Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

Sonstiges


30. Juli 2018  

innogy-Kauf: E.ON verfehlt Mehrheit für Squeeze-out

Essen (pte014/30.07.2018/13:48) - Der Essener Energieriese E.ON http://eon.de hat die für ein sogenanntes Squeeze-out-Verfahren im Zuge der Übernahme der RWE-Tochter innogy http://innogy.de nötige Schwelle nicht erreicht. Das bedeutet, dass das Unternehmen nach Ablauf der verlängerten Andienfrist 86,2 Prozent des Innogy-Kapitals kontrolliert. Für ein Squeeze-out, also den zwangsweisen Ausschluss von Minderheitsaktionären durch Abfindungen des Mehrheitsaktionärs, wären mindestens 90 Prozent erforderlich gewesen. mehr...

27. Juli 2018  

Einschleimen beim Chef macht unkollegial und faul

Corvallis (pte001/27.07.2018/06:00) - Wenn sich ein Mitarbeiter wegen der Karriere ständig beim Chef einschleimt, schadet das seiner Selbstkontrolle, wie eine Studie von Forschern der Oregon State University https://oregonstate.edu ergeben hat. Das führt dann zu verstärktem Fehlverhalten am Arbeitsplatz. Dauer-Schleimer neigen also eher dazu, sich gegenüber Kollegen schlecht zu benehmen - und drücken sich auch eher vor der eigentlichen Arbeit. Selbstvermarktung dagegen scheint hingegen unproblematisch. mehr...

27. Juli 2018  

EZB-Analyse: Immer weniger Euro-Blüten im Umlauf

Frankfurt am Main (pte020/27.07.2018/12:41) - In der ersten Jahreshälfte 2018 wurden etwa 301.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen. Bei rund 83 Prozent handelte es sich um 20-Euro- und 50-Euro-Noten. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2017 stellt dies einen Rückgang um 17,1 Prozent, gegenüber der ersten Jahreshälfte 2017 einen Rückgang um 9,1 Prozent dar. Eine Fälschung zu erhalten ist sehr unwahrscheinlich, wie die Europäische Zentralbank (EZB) http://www.ecb.europa.eu heute, Freitag, in ihrem Bericht feststellt. mehr...

26. Juli 2018  

GB: Sexuelle Belästigung ist alltägliche Praxis

London (pte001/26.07.2018/06:00) - Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist eine weitverbreitete und alltägliche Praxis. Sowohl die Regierung als auch die Arbeitgeber versagen, wenn es darum geht, dieses Problem anzugehen. Mit diesem überaus kritischen Ergebnis sorgt derzeit eine Studie des Women and Equalities Committee des britischen Parlaments http://www.parliament.uk für Aufsehen. Demnach ignorieren viele Arbeitgeber ihre Verantwortung, was den Schutz ihrer Mitarbeiter vor derartigen Übergriffen betrifft. "Dieses Thema muss an die Spitze der Prioritätenliste", fordert der Bericht. mehr...

25. Juli 2018  

USA: Seelische Belastung kostet Milliarden

University Park (pte002/25.07.2018/06:00) - Eine schlechte geistige Gesundheit von Arbeitskräften kann die US-Wirtschaft etliche Mrd. Dollar kosten, so eine Analyse von Forschern der Pennsylvania State University (PSU) http://psu.edu . Denn schon ein schlechter Tag pro Monat mehr senkt das Pro-Kopf-Einkommen massiv. Ländliche Regionen trifft der Effekt einer schlechten seelischen Verfassung demnach besonders hart. Investitionen in eine bessere Versorgung könnten also gerade dort der Wirtschaft viel bringen. mehr...

24. Juli 2018  

Kundenbetreuung: Pronomen "Ich" wirkt Wunder

Edmonton (pte004/24.07.2018/06:15) - Wenn es um Kundenbetreuung geht, ist das kleine Wörtchen "Ich" das A und O. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of Alberta https://ualberta.ca bei ihrer Forschungsarbeit. Das Ergebnis: Nutzen Angestellte das Wort "Ich" statt "Wir", sind die Kunden zufriedener und neigen eher zu einer positiven Kaufentscheidung. Insgesamt sind 3.000 E-Mail-Verläufe von "Ich habe mein Passwort vergessen!" bis "Wo bleibt meine Lieferung?" analysiert worden. mehr...

23. Juli 2018  

London: Luxuswohnungsmarkt bricht ein

London (pte002/23.07.2018/06:05) - Der Luxuswohungsmarkt in London scheint zunehmend einzubrechen. Das zeigen Daten des Marktbeobachters Molior London http://moliorlondon.com . Aufgrund sinkender Nachfrage von privater Seite sind demnach im zweiten Quartal 2018 knapp 40 Prozent der neuen Luxuswohnungen in Massenverkäufen an kommerzielle Käufer gegangen. Die Unternehmen, die damit meist ein Portfolio an Mietwohnungen aufbauen, erhalten dabei teils ansehnliche Rabatte. mehr...

23. Juli 2018  

Ryanair: Mehr Passagiere, aber sinkender Gewinn

Dublin (pte012/23.07.2018/10:30) - Trotz eines auf 2,08 Mrd. Euro gestiegenen Umsatzes muss der irische Billigflieger Ryanair http://ryanair.com im ersten Geschäftsquartal einen Gewinneinbruch verkraften. Wie das Unternehmen heute, Montag, mitgeteilt hat, rutschte der Überschuss um satte 20 Prozent auf nur noch 319 Mio. Euro ab. Und dennoch: Analysten hatten mit einem noch schlechteren Abschneiden gerechnet und waren bei dieser Position von 305 Mio. Euro ausgegangen. Erfreulich für die Iren ist zumindest, dass die Zahl der Passagiere um sieben Prozent auf 37,6 Mio. angestiegen ist. mehr...

20. Juli 2018  

"Atmosphärische Führung" steigert Produktivität

Hagen (pte003/20.07.2018/06:10) - Manager, die die Klaviatur der "Atmosphärischen Führung" beherrschen, können ihre Mitarbeiter dazu bewegen, gemeinsam ein Ziel zu verfolgen, was im Gegensatz zum Konzept herkömmlicher Anweisungen steht und oftmals weniger Engagement und Produktivität bringt. Zu dem Schluss kommen Forscher der FernUniversität Hagen http://fernuni-hagen.de . mehr...

20. Juli 2018  

Deutsche Start-ups verzichten auf Geld vom Staat

Berlin (pte012/20.07.2018/13:47) - Jedes dritte Start-up in Deutschland verzichtet auf finanzielle Unterstützung vom Staat - vor allem aufgrund der überbordenden Bürokratie, wie eine aktuelle Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM http://bitkom.org unter 300 Firmen zeigt. Die Unternehmen beklagen zudem den mangelhaften Überblick über die Angebote (43 Prozent) oder es fehlten Zeit und Personal, um sich zu informieren (35 Prozent). mehr...