdaq 100 verschlechterte sich um 1,40 % auf 12.103 Punkte. 

Anzeige

Lululemon Athletica übertrifft Analystenerwartung

Gegen den Trend legte die Aktie des kanadischen Sportbekleidungsherstellers Lululemon Athletica deutlich zu. Für Auftrieb sorgten starke Quartalszahlen. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz im jüngsten Quartal um 28 % auf 1,87 Mrd. Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatten lediglich 1,45 Mrd. Dollar in den Büchern gestanden. Analysten waren im Vorfeld von 1,77 Mrd. Dollar ausgegangen. Auch beim Gewinn übertraf Lululemon Athletica die durchschnittliche Analystenerwartung von 1,86 Dollar je Aktie deutlich übertroffen. Unterm Strich standen 2,20 Dollar.

Der Yoga-Bekleidungshersteller hat zudem seine Prognose erhöht. Lululemon geht jetzt von einem Gewinn je Aktie von 9,75 bis 9,90 Dollar aus, zuvor hatte man nur 9,35 bis 9,50 Dollar in Aussicht gestellt. Die Umsatzerwartung hat man von 7,61 bis 7,71 Mrd. Dollar auf 7,87 bis 7,94 Mrd. Dollar nach oben geschraubt. Der Konzern nähert sich damit dem von Lululemon-Chef Calvin McDonald ausgegebenen Ziel, den Jahresumsatz bis 2026 auf 12,5 Mrd. Dollar zu erhöhen. Die Lululemon-Aktie legte am Freitag 6,70 % zu. 

Meta-Aktie verliert

Deutlich ins Minus drehten die Aktien des Social-Media-Unternehmens Meta (-3,05 %). Die Facebook-Mutter hält an dem Plan, das Unternehmen ganz auf das Metaversum auszurichten, fest. Noch ist der Schritt in die virtuelle Welt ein Minusgeschäft, Meta generiert zudem weniger Einnahmen, da das Werbegeschäft des Konzerns stark konjunkturabhängig ist. 

Die großen Gewinner waren erneut die amerikanischen Öl- und Erdgasunternehmen. Schlumberger legte 3,34 % zu, Hess 3,86 %. Marathon Oil verabschiedete sich mit einem Plus von 3,17 % ins Wochenende. 

Weitere Investment-Tipps finden Sie in unseren Magazinen.

Foto: © unsplash.com

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige