Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

17. Mai 2021  

PTA-News: Vantage Towers AG: Vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Düsseldorf (pta007/17.05.2021/08:00) - Vantage Towers AG: Vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021

17. Mai 2021

Vantage Towers gut aufgestellt für künftige Wachstumschancen

* Anhaltende Dynamik im ganzen Geschäft:
- Im Geschäftsjahr 2021 kamen ca. 1.800 [ 1 ] neue Mietverträge bei einer Vermietungsquote von 1,40x hinzu; damit liegen wir über unserer Pro-forma-Vorgabe für das Geschäftsjahr 2021.
- Es wurden rund ca. 600 [ 1 ] der angestrebten 550 Standorten eingerichtet.
- Im vierten Quartal wurden zusätzlich zu den im dritten Quartal bekannt gegebenen Neuverträgen zwei Rahmenvertragserweiterungen unterzeichnet.
* Erfolgreiche Börsennotierung am Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse im März 2021 abgeschlossen; die aktuelle Bewertung entspricht einer Marktkapitalisierung von mehr als EUR 13 Mrd.
* Erste Anleiheemission mit einem Volumen von EUR 2,2 Mrd. bei einer sehr starken Investorennachfrage abgeschlossen.
* Finanzergebnisse entsprechen der Pro-forma-Prognosen für das Geschäftsjahr 2021.
* Geplanter Dividendenvorschlag von EUR 280 Mio. gemäß der Prognose.
* Ausblick für das Geschäftsjahr 2022 bekannt gegeben: Umsatzerlöse zwischen EUR 995 Mio. und EUR 1.010 Mio., EBITDAaL-Marge weitgehend stabil und wiederkehrender Free Cashflow zwischen EUR 390 Mio. und EUR 400 Mio. Mittelfristige Ziele bekräftigt.

Zusammenfassung der konsolidierten Finanzergebnisse (in EUR Mio.) GJ21 (ungeprüft)
Konzern-Umsatzerlöse 545
Operativer Konzerngewinn 287
Gewinn vor Steuern 218
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 329


Gemessen am Zeitplan und der Art der Ausgründung der europäischen Funkturminfrastruktur und der Bildung des Konzernvermögens müssen zwei entscheidende Fakten bei der Überprüfung der oben dargestellten Ergebnisse der Gruppe berücksichtigt werden:

* Die Konzern-Finanz- und Ertragslage berücksichtigt die Einbeziehung a) der Gesellschaft ab dem 25. Mai 2020 und somit die Ergebnisse der deutschen Geschäftsbetriebe; b) der Märkte in Spanien, Portugal, der Tschechischen Republik, Ungarn, Rumänien und Irland sowie den 33,2%-Anteil an INWIT ab dem 17. Dezember 2020 nach dem Erwerb von CTHC; c) Vantage Towers Griechenland ab dem 22. Dezember 2020 und d) die 50%ige Beteiligung an Cornerstone ab dem 14. Januar 2021.
* Gemäß IFRS 10 hat Vantage Towers vor dem Zeitpunkt, an dem es die Beherrschung erlangt hat, keine Finanzinformationen zu den Funkturmanlagen einbezogen. Dementsprechend enthält die obige Tabelle keinen Vergleich zu Vorjahreszeiträumen.

Wichtige konsolidierte Pro-forma-Angaben [ 2 ] , [ 3 ] , [ 4 ] (in EUR Mio.) GJ20PF (ungeprüft) GJ21PF (ungeprüft) Veränderung in %
Umsatzerlöse (ohne Durchleitungseinnahmen) 945 966 +2,2 %
Bereinigtes EBITDAaL 513 524 +2,1 %
Wiederkehrender Free Cashflow (RFCF) 375 384 +2,4 %

Vivek Badrinath, Vorsitzender des Vorstands (CEO) der Vantage Towers AG, sagte:
Nach dem bisher größten Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens – dem Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse – geben wir heute unsere ersten Jahresergebnisse als eigenständiges Unternehmen bekannt. Ich freue mich, dass wir unsere operativen wie finanziellen Ziele für das Geschäftsjahr 2021 vollständig erreicht haben. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Kommerzialisierung unseres Geschäfts und die Umsetzung unserer mittelfristigen Ziele.
Die digitale Transformation in Europa nimmt an Fahrt auf und wir spielen dabei eine zentrale Rolle. Als ein sogenannter „5G-Superhost" sind wir ein Schlüsselfaktor für die Einführung von 5G. Die Mobilfunkanbieter bauen ihre Netzwerke aus, um mit dem steigenden Datenverkehr Schritt zu halten, und sie schätzen die Qualität unseres Netzes. Das unterstreicht unser Vertrauen in die zukünftige Entwicklung. Wir wollen unseren Umsatz steigern und unsere Effizienzprogramme umsetzen, um unseren Aktionären attraktive Renditen zu bieten. Vor allem aber freuen wir uns darauf, einen wichtigen Beitrag für eine bessere Vernetzung und eine nachhaltige Digitalisierung Europas zu leisten.


Kontakt für weitere Informationen:

Investor Relations
http://www.vantagetowers.com/investors
ir@vantagetowers.com

Media Relations
http://www.vantagetowers.com/media
media@vantagetowers.com

Zusammenfassung der Finanzergebnisse

Starke ausgewiesene Ertragslage und beabsichtigter Dividendenvorschlag von ca. EUR 280 Mio. [ 5 ]

Im Geschäftsjahr 2021 erzielten wir Umsatzerlöse von EUR 545 Mio. Diese setzen sich zusammen aus Umsatzerlösen aus Makrostandorten von EUR 514 Mio. (94,3 %), Umsatzerlösen aus Energiebereitstellung und anderen Umsatzerlösen von EUR 16 Mio. (2,9 %), weitere Mieterlöse von EUR 12 Mio. (2,1%) sowie Umsatzerlösen aus weiterbelasteten Investitionsausgaben von EUR 3 Mio. (0,6 %). Die Umsatzerlöse aus Makrostandorten sind in erster Linie auf neue Mietverträge und Standorte zurückzuführen. Im Geschäftsjahr 2021 wurden ca. 1.300 [ 1 ] neue Mietverträge außerhalb von Vodafone geschlossen, davon rund 860 aus der Vereinbarung zur gemeinsamen Nutzung aktiver Infrastruktur in Spanien. Die Umsatzerlöse mit Nicht-Vodafone-Kunden betreffen hauptsächlich Umsatzerlöse aus Makrostandorten. Im Geschäftsjahr 2021 erzielten wir mit Nicht-Vodafone-Kunden Umsatzerlöse in Höhe von EUR 58 Mio.

Unser größter Kostenpunkt sind die Grundstücksmieten; bei diesen handelt es sich um die Mieten, die wir den Vermietern von Grundeigentum, auf dem wir Telekommunikationsinfrastruktur errichten, zahlen. Im Geschäftsjahr 2021 beliefen sich die Abschreibungen der Nutzungsrechte aus den damit verbundenen Leasingverhältnissen auf EUR 120 Mio. und die Zinsen auf Leasingverbindlichkeiten auf EUR 28 Mio. Die Leasingverbindlichkeiten betrugen zum 31. März 2021 insgesamt ca. EUR 2,0 Mrd.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen betrugen EUR 37 Mio. und bestanden im Wesentlichen aus Energiekosten, vorläufigen Dienstleistungsverträgen und unseren Support-Verträgen. Wie an unserem Kapitalmarkttag und in unserem Börsenprospekt erläutert, führen wir derzeit eine Reihe von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durch, um den Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten zu senken. Zu den Maßnahmen gehören unter anderem die Modernisierung unserer Energietechnik mithilfe von energieeffizienten Stromrichtern, Freikühlsystemen und grünen Lösungen wie Solarstromanlagen an unseren Standorten. Gleichzeitig stellen wir unser Energiemodell auf ein vollständiges Fernwartungs- und -messsystem um.

Der Anteil am Gewinn aus at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen betrug EUR 10 Mio., wobei die Gewinne von INWIT (Vantage Towers Gewinnanteil in Höhe von EUR 15 Mio.) und Cornerstone (Vantage Towers Gewinnanteil in Höhe von EUR 4 Mio.) durch die Amortisation der zugehörigen immateriellen Vermögenswerte in Höhe von EUR 9 Mio. gemindert wurden. Bei INWIT kamen im vierten Quartal 1.000 neue Mieter und 200 neue Small Cell Standorte hinzu. Das derzeit laufende Programm von INWIT für vertragliche Nachverhandlungen und Grunderwerb umfasst 600 Verträge. Die Dividendenprognose für INWIT wurde mit einer Dividende von EUR 0,30 je Aktie für das Kalenderjahr 2020 erfüllt; der Dividendenanteil von Vantage Towers belief sich auf EUR 96 Mio. Die Geschäftsentwicklung von Cornerstone verlief dank einer guten operativen Performance entsprechend den Erwartungen.

Thomas Reisten, Finanzvorstand (CFO) der Vantage Towers AG, sagte:
Vantage Towers ist auf einem guten Weg, für unsere Aktionäre einen nachhaltigen Mehrwert zu generieren. Wir sorgen für ein Gleichgewicht zwischen unseren Wachstumszielen, Investitionen und Renditen bei einer Ausschüttungsquote von 60 % des wiederkehrenden Free Cashflows (RFCF). Wir freuen uns, dass wir unsere mittelfristigen Ziele bekräftigen können und geben heute unseren Ausblick für das Geschäftsjahr 2022 bekannt: Umsatzerlöse zwischen EUR 995 Mio. und EUR 1.010 Mio., eine weitgehend stabile EBITDAaL-Marge sowie einen wiederkehrenden Free Cashflow zwischen EUR 390 Mio. und EUR 400 Mio.

Der Vorstand beabsichtigt den Aktionären eine attraktive Dividendenausschüttung zu bieten. Die angestrebte Ausschüttungsquote beträgt 60 % der Summe aus dem wiederkehrenden Free Cashflow (der konsolidierten Gruppe) und den von INWIT und Cornerstone gezahlten Dividenden. Für das am 31. März 2021 endende Geschäftsjahr beabsichtigt der Vorstand, der Hauptversammlung 2021 die Ausschüttung einer Dividende von EUR ca. 280 Mio. vorzuschlagen.

Bilanz, Finanzierung und Liquidität

Wir haben erfolgreich unsere erste Anleihe mit einem Volumen von EUR 2,2 Mrd. begeben; diese besteht aus im Jahr 2025 fälligen 0,000%-Schuldverschreibungen in Höhe von EUR 750 Mio., im Jahr 2027 fälligen 0,375%-Schuldverschreibungen in Höhe von EUR 750 Mio. und im Jahr 2030 fälligen 0,750%-Schuldverschreibungen in Höhe von EUR 700 Mio. Die Anleihen valutierten am 31. März 2021 und sind mit Baa3 von Moody’s bzw. BBB- von S&P geratet.

Auf Basis der valutierten Anleihen sowie der Nettofinanzverschuldung von EUR 2,0 Mrd. am 31. März 2021, belief sich das Verhältnis unserer Nettofinanzverschuldung zum bereinigten EBITDAaL auf 3,8x, was besser war als unsere Prognose von 4,0x. Die Nettoverschuldung profitierte von einem vorteilhaften Working-Capital, beeinflusst durch positive Effekte der Verbindlichkeiten aus Investitionen, wesentlich hervorgerufen durch unser forciertes Wachstumsinvestitionsprogramm sowie eine gesteigerte operative Working-Capital Position durch das verbesserte Ergebnis aus der Bilanz-Stabilisierung im vierten Quartal. Wir erwarten, dass mittelfristig eine verbesserte Position des Working-Capital beibehalten werden kann und dass das operative Netto-Working-Capital auf Basis unserer derzeitigen Rahmenverträge bei 6-8% des Umsatzes für zukünftige im März endende Geschäftsjahre liegen wird.

Unser Vorgehen bei der Kapitalallokation konzentriert sich auf organisches Wachstum und mehrwertgenerierende anorganische Beteiligungen, um für unsere Aktionäre attraktive Renditen zu bieten.

Aktuelle Geschäftsentwicklung

Nachhaltige Dynamik im ganzen Geschäft

Konsolidierte Finanzkennzahlen GJ20PF GJ21PF Veränderung%
Makrostandorte 45,4T 45,7T +0,7 %
Vermietungsquote 1,37x 1,40x +2,1 %

Wir machen weiterhin gute Fortschritte bei der Erreichung unserer operativen und geschäftlichen Ziele:

* Digitalen Wandel in Europa vorantreiben: Das konsolidierte Portfolio von Vantage Towers erhöhte sich auf 45,7 Tsd. Makrostandorte innerhalb der acht konsolidierten europäischen Märkte sowie auf 82,2 Tsd. Standorte in zehn europäischen Märkten unter Berücksichtigung unserer mitbeherrschenden Beteiligungen an Cornerstone (GB) und INWIT (Italien)
* Nachhaltige geschäftliche Dynamik: Im Geschäftsjahr 2021 kamen ca. 1.800 [ 1 ] neue Mietverträge hinzu. Darunter fallen ca. 1.300 [ 1 ] Nicht-Vodafone-Kunden und ca. 660 [ 1 ] zuvor noch nicht zugesagte Mietverträge; das entspricht einem Drittel der Mietverträge, die wir zur Erreichung unserer mittelfristigen Vermietungsquote von >1,50x benötigen
* Operative Ziele erreicht: Wir haben ca. 600 [ 1 ] Standorte errichtet bei angestrebten 550. Wir haben erfolgreich damit begonnen, unser Vermietungspotenzial zu nutzen und eine Vermietungsquote für das Geschäftsjahr 2021 von 1,40x erreicht; damit übertreffen wir unser Ziel von ca. 1,38x
* Neuverträge unterzeichnet: Es wurden mit Eir und Three in Irland sowie mit AOTEC in Spanien – dem Branchenverband, der mehr als 150 lokale Anbieter vertritt – neue Verträge unterzeichnet. In Deutschland wurde mit Sigfox ein IoT-Vertrag geschlossen; Rahmenvertragserweiterungen wurden im vierten Quartal in Ungarn und Rumänien unterzeichnet
* Margenerhöhung dank Effizienzen: Unser Programm zur Optimierung von Grundstücksmieten durch Kauf oder Nachverhandlungen zeigt erfreuliche Ergebnisse:
* In Spanien wurden ca. 200 Verträge vereinbart oder unterzeichnet.
* Das Ground Lease Buyout-Programm (GLBO) in Deutschland ist angelaufen; erste Verträge wurden bereits unterzeichnet.
* Pilotprojekte laufen in vier weiteren Ländern.

Unsere Wachstumsagenda geht unvermindert weiter. Im dritten Quartal hatten wir bekannt gegeben, dass wir in Irland Verträge mit den Mobilfunkanbietern Eir und Three geschlossen haben. Dabei handelt es sich um Verträge mit einer ursprünglichen Laufzeit von zehn Jahren, die voraussichtlich zu über 250 bzw. 200 zusätzlichen Mietverträgen führen werden. Unser Kooperationsvertrag mit AOTEC läuft über fünf Jahre und betrifft einen Branchenverband aus über 150 lokalen und regionalen Anbietern in ländlichen Regionen mit niedriger Dichte.

Im vierten Quartal entstanden 140 Mietverträge mit Orange Spain, in Rumänien haben wir mit STS (Special Telecommunication Services) einen Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren über eine Erweiterung von ca. 170 Mietverhältnissen geschlossen und in Ungarn haben wir eine inflationsgebundene Erweiterung des Rahmenvertrags mit Antenna Hungária unterzeichnet, was unser nachhaltiges Wachstumsmodell unterstreicht. Für die Zukunft stellen die laufenden Auktionen für das Mobilfunkspektrum in Portugal und der Tschechischen Republik Wachstumschancen dar; wir sind gut aufgestellt, um im Rahmen dieser Auktionen zusätzliche Mietverträge mit potenziellen Marktneulingen und bestehenden Mobilfunkanbietern zu schließen.

IoT-Netzwerke und -Anwendungen dehnen sich in Europa rapide aus. Wir konzentrieren uns stark auf diesen Bereich, um unsere Kunden zu unterstützen und am Wachstum im IoT-Ökosystem zu partizipieren. Unsere Partnerschaft mit Sigfox in Deutschland basiert auf einem Rahmenvertrag über zehn Jahre, der voraussichtlich im Geschäftsjahr 2022 zu mindestens 350 Mietverträgen und bis Dezember 2023 zu mindestens 150 weiteren Mietverträgen führen wird. Wir gehen weiteren Chancen im IoT-Bereich in Griechenland, Ungarn und Rumänien nach. Dabei handelt es sich um hervorragende Beispiele für unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern, damit wir gemeinsam ein „digitales Europa" realisieren können.

Wir konzentrieren uns weiterhin auf unser Ziel, Europas 5G-Superhost zu werden, und beabsichtigen, wegweisend in der Umsetzung von zukunftssicheren Lösungen für 5G-Netzabdeckung im Innenbereich zu sein. Im vierten Quartal haben wir mit dem ungarischen Systemintegrator Delta einen neuen Partnerschaftsvertrag geschlossen, dessen Schwerpunkte verteilte Antennensysteme (DAS) und private 5G-Netzwerke (Industrie 4.0) sind.

Unsere Strategie und Unternehmenszweck

Die vollständigen Informationen zu unserer Strategie, unserem Unternehmenszweck, unserer unserem ESG-Ansatz und unseren Zukunftsplänen sind in unserem aktuellen Börsenprospekt und unserer Präsentation zum Kapitalmarkttag enthalten, die unter http://www.vantagetowers.com/investors/ verfügbar sind.

Unsere Prognose

Positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2022 und mittelfristige Ziele bekräftigt

Die nachstehend aufgeführten Pro-forma-Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021 entsprechen unserer Pro-forma-Prognose für das Geschäftsjahr 2021 für die Umsatzerlöse, das bereinigte EBITDAaL und den wiederkehrenden Free Cashflow, die in Abschnitt 14 im Prospekt von Vantage Towers vom 8. März 2021 aufgeführt sind; der Prospekt ist unter http://www.vantagetowers.com/ipo verfügbar. Unsere mittelfristigen Ziele bleiben unverändert.

Messgröße Prognose GJ21PF GJ21PF (ungeprüft) Prognose GJ22 Mittelfristige Ziele [ 6 ]
Vermietungsquote für konsolidierte Vantage Towers ca. 1,38x 1,40x - >1,50x
Umsatzerlöse (ohne Durchleitungseinnahmen) EUR 955 Mio. – EUR 970 Mio. EUR 966 Mio. EUR 995 Mio. – EUR 1.010 Mio. CAGR im mittleren einstelligen Bereich
Bereinigtes EBITDAaL EUR 520 Mio. – EUR 530 Mio. EUR 524 Mio./54 % EBITDAaL-Marge weitgehend stabil Marge im hohen 50-Prozent-Bereich (basierend auf Umsatzerlösen (ohne Durchleitungseinnahmen))
Wiederkehrender Free Cashflow (RFCF) [ 7 ] EUR 375 Mio. – EUR 385 Mio. EUR 384 Mio. EUR 390 – EUR 400 Mio. CAGR im mittleren bis hohen einstelligen Bereich
Nettofinanzverschuldung zu bereinigtes EBITDAaL 4,0x Nettoverschuldung /bereinigtes EBIDTAaL 3,8x - Kann für Wachstumsinvestitionen überschritten werden
Nettofinanzverschuldung ca. EUR 2,1 Mrd. EUR 2,0 Mrd. - Verschuldungspotenzial EUR 1 Mrd.


Im Geschäftsjahr 2022 wird Vantage Towers auf den Erfolgen des Geschäftsjahres 2021 aufbauen, indem wir das Wachstum gemäß unserem Geschäftsplan weiter vorantreiben. Wir werden unser starkes Infrastrukturnetzwerk und unser BTS Ausbau Programm nutzen und zusätzliche Drittmieter akquirieren. Daraus ergeben sich im Geschäftsjahr 2022 anhaltende Wachstumschancen und Umsatzerlöse (ohne Durchleitungseinnahmen) von EUR 995 Mio. bis EUR 1.010 Mio. Dieser positive Trend wird gemäß unserer bisherigen mittelfristigen Prognose voraussichtlich zu einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich führen.

Auf Basis unseres Umsatzwachstums im Geschäftsjahr 2022 werden wir voraussichtlich eine weitgehend stabile EBITDAaL-Marge im Vergleich zum Geschäftsjahr 2021 generieren. Die Gruppe geht unverändert davon aus, durch operative Hebelwirkung und Optimierungsinitiativen mittelfristig eine bereinigte EBITDAaL-Marge im hohen 50-Prozent-Bereich zu erzielen. Wie zuvor in unseren Q3-Ergebnissen erläutert dürften die Effekte aus diesen Initiativen im Laufe der Zeit voraussichtlich zunehmen, im Geschäftsjahr 2022 jedoch begrenzt sein.

Außerdem wird sich die Fähigkeit der Gruppe, starke Cashflows zu generieren, voraussichtlich verbessern; dabei wird mit einem wiederkehrenden Free Cashflow (RFCF) in einer Spanne von EUR 390 Mio. bis EUR 400 Mio. im Geschäftsjahr 2022 gerechnet. Mittelfristig wird für den RFCF der Gruppe eine mittlere bis hohe einstellige Wachstumsrate erwartet, was der bisherigen mittelfristigen Prognose entspricht.

Pro-forma-Ertragslage der Gruppe

In dem am 8. März 2021 veröffentlichten Prospekt für den Börsengang haben wir Pro-forma-Finanzinformationen veröffentlicht, die die Ertragslage von Vantage Towers so darstellen, als ob die Neuordnung der Gruppe zum 1. April 2019 stattgefunden hätte. In diesem Abschnitt haben wir vergleichbare Pro-forma-Finanzinformationen dargestellt, um die Ertragslage der Gruppe so darzustellen, als ob Vantage Towers für das gesamte Geschäftsjahr 2020 und 2021 aus der Vodafone-Gruppe ausgegliedert gewesen wäre, um einen Vergleich mit den im Prospekt veröffentlichten Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 und der Ertragslage für das Geschäftsjahr 2021 auf konstanter Basis zu ermöglichen.

Die ungeprüften Pro-forma-Finanzinformationen dienen ausschließlich Veranschaulichungszwecken und sagen nichts über die Ergebnisse der Gesellschaft, ihrer Konzerngesellschaften und der nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen an INWIT und Cornerstone aus.

Eine Darstellung der Grundlage der Aufstellung ist in den Ausführungen auf Seite 8 zu entnehmen. Die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten alternativen Leistungskennzahlen werden auf den Seiten 10–15 definiert; auch Überleitungen sind angegeben.

Konsolidierte Vantage Towers auf Pro-forma-Basis (EUR Mio.) GJ20PF (ungeprüft) GJ21PF (ungeprüft)
Umsatzerlöse (ohne Durchleitungseinnahmen) 945 966
Umsatzerlöse aus weiterbelasteten Investitionsausgaben - 4
Umsatzerlöse 945 970
Instandhaltungsaufwand (35) (37)
Personalaufwand (38) (40)
Verwaltungskosten und sonstige Kosten (58) (63)
Bereinigtes EBITDA 814 830
Marge (%) 86 % 86 %
Umsatzerlöse aus weiterbelasteten Investitionsausgaben - (4)
Aufwendungen für Grundstücksmieten (301) (302)
Bereinigtes EBITDAaL[ 4 ] 513 524
Marge (%) 54 % 54 %
Auflösung der nicht zahlungswirksamen Leasinganpassungen [ 4 ] 10 10
Instandhaltungsinvestitionen (29) (36)
Wiederkehrender operativer Free Cashflow 494 498
Cash Conversion (%) 96 % 95 %
(-) Gezahlte Steuern [ 8 ] (103) (98)
(-) Zinsen [ 9 ] (16) (16)
Wiederkehrender Free Cashflow (RFCF) 375 384
Nettofinanzverschuldung N/A 2.001
Nettofinanzverschuldung zu bereinigtes EBITDAaL N/A 3,8x

Starke Ertragslage auf vergleichbarer Pro-forma-Basis

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass unsere Ertragslage der Prognose entspricht, die wir zuvor veröffentlicht haben. Unsere Umsatzerlöse (ohne Durchleitungseinnnahmen) stiegen auf Pro-forma-Basis von EUR 945 Mio. auf EUR 966 Mio., eine Steigerung um EUR 21 Mio. bzw. +2,2 %. Ursächlich hierfür waren das „Built-to-Suit"-Programm in Deutschland, die Vereinbarung zur gemeinsamen Nutzung aktiver Infrastruktur mit Orange in Spanien und die vertraglich vereinbarten Inflationsindexklauseln in unseren MSAs. Der um 5,7 % höhere Instandhaltungsaufwand war bedingt durch einen Arbeitsrückstand in unserem Bestand, der in der zweiten Jahreshälfte abgebaut wurde, während der Anstieg des Personalaufwands (+5,3 %) und der Verwaltungs- und sonstigen Kosten (+8,6 %) dem Einmaleffekt aus der Gründung der Gruppe zuzuschreiben sind. Daraus ergab sich ein Anstieg des bereinigten EBITDAaL auf Pro-forma-Basis um EUR 513 Mio. auf EUR 524 Mio., was einer Zunahme um EUR 11 Mio. (+2,1 %) entspricht. Die EBITDAaL-Marge blieb hingegen stabil bei 54 %.

Unser wiederkehrender Free Cashflow auf Pro-forma-Basis erhöhte sich von EUR 375 Mio. auf EUR 384 Mio.; das ist ein Anstieg von EUR 9 Mio. bzw. 2,4 %, der der zuvor von uns veröffentlichten Prognose entspricht. Der durch einen Aufholeffekt bedingte Anstieg der Instandhaltungsinvestitionen im Geschäftsjahr 2021 von EUR 29 Mio. um EUR 7 Mio. bzw. 24 % auf EUR 36 Mio. wurde durch einen niedrigeren Steueraufwand, der von EUR 103 Mio. um EUR 5 Mio. bzw. 4,9 % gesunken ist, ausgeglichen.

Wie in unserer Ergebnismitteilung zum dritten Quartal erläutert, hat die Finalisierung der Ausgliederung von Vantage Towers und der Abschluss der Neubewertung von Leasingverhältnissen nach IFRS 16 aufgrund der neuen Rahmenverträge für Dienstleistungen zu kleineren technischen Anpassungen unserer dargestellten Pro-forma-Ertragslage geführt. Die Neubewertung von Leasingverhältnissen gemäß IFRS 16 führt zu einer rechnungslegungsbedingten Erhöhung unserer Aufwendungen für Grundstücksmieten auf jährlicher Basis um etwa EUR 10 Mio. Die Anpassung ist nicht zahlungswirksam und wirkt sich somit nicht auf unseren wiederkehrenden Free Cashflow aus.

Unsere Ertragslage für das Geschäftsjahr 2021 legt ein solides Fundament; darauf aufbauend werden wir unsere kommerziellen Aktivitäten und Effizienzsteigerungsprogramme mit zunehmender Dynamik vorantreiben. Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere mittelfristigen Ziele erreichen werden und alle Aspekte unserer breit angelegten Strategie umsetzen werden.

[ 1 ] . Vom 1. April 2020 bis 31. März neu hinzugekommene Standorte/Mietverhältnisse

[ 2 ] . Nähere Informationen zu den Pro-forma-Anpassungen sind dem Abschnitt „Grundlagen der Aufstellung" zu entnehmen.

[ 3 ] . Die in der Tabelle dargestellten Nicht-IFRS-Kennzahlen werden auf den Seiten 10-15 definiert; auch Überleitungen sind angegeben.

[ 4 ] . Im Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2021 hat die Gruppe in Übereinstimmung mit den Anforderungen von IFRS 16 eine Neubewertung ihres Leasingportfolios vorgenommen. Die Gesellschaft hat die Auswirkungen der Neubewertung der Leasingverhältnisse berechnet und vorläufig eine nicht zahlungswirksame Erhöhung der Summe aus Pro-forma-Zinszahlungen auf Leasingverbindlichkeiten und der Amortisation auf Nutzungsrechte für den Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2021 in Höhe von EUR 10 Mio. erfasst. Für den Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2020 hat die Gesellschaft keine Neubewertung nach IFRS 16 vorgenommen. Wäre die Neubewertung der Leasingverhältnisse rückwirkend zum 1. April 2019 erfolgt, hätte sich die entsprechende nicht zahlungswirksame Erhöhung nach Schätzungen des Unternehmens für den Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2020 auf Pro-forma-Basis auf EUR 10 Mio. belaufen, was zu einem geschätzten Rückgang des bereinigten EBITDAaL des Konzerns auf Pro-forma-Basis um EUR 10 Mio. geführt hätte. Diese Abpassung ist in den Ergebnissen für den Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2020 auf Pro-forma-Basis enthalten.

[ 5 ] . Gemessen am Zeitplan und der Art der Ausgründung der europäischen Funkturminfrastruktur und der Bildung des Konzernvermögens müssen zwei entscheidende Fakten bei der Überprüfung der dargestellten Ergebnisse der Gruppe berücksichtigt werden:

* Die Konzern-Finanz- und Ertragslage berücksichtigt die Einbeziehung a) der Gesellschaft ab dem 25. Mai 2020 und somit die Ergebnisse der deutschen Geschäftsbetriebe; b) der Märkte in Spanien, Portugal, der Tschechischen Republik, in Ungarn, Rumänien und Irland sowie den 33,2%-Anteil an INWIT ab dem 17. Dezember 2020 nach dem Erwerb von CTHC; c) Vantage Towers Griechenland ab dem 22. Dezember 2020 und d) die 50%ige Beteiligung an Cornerstone ab dem 14. Januar 2021.
* Gemäß IFRS 10 hat Vantage Towers vor dem Zeitpunkt, an dem es die Beherrschung erlangt hat, keine Finanzinformationen zu den Funkturmanlagen einbezogen. Dementsprechend enthalten die Finanzergebnisse keinen Vergleich zu Vorjahreszeiträumen.

[ 6 ] . Mittelfristige Prognose zu Ist-Zahlen; ohne Vereinigtes Königreich und Italien.

[ 7 ] . Für die Zwecke des RFCF im Zwölfmonatszeitraum zum 31. März 2021 auf Pro-forma-Basis wurde keine Kapitalflussrechnung auf Pro-forma-Basis erstellt; daher wurden die zahlungswirksamen Leasingkosten, die gezahlten Steuern und gezahlten Zinsen auf Grundlage der jeweils in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Beträge berechnet. Ab dem Geschäftsjahr 2022 werden die tatsächlich gezahlten Zahlungsmittel verfügbar sein und sodann für die RFCF-Berechnung verwendet.

[ 8 ] . Für die Zwecke der Pro-forma-Überleitungsrechnung werden die auf Pro-forma-Basis gezahlten Netto-Steuerbeträge unter Berücksichtigung der laufenden Steuerlast sowie der bereits an die Steuerbehörden in Deutschland geleisteten Vorauszahlungen auf Pro-forma-Basis berechnet, da keine Pro-forma-Kapitalflussrechnung erstellt wurde. Entsprechend werden die für diese Kennzahl in zukünftigen Perioden ausgewiesenen Beträge nicht exakt mit den hier angegebenen Beträgen vergleichbar sein; diese werden nur zur Veranschaulichung bereitgestellt.

[ 9 ] . Für die Zwecke der Pro-forma-Überleitungsrechnung wurden die auf Pro-forma-Basis gezahlten Zinsen ohne Zinszahlungen auf Leasingverbindlichkeiten als Ersatz für die Mittelabflüsse herangezogen, da keine Pro-forma-Kapitalflussrechnung erstellt wurde. Entsprechend werden die für diese Kennzahl in zukünftigen Perioden ausgewiesenen Beträge nicht exakt mit den hier angegebenen Beträgen vergleichbar sein; diese werden nur zur Veranschaulichung bereitgestellt.

(Ende)

Aussender: Vantage Towers AG
Adresse: Prinzenallee 11-13, 40549 Düsseldorf
Land: Deutschland
Ansprechpartner: Phillip Pasckert
E-Mail: Phillip.Pasckert@vantagetowers.com
Website: www.vantagetowers.com

ISIN(s): DE000A3H3LL2 (Aktie)
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20210517007 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich