728x90leaderboard.2020

17. Dezember 2019  

Spender hassen Zweckentfremdung ihres Geldes

Spende: Zweckentfremdung unerwünscht (Foto: unsplash.com, Kat Yukawa)pressetext.redaktion

Pullman (pte002/17.12.2019/06:05) - Wenn Spender erfahren, dass ihr Geld nicht für die von ihnen deklarierten Zwecke ausgegeben wird, fühlen sie sich von Wohltätigkeitsorganisationen betrogen und strafen diese oftmals rasch ab. Einer Studie der Washington State University (WSU) http://wsu.edu in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen zufolge, verweigern Geldgeber weitere Spendenzahlungen oder künftige freiwillige Einsätze für Institutionen, die ihr Vertrauen missbraucht haben, selbst wenn das Geld für einen anderen wohltätigen Zweck verwendet wurde.

Spezifischer Zweck erwünscht

"Die Idee, dass Wohltätigkeit überhaupt zu Betrugsvorwürfen führen kann, ist neu", erklärt Studienautor Jeff Joireman. Die Erwartungen an vertrauenswürdige, ehrliche Angaben von Hilforganisationen seien so hoch, dass eine Zweckentfremdung leicht für wütende Spender sorgt. Heutzutage spenden viele Menschen für konkrete Projekte, wie einen bestimmten Brunnen in einem afrikanischen Dorf oder ein spezifisches Start-up und erwarten, dass ihr Geld auch genau dort ankommt.

Im Rahmen der Untersuchung spendeten Studienteilnehmer je einen Dollar für einzelne Projekte in Indien oder Peru und wurden anschließend darüber informiert, dass die Hilfsorganisation deren Gelder für andere gute Zwecke eingesetzt hatten. Bereits diese geringe Summe sorgte für viel Ärger unter den Probanden. Die Studienergebnisse zeigen Joireman zufolge deutlich auf, wie wichtig Transparenz in diesem Bereich sei.

Negativer Ruf nach Zweckentfremdung

Abgesehen von der Ablehnung gegenüber Hilfsorganisationen, die ihr Vertrauen missbraucht haben, äußern sich Betroffene laut der Untersuchung nach solchen Vorfällen häufiger negativ über sie. Auch wenn ihre Zuwendungen einem anderen guten Zweck zugeführt wurden, fühlten sich die Spender betrogen, so Joireman. Die Studie erscheint in der nächsten Januar-Ausgabe des "Journal of the Association for Consumer Research" https://acrwebsite.org/web/about-jacr/about-jacr.aspx .

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20191217002 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich


Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen