RBS: Nach Rechtsstreit erstmals wieder Profit

Börsenbär und Bulle

Meeting: RBS kämpft sich in Gewinnzone (Foto: rbs.com)pressetext.redaktion

Edinburgh/London (pte028/04.08.2017/12:30) – Die Royal Bank of Scotland http://rbs.com macht in der ersten Hälfte des aktuellen Geschäftsjahres 939 Mio. Pfund (rund 1,04 Mrd. Euro) Profit, was ein großer Umschwung nach den zwei Mrd. Pfund Verlust in derselben Periode in 2016 ist. Die Firma hat allein 396 Mio. Pfund Prozesskosten auf sich geladen, die hauptsächlich auf den unzulässigen Verkauf von US-Hypothekenprodukten zurückzuführen sind.

Anzeige

Neuer Standort, neues Glück

Der Vorstand der RBS führt angesichts des bevorstehenden Brexits derzeit Gespräche über eine Umsiedlung ihres Hauptsitzes nach Amsterdam. 150 Mitarbeiter werden für diese Veränderung benötigt, einige werden von London mitsiedeln, andere lokal angestellt. Die Bank hat nach dem Kauf der niederländischen Bank ABN AMRO http://abnamro.com bereits eine Lizenz, um in den Niederlanden tätig zu sein, was den gesamten Schritt erleichtert.

Unsicher in die Zukunft

RBS stimmte vergangenen Monat einem Ausgleich von 3,65 Mrd. Pfund für den Verkauf von risikobehafteten Hypothekenprodukten in den Vereinigten Staaten vor der Finanzkrise zu. Die Einigung betraf die RBS und die US Federal Housing Finance Agency http://fhfa.gov , auch mit dem Department of Justice http://justice.gov wird dieses Jahr noch ein Deal erwartet.

Die Einigung dürfte einen Verlust für das Gesamtgeschäftsjahr 2017 bedingen. Abgesehen vom Verlust, werden weitere Kosten entstehen, die durch das Aufstocken der finanziellen Reserven damit verbundener Gebühren im Zusammenhang mit der Neuorganisation des Unternehmens entstehen werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Nina Setinc

Tel.: +43-1-81140-306

E-Mail: setinc@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20170804028 ]

AnlegerPlus

SDK Flyer