728x90leaderboard4
symposiumbanner2020120x600px

14. Februar 2020  

Klage gegen VW: Diesel-Fahrer erhalten nichts

VW: Musterfeststellungsklage vorerst gescheitert (Foto: pixabay.com, nadeem1991)pressetext.redaktion

Wolfsburg/Berlin (pte022/14.02.2020/13:54) - Eine einvernehmliche Einigung zwischen Volkswagen http://vw.de und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) http://vzbv.de im Rahmen der Musterfeststellungsklage wegen systematischer Diesel-Abgasmanipulationen ist vorerst gescheitert. Laut dem Wolfsburger Autoriesen habe man bereits eine Einigung erzielt, die nun plötzlich vonseiten des VZBV aufgekündigt wurde.

Kein Deal über 830 Mio. Euro

Der nun gescheiterte Vergleich hatte ein Volumen von 830 Mio. Euro gehabt - 400.000 Betroffene der Musterfeststellungsklage hätten demnach im Schnitt je 2.000 Euro als Entschädigung für die Manipulationen von VW erhalten. "Die Prozessanwälte des VZBV bestanden bis zum Schluss auf eine Pauschalzahlung in Höhe von 50 Mio. Euro für die Abwicklung des Vergleichs", äußerte sich ein VW-Sprecher.

Wofür das Geld genau verwendet werden würde, hätten die Klägeranwälte nie ausreichend dargelegt, so der Konzern. "Einer unabhängigen rechtlichen Prüfung ihrer Gebührenforderungen haben sie sich verweigert. Eine Zahlung ohne einen ausreichend konkreten Leistungsnachweis oder ohne rechtlichen Grund ist für Volkswagen jedoch unmöglich", heißt es aus Wolfsburg. Am Nachmittag will der VZBV Stellung beziehen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20200214022 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich


Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen