728x90leaderboard.2020

17. Dezember 2019  

Deal zwischen UPC Schweiz und Sunrise geplatzt

Sunrise: Deal mit UPC Schweiz geplatzt (Foto: facebook.com, Sunrise)pressetext.redaktion

Denver/Sankt Augustin (pte012/17.12.2019/11:30) - Die Fusion zwischen dem Kabelnetzbetreiber UPC Schweiz http://upc.ch und dem Schweizer Mobilfunkanbieter Sunrise http://sunrise.ch ist vom Tisch, wie die UPC-Mutter Libery Global http://libertyglobal.com heute, Dienstag, bestätigt hat. Als Grund nennt der Medienkonzern Differenzen zwischen Sunrise und dem Shareholder Freenet. Im Februar 2019 sollte Sunrise UPC Schweiz noch für 6,3 Mrd. Franken (rund 5,6 Mrd. Euro) übernehmen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20190228027 ).

Markt ordnet sich neu

"Zurzeit findet in verschiedenen europäischen Telekommärkten eine Konsolidierung statt. Anbieter übernehmen Konkurrenten, um ihren Marktanteil auszubauen. Diese Entwicklung wird weiter stattfinden. Das liegt an fehlenden Wachstumsperspektiven, die Märkte sind entweder stabil oder sogar leicht schrumpfend. Auch wenn der Deal zwischen UPS Schweiz und Sunrise nicht stattfindet, ist es sehr wahrscheinlich, dass UPC Schweiz dennoch von einem anderen Anbieter übernommen wird", erklärt Jens Böcker, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg http://h-brs.de , im Gespräch mit pressetext.

Laut Mike Fries, CEO von Liberty Global, arbeitet UPC Schweiz momentan an einem Turnaround-Plan und versucht seinen Cashflow wiederherzustellen. Fries sieht aber immer noch großes Potenzial in der Konvergenz zwischen Mobilfunk und Festnetzinfrastruktur. Liberty Global würde diesbezüglich über andere strategische Optionen auf dem Markt nachdenken.

50-Mio.-Franken-Strafe

"Wir wünschen Sunrise alles Beste, aber wir ziehen weiter. Trotz unserer Bereitschaft, viel Flexibilität zu zeigen, war es eindeutig, dass sich Sunrise nicht mit seinem größten Aktionär über die beste Vorgehensweise einigen konnte", meint Fries. Sunrise und UPC Schweiz hatten im Februar einen bindenden Vertrag geschlossen. Wegen des Bruches dieses Vertrags hat Sunrise 50 Mio. Franken (etwa 45 Mio. Euro) Strafe an Liberty Global gezahlt.

"Es ist für UPC Schweiz wichtig, in Konvergenz zwischen Mobilfunk und Festnetzinfrastruktur zu investieren, um wettbewerbsfähig zu sein. Bei Glasfasernetzen gibt es in der Schweiz noch einige Alternativen abseits von Sunrise, jedoch wird es ohne diesen Anbieter deutlich länger dauern, sich hier eine funktionierende Infrastruktur aufzubauen", sagt Karim Taga, Managing Partner bei der Beratungsgesellschaft Arthur D. Little http://adlittle.com , gegenüber pressetext.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20191217012 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich


Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen