14. November 2018  

Kärntner Start-up will Sichtbetonoptik aufmischen

Spittal an der Drau (pts030/14.11.2018/13:30) - Der Kärntner Baustoffspezialist K&W solutions KG will mit einer Eigenentwicklung den Markt der Sichtbetonoptik aufmischen. Hierzu haben die Absolventen der Fachhochschule für Bauingenieurswesen, Christoph Kühbacher und Andreas Wolfthaler, ein neuartiges Spachtelsystem entwickelt, mit dem man täuschend echte Betonoberflächen gestalten kann. Ziel ist es, die bisher nur im Industriebereich verbreitete Sichtbetonoptik auch für den Privatkunden zugänglich zu machen. https://www.sichtbeton-manufaktur.at

Das Spachtelsystem ist nur für den Innenbereich anwendbar und bringt auch nur die optischen Eigenschaften von Beton mit sich. Konstruktive Vorteile können damit nicht erreicht werden. Es ist jedoch in verschiedensten Grautönen lieferbar und dient vor allem der Veredelung und individuellen Raumgestaltung durch Innenarchitekten und Liebhaber von Betonoptik. Zahlreiche Anwendungsbeispiele gibt es bereits im Ladenbau, Hotel und Wohnbau sowie in öffentlichen Einrichtungen, eine Unterscheidung zu konventionell hergestellter Sichtbetonoberfläche ist nahezu unmöglich.

Synergien mit Einhornwerken

Nach zweijähriger F&E-Arbeit haben die Bauingenieure aus Spittal an der Drau nun eine Partnerschaft mit den Einhornwerken in Heidesee (Brandenburg) geschlossen, um die Vermarktung schneller voran zu bringen. http://www.einhornwerke.de Das ostdeutsche Produktionsunternehmen für außergewöhnliche Wandgestaltung - insbesondere Marmorputz, Stuccorino und Sichtbeton - sieht die Wandoberfläche selbst als Kunstprojekt und spricht Fachhändler, Malerbetriebe und Raumaustatter ebenso an wie Architekten und Bauherren.

Durch die Partnerschaft wurden die Entwicklungsergebnisse beider Seiten nun gewinnbringend vereinigt. Die Produktion erfolgt in Deutschland, die Vermarktung für Österreich und weitere Länder von Kärnten aus. Christoph Kühbacher sieht für seine Sichtbetonmanufaktur einen riesigen Markt, insbesondere in den Großstädten und bei Architektur- und Baufachleuten kommt die abwaschbare bzw. einfach zu pflegende Sichtbetonoptik gut an. Die Vorteile sind zahlreich.

Sichtbetonoptik als Kunst- und Gestaltungselement

In der modernen Architektur hat sich Sichtbeton zu einem wichtigen Gestaltungsmittel entwickelt und wird als elegant und stilvoll wahrgenommen. Architekturmagazine wie die "deutsche Bauzeitung", "architektur aktuell" oder das Fachmagazin "architektur" belegen diesen Trend mit beeindruckend visualisierten Projekten, die den makellosen und modernen Eindruck des Baustoffes Beton vermitteln.

An diesen Punkt trennen sich jedoch Theorie und Praxis. Der Baustoff Beton ist ein hochkomplexes Konstrukt, bei dem kleinste Einwirkungen bereits große Auswirkungen mit sich bringen. Hier setzen die Spittaler Baustoff-Entwickler an. Sie trennen die gestalterische von der tragenden Rolle und stellen die Sichtbetonoptik mit einer eigens entwickelten Spachteltechnik her. Daraus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten.

Unterschiedlichste Kundennutzen

Ausführungssicherheit: Durch den Ausschluss nicht beeinflussbarer Faktoren kann mit der Spachtelmasse eine durchgehende Ausführungsqualität herbeigeführt werden. Das Endergebnis kann in Bezug auf Farbgebung und Oberflächenbild bereits im Vorfeld durch Bemusterung mit dem Kunden abgeklärt werden.

Oberflächenbild: Das Spachtelsystem ermöglicht die freie Wahl über das Fugenbild. Es kann außerdem entschieden werden, ob Fugen sichtbar sind und wenn ja, in welchen Abständen. Auch die Entscheidung der Sichtbarkeit der Ankerlöcher bleibt dem Kunden überlassen. So ist auch die oft gewünschte Umsetzung scharfer Kanten möglich.

Nachträgliche Adaption: Der Kunde hat darüber hinaus die Möglichkeit, in sein bereits bestehendes Gebäude oder in seine fertige Wohnung ohne großen Aufwand eine oder mehrere Wände in Sichtbetonoptik auszuführen. Dies ist gerade bei der Sanierung alter Wohnungen eine überlegenswerte Option.

Installationen: Bei konventionellem Beton müssen Installationen umfangreich geplant und bereits während des Betoniervorganges berücksichtigt werden. Nachträgliche Installationen sind nur schwer und mit optischer Beeinträchtigung möglich. Beim neuen Spachtelsystem ist der Kunde weitgehend flexibel, da die tragende Wand, sofern sie nicht aus Beton ist, auch im Nachhinein bearbeitet werden kann.

Abwaschbare Oberfläche: Durch die spezielle Versiegelung kann die Oberfläche der Sichtbetonoptik "abwaschbar" ausgeführt werden. Das ist besonders dann wichtig, wenn die Wände/Räume vielgenutzt werden oder die Bewohner/Kunden häufig wechseln. So wird die Pflege einfach und ergibt sich die Langlebigkeit des Produktes.

Über K&W Solutions
Die K&W solutions KG wurde von den zwei FH-Bauingenieursabsolventen Christoph Kühbacher und Andreas Wolfthaler nach zweijähriger Entwicklungsarbeit im Herbst 2018 gegründet, um den Markt der Sichtbetonoptik aufzumischen. K&W verarbeitet und realisiert unter der Marke "Sichtbeton Manufaktur" mit dem Produkt "Torino Beton" Sichtbetonoptik-Projekte im Ladenbau, Wohnbau, Hotel- und Schulbau. Darüber hinaus ist K&W Exklusiv-Partner und Händler der gesamten Produktpalette der Einhornwerke in Österreich.

Kontakt:
Bmstr. Dipl. Ing. Christoph Kühbacher
Sichtbeton Manufaktur ist eine Marke der K&W solutions KG
Egarterplatz 3/5, 9800 Spittal/Drau (Kärnten)
Tel.: +43 660 559 7107
Tel.: +43 660 4874887
E-Mail: office@sichtbeton-manufaktur.at
Web: http://www.sichtbeton-manufaktur.at

(Ende)

Aussender: Temmel, Seywald & Partner Communications GesmbH
Ansprechpartner: Dr. Wilfried Seywald
Tel.: +43 1 402 48 51 124
E-Mail: temmel@seywald.at
Website: www.tsp.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20181114030 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich


Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen