Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

Sonstiges


5. November 2018  

Schweizer Tourismus wieder im Aufwind

Zürich (pte002/05.11.2018/06:05) - Der Schweizer Tourismus verspürt wieder Aufwind. Die Sommersaison lief erfreulich, auch die Aussichten für den Winter sind positiv. Über das Jahr gesehen, haben die Nächtigungen um 3,8 Prozent zugelegt, die Bruttowertschöpfung stieg indes um 3,6 Prozent. Das berichtet die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich http://kof.ethz.ch . mehr...

5. November 2018  

Deutsche Maschinenbauer zunehmend verunsichert

Frankfurt am Main (pte022/05.11.2018/13:33) - "Die Unternehmen spüren die Verunsicherung der Kunden aufgrund der vielen weltpolitischen Baustellen, Handelssanktionen und protektionistischen Ankündigungen." So resümiert Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) http://vdma.de , die gegenwärtige konjunkturelle Lage für den Industriezweig. Im September dieses konnte der Auftragseingang lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht. mehr...

2. November 2018  

Jamie Oliver stoppt Investment in eigene Kette

London (pte004/02.11.2018/06:15) - Der britische Starkoch Jamie Oliver http://jamieoliver.com schlittert mit seiner italienischen Restaurantkette Jamie's Italian immer weiter in die Pleite. Zu Jahresbeginn hatte der 43-Jährige zugegeben, einen Schuldenberg von 71,5 Mio. Pfund (rund 80 Mio. Euro) angehäuft zu haben. Zwölf Standorte mussten schließen. Um 25 weitere Lokale offenzuhalten, pumpte er fast 13 Mio. Pfund (rund 14,6 Mio. Euro) aus seinem Privatvermögen in die Lokalsparte seiner Unternehmen. Nun soll ihr der Geldhahn endgültig abgedreht werden, wie Oliver wissen lässt. mehr...

2. November 2018  

London: Diplomatie-Offensive gegen Brexit-Sorgen

London (pte019/02.11.2018/13:30) - Die britische Regierung http://gov.uk macht sich angesichts des Brexit ernsthafte Sorgen um den politischen und wirtschaftlichen Einfluss Großbritanniens in der Welt. Um negativen Konsequenzen durch den EU-Austritt entgegenzuwirken, hat Außenminister Jeremy Hunt nun "die größte Expansion des britischen diplomatischen Netzwerks dieser Generation" angekündigt. Nun sollen 1.000 zusätzliche Diplomaten rekrutiert werden und zwölf neue diplomatische Standorte im Ausland entstehen. Außerdem will das Außenministerium 20 neue Sprachen in sein Trainingsprogramm aufnehmen. mehr...

31. Oktober 2018  

Web bringt viel, aber kein Wirtschaftswachstum

Geelong (pte004/31.10.2018/06:10) - Das Internet verändert praktisch alle Bereiche des Lebens und ist heute de facto unverzichtbar. Doch unterm Strich hat es eigentlich kein Wirtschaftswachstum gebracht. Zu diesem Schluss sind Forscher der australischen Deakin University https://deakin.edu.au in einer Meta-Analyse der wirtschaftlichen Auswirkungen von IKT gekommen. Zumindest für die nahe Zukunft wird ihrer Ansicht nach wirtschaftliches Wachstum wohl eher an traditionellen Faktoren hängen als an IKT. mehr...

31. Oktober 2018  

Baufehler: Akteure spielen Schwarzer Peter

Düsseldorf (pte022/31.10.2018/12:30) - Geht es um zusätzliche Kosten durch gemachte Fehler am Bau, zeigen die Akteure der beteiligten Berufssparten oft lieber mit dem Finger auf die anderen. So sehen 35 Prozent der Bauunternehmer die Arbeit der Architekten als primäre Fehlerkostenquelle an. Allerdings fassen sich immerhin 31 Prozent der Bauunternehmer bei dieser ärgerlichen Thematik auch an die eigene Nase, wie die "Jahresanalyse 2018/2019" von BauInfoConsult http://bauinfoconsult.de , ein auf die Bau-, Installations- und die Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen, zeigt. mehr...

30. Oktober 2018  

Shopping zu Weihnachten stresst Kunden

Washington/Wien (pte004/30.10.2018/06:15) - Konsumenten fühlen sich durch die Menschenansammlungen, die das Weihnachtsgeschäft mit sich bringt, gestresst. Zu diesem Ergebnis kommt das US-amerikanische Unternehmen Natural Insight http://naturalinsight.com in seiner neuen Studie. Demnach empfinden 65 Prozent der Befragten das Gedränge in den Kaufhäusern als einen der unangenehmsten Stressfaktoren. Nichtsdestotrotz wollen die Befragten auf das Kauferlebnis vor Ort nicht verzichten. mehr...

30. Oktober 2018  

Bitcoin-Technologie ist fataler Klimakiller

Manoa (pte014/30.10.2018/11:30) - Die von vielen misstrauisch beäugten Kryptowährungen wie Bitcoin haben das Zeug, den Klimawandel zu beschleunigen. Die globalen Durchschnittstemperaturen könnten bis 2033 um zwei Grad Celsius ansteigen, warnen Forscher der University of Hawaii http://manoa.hawaii.edu in ihrer aktuellen Studie, deren Ergebnisse in "Nature Climate Change" veröffentlicht worden sind. mehr...

30. Oktober 2018  

US-Tech-Giganten schlucken kleine Rivalen

Mannheim (pte026/30.10.2018/13:34) - Apple, Google, Facebook und Amazon verleiben sich immer weiter Unternehmen ein. Waren es im Jahr 2009 noch weniger als zehn Unternehmen, die die vier US-Technologieriesen insgesamt aufkauften, so verfünffachten sich im Jahr 2010 die Käufe und liegen seither bei mehr als 20 Übernahmen pro Konzern und Jahr. In der vergangenen Dekade waren es insgesamt 313 Firmenkäufe - im Schnitt also 7,8 pro Konzern und Jahr. Zu diesen Ergebnissen kommen Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) http://zew.de auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk. mehr...

29. Oktober 2018  

Weinpreis: Herkunft wichtiger als Geschmack

Richland (pte004/29.10.2018/06:15) - Was Kunden für Wein zu zahlen bereit sind, liegt wohl mehr an dessen Herkunft denn an dessen Geschmack. Das hat ein internationales Forscher-Team ermittelt. Bei Weinen aus Regionen mit bekanntem Namen greifen demnach wenig weinerfahrene Konsumenten eher tiefer in die Tasche. Das gilt der Studie nach in Asien noch stärker als im Westen. Hersteller aus weniger namhaften Regionen sollten dem mit ihrem Marketing entgegenwirken. mehr...