Grüne, soziale und nachhaltige Anleihen: Das Wichtigste in Kürze

Claus Hecher

Von Claus Hecher, Leiter ETF & Indexlösungen (D/A/CH) bei BNP Paribas Asset Management

Das Ziel grüner, sozialer und nachhaltiger Anleihen ist die finanzielle Unterstützung von Projekten und Aktivitäten, die einen positiven Einfluss auf die Umwelt oder die Gesellschaft haben. 

Grüne, soziale und nachhaltige Anleihen sind aus einem globalen Bewusstsein heraus entstanden. Wobei das Finanzwesen eine wichtige Rolle bei der Definition der großen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit spielt. Dieser Anleihen-Typ, der sowohl von Unternehmen als auch von Staaten ausgegeben wird, ist zunehmend erfolgreich. 

Anzeige

Inhalt

  1. Erläuterungen
    1. „Grüne“ Anleihen (Green Bonds)
    2. “Soziale” Anleihen
    3. “Nachhaltige” Anleihen
  2. Grüne, Soziale und Nachhaltige Anleihen: Ein stark wachsender Markt
  3. Europa ist bei nachhaltigen Anleihen weltweit führend
  4. Herausforderungen und Perspektiven von nachhaltigen Anleihen

Erläuterungen

Der Bericht des Weltklimarates (IPCC) zeigte 2007 den Zusammenhang zwischen menschlichen Aktivitäten und globaler Erwärmung. Als Antwort darauf gaben die Europäische Investitionsbank und die Weltbank erstmals Green Bonds aus, um eine Antwort auf diese wichtige Herausforderung durch den Finanzsektor und den Rentenmarkt zu geben. 

„Grüne“ Anleihen (Green Bonds)

Zur Finanzierung von Projekten oder Aktivitäten mit positiven Umweltauswirkungen konzentrieren sich auf Themen wie erneuerbare Energien, sauberen Verkehr, umweltfreundliche Gebäude, Wasserwirtschaft und Bekämpfung von Umweltverschmutzung.

„Soziale“ Anleihen 

unterstützen Projekte und Aktivitäten, die sozialen Herausforderungen Rechnung tragen, insbesondere durch die Bekämpfung von Armut und Ungleichheit oder durch die Förderung von Gleichstellung, Diversität und sozialer Inklusion.

„Nachhaltige“ Anleihen 

sind Anleihen zur Finanzierung von Projekten, die ökologische und soziale Aspekte miteinander verbinden, die häufig miteinander verknüpft sind. 

Grüne, Soziale und Nachhaltige Anleihen: Ein stark wachsender Markt

Obwohl sie noch recht jung sind, konnten sich grüne, soziale und nachhaltige Anleihen rasch durchsetzen. 2021 wurden derartige Anleihen im Wert von fast 650 Mrd. US-Dollar ausgegeben und damit doppelt so viele wie 2019. Dieser Trend bestätigt sich 2022. Laut Moody’s könnte dieser Markt bis Ende 2022 ein Volumen von 1.350 Milliarden Dollar erreichen.

Während der Löwenanteil 2021 mit fast 60 % der Emissionen auf Green Bonds entfällt, legen auch soziale und nachhaltige Anleihen weiter zu. Diese Dynamik dürfte den sozialen Herausforderungen zu verdanken sein, die im Mittelpunkt der Coronapandemie standen und immer noch stehen. 

Europa ist bei grünen, sozialen und nachhaltigen Anleihen weltweit führend

Der Weltmarkt wird weitgehend von Europa beherrscht, das 2021 56 % der Green Bonds (gegenüber 32 % im Jahr 2017), 71 % der Social Bonds und 60 % der Sustainable Bonds emittierte.

Wichtige Faktoren dieser positiven Entwicklung sind das Interesse der im Wesentlichen institutionellen Investoren, die Fortschritte in der Regulierung (u. a. SFDR-Verordnung – Sustainable Finance Disclosure Regulation) sowie das Engagement der Europäischen Kommission. Im Oktober 2021 lancierte die Europäische Union, die Marktführer für nachhaltige Finanzanlagen werden will, ihren ersten Green Bond zur Finanzierung europäischer Unternehmen, die am ökologischen Wandel beteiligt sind. 

Herausforderungen und Perspektiven von grünen, sozialen und nachhaltigen Anleihen

Die Entwicklung von Angebot und Nachfrage dieser Anleihen ist nicht nur auf ihre Besonderheiten zurückzuführen. Mit diesen Anleihen können Emittenten Projekte und/oder Aktivitäten finanzieren, die den großen ökologischen und sozialen Herausforderungen von heute und morgen gerecht werden.

Dieser Beitrag stammt aus der aktuellen Ausgabe AnlegerPlus.

Foto: © BNP Paribas Asset Management

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige