Unser kostenfreies Online-Magazin

Kennen Sie unser kostenfreies Online-Magazin AnlegerPlus News? Dieses erscheint einmal monatlich immer zwischen den Printausgaben. AnlegerPlus News bietet Kapitalanlegern ein breites Informationsangebot und fundierte Hintergrundberichte zu den Themen Aktien und Geldanlage. Weitere Schwerpunkte sind Unternehmensanalysen und Hauptversammlungsberichte. Das Angebot wird abgerundet durch Essays zum Kapitalmarkt.


KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH REGISTRIEREN

15. Oktober 2014  

Merkwürdige Kurssprünge dämpfen Performance

Aktienkurs: Keine Sprünge sind gut (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)pressetext.redaktion

Toronto (pte002/15.10.2014/06:05) - Kurzfristige, unerklärliche Sprünge im Aktienkurs sind schlecht für die langfristige Performance, sagen Wirtschaftsforscher der University of Toronto http://utoronto.ca . Demnach sind die plötzlichen Kursgewinne sogar schlimmer als überraschende Verluste. Denn nach einer unerklärlichen Kurssteigerung fallen die kumulativen Erträge im Folgejahr um 13 Prozent geringer aus als bei vergleichbaren Aktien ohne Kursschock. Gibt es für einen Kurssprung erkennbare Gründe, sinkt die Langzeit-Performance zwar auch, aber längst nicht so deutlich.

Plötzliche Kurssprünge schlecht

Plötzliche starke Kursschwankungen können mit Nachrichtenereignissen wie Gewinnwarnungen einhergehen. Doch für etwa die Hälfte aller Kursschocks gibt es keine klare Erklärung. Gängige Annahme ist, dass solche Ereignisse für Investoren nur ein Rauschen in den Aktienkursen darstellen und keine längerfristigen Auswirkungen haben. Doch die aktuelle Analyse von Kursschocks an NYSE, AMEX und NASDAQ in den Jahren 1980 bis 2006 zeichnet ein anderes Bild. So sind unerklärliche Schwankungen schlecht für die langfristige Performance, und überraschende Kurssprünge paradoxerweise sogar deutlich unvorteilhafter.

Im Jahr nach einem unerklärlichen starken Kursverfall liegen die kumulativen Erträge einer Aktie um etwa sechs Prozent unter denen einer nicht von Kursschocks betroffenen Kontrollgruppe. Der Dämpfer für plötzlich gestiegene Aktien ist damit mehr als doppelt so stark. Auch von Nachrichtenereignissen begleitete Kursschocks sind langfristig unvorteilhaft, aber nicht so schlimm. Die kumulativen Erträge im Folgejahr sinken nur um vier beziehungsweise 7,5 Prozent nach Kursverlusten oder -gewinnen mit offensichtlichem Grund. "Individuen, die Aktien mit kurz zurückliegenden starken Kursschocks nachjagen, werden wahrscheinlich starke Verluste erleiden", schließt daher die Studie.

Uneinigkeit unter Investoren

Die scheinbar paradoxe schlechte Performance nach plötzlichen Kursgewinnen hat möglicherweise einen einfachen Grund: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass plötzliche unerklärliche Kursschocks Zeichen einer Uneinigkeit unter Investoren über den fundamentalen Wert eines betroffenen Unternehmens sind", erklärt Hai Lu, Professor für Finanzwesen an der University of Toronto. Aufgrund der Natur der Finanzmärkte spiegelt sich diese pessimistische Charakteristik aber nicht unbedingt sofort wider. Ein auf den ersten Blick positiver Kurssprung ist also womöglich nur eine Blase, so Lu - die in weiterer Folge unweigerlich platzt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20141015002 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich