vbw Pressemitteilung zum Rohstoffpreisindex: Trotz leichtem Rückgang bleiben Rohstoffpreise auf hohem Niveau

Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Emittent / Herausgeber: ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

/ Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges

Anzeige

04.04.2024 / 09:23 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Trotz leichtem Rückgang bleiben Rohstoffpreise auf hohem Niveau
Brossardt: „Stockende Weltkonjunktur und Kostenprobleme belasten Standort“

(München, 04.04.2024). Der Rohstoffpreisindex der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent zurückgegangen und liegt nun bei 137,1 Punkten. Trotz des leichten Minus liegt der Index weiterhin auf hohem Niveau. „Die Rohstoffpreise liegen rund 30 Prozent unter dem 10-Jahres-Hoch aus dem März 2022, als Russland seinen Angriffskrieg auf die Ukraine begann. Aber verglichen mit den Preisen im Jahr 2019, unmittelbar vor der Corona-Pandemie, kosten Rohstoffe im Schnitt weiterhin etwa 25 Prozent mehr. Zudem bleibt die Gemengelage für unsere Wirtschaft schwierig. Schließlich befinden wir uns in einer stockenden Weltkonjunktur und haben an unserem Standort weitere Kostenprobleme“, sagt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Preise für Industriemetalle sanken im Februar durchschnittlich um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ein besonderer Ausreißer ist Titan, das ein Plus von 14,2 Prozent aufweist. „Schon im letzten Herbst gab es einen ähnlichen Preissprung. Titan hat eine hohe Bedeutung für die bayerische Wirtschaft. Das Industriemetall und seine Legierungen werden vielfältig eingesetzt, etwa im Flugzeug- und Anlagenbau sowie in der Medizintechnik“, erklärt Brossardt. In der im Winter 2023/2024 neu aufgelegten vbw Rohstoff-Studie belegt Titan den zweiten Platz der Risikobewertung. „Das Risiko bei der Beschaffung von Titan steigt. Weltweit fördern nur wenige Unternehmen den Rohstoff und auch der Abbau und die Weiterverarbeitung in Risikoländern trägt zur Unsicherheit bei“, so Brossardt.

Die Preise für Edelmetalle haben sich im Vormonatsvergleich ebenfalls verringert. Durchschnittlich nahmen sie um 1,2 Prozent ab. Die Preise für Seltene Erden sind im gleichen Zeitraum im Durchschnitt um 3,1 Prozent gesunken.

Die vbw fordert angesichts der hohen Preise, den Bezug von Rohstoffen politisch dringend zu priorisieren: „Das Thema ist bei unseren Unternehmen ein Schwerpunkt. Der Industriestandort Bayern ist auf die sichere Rohstoffverfügbarkeit zu bezahlbaren Preisen angewiesen. Dazu braucht es den Erhalt und die weitere Erschließung von internationalen Märkten mit gleichwertigen Wettbewerbsbedingungen sowie die Nutzung von heimischen Rohstoffvorkommen. Die Rohstoffeffizienz und -substitution muss weiter vorangetrieben werden. Zudem ist es notwendig, durch eine weiterentwickelte Kreislaufwirtschaft mehr Sekundärrohstoffe zu gewinnen“, fordert Brossardt abschließend.

Zur Berechnungsmethode: In den vbw Rohstoffpreisindex fließen die Weltmarktpreise von 42 Rohstoffarten ein. Es handelt sich um Preise auf US-Dollar-Basis. Diese werden gewichtet mit dem Importanteil des jeweiligen Rohstoffes nach Bayern.

Den kompletten vbw Rohstoffpreisindex finden Sie hier.
Die vbw Studie Rohstoffsituation der bayerischen Wirtschaft steht hier zum Download bereit.

Kontakt: Alexander Perschel, Tel. 089-551 78-203, E-Mail: alexander.perschel@ibw-bayern.de
 


Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch EQS Group AG.
Medienarchiv unter https://www.eqs-news.com.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


show this

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Originalversion auf eqs-news.com ansehen.

AnlegerPlus