Mehr Spenden im Wissen um höhere Bereitschaft

Börsenbär und Bulle

Spendenbereitschaft von vielen Faktoren abhängig (Foto: Burkard Vogt/pixelio.de)pressetext.redaktion

Kiel (pte024/19.12.2017/13:57) – Menschen spenden bereitwilliger, wenn ihnen bewusst vor Augen geführt wird, dass die Spendenbereitschaft in Deutschland höher ist, als von ihnen angenom­men. Zu diesem Fazit kommen Forscher des Kieler Instituts für Weltwirtschaft http://ifw-kiel.de und weisen darauf hin, dass diese Erkenntnis auch auf die Energieeinsparung, die Altersvorsorge oder die Wahlbeteiligung übertragbar ist.

Anzeige

Tests mit Rubbellosen

Im Experiment erhielten Personen am Kieler Hauptbahnhof, die auf den öffentlichen Nahverkehr warteten, ein Rubbellos geschenkt. Sie wurden auf den möglichen Hauptgewinn von 60.000 Euro hingewiesen und gefragt, ob sie ihr Los an eine örtliche Kinderhilfsorganisation spenden wollen. Die erste Gruppe erhielt keine weiteren Infos, während der zweiten Gruppe mitge­teilt wurde, dass laut einer Umfrage des Bundesfamilienministeriums jährlich etwa zwei Drittel der deutschen Bevölkerung spenden. Die Personen der dritten Gruppe mussten zunächst eine Vermutung darüber abgeben, wie viel Prozent der Deutschen jährlich spenden, bevor sie die Infos darüber genannt bekamen.

Im Ergebnis waren in der ersten Gruppe von acht Personen knapp vier bereit, ihr Rubbellos zu spen­den (48 Prozent), in der zweiten Gruppe waren es knapp fünf von acht Personen (61 Prozent) und in der dritten Gruppe waren über sechs von acht Personen bereit, ihr Rubellos zu spenden (77 Prozent). Dabei war die Spendenbereitschaft am höchsten, wenn das durchschnittliche Spendenverhalten zu niedrig eingeschätzt wurde.

Spendenverhalten schätzen

“Das durchschnittliche Spendenverhalten der deutschen Bevölkerung nicht nur zu nennen, sondern zunächst schätzen zu lassen, hatte einen enormen Effekt auf das Ergebnis. Personen, welche die durchschnittliche Spenden­bereitschaft unterschätzen, werteten dies offenbar als Hinweis darauf, dass ihr eigenes Spendenverhalten unter der sozialen Norm liegt und waren daraufhin deutlich spendabler als Personen, die keine Informationen über die soziale Norm hatten oder nicht vor Augen geführt bekamen, dass ihre Annahmen darüber zu niedrig sind”, sagt Mitautor der Studie, Felix Gelhaar.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Florian Fügemann

Tel.: +43-1-81140-313

E-Mail: fuegemann@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20171219024 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige