vbw Pressestatement: EU-Wertschöpfungskettenrichtlinie darf nicht kommen

Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Emittent / Herausgeber: ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

/ Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges

Anzeige

28.02.2024 / 11:09 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

EU-Wertschöpfungskettenrichtlinie darf nicht kommen

(München, 28.02.2024). Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., zu der heute kurzfristig angesetzten erneuten Abstimmung zur europäischen Wertschöpfungskettenrichtlinie:

 „Die EU-Wertschöpfungskettenrichtlinie darf nicht kommen. Angesichts des schwierigen konjunkturellen Umfelds und der sich weiter verschlechternden Standortbedingungen können wir uns keine weitere bürokratische Belastung leisten. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen wird bereits dramatisch durch explodierende Kosten, vor allem von Energie und Arbeit, beeinträchtigt. Das EU-Lieferkettengesetz würde das deutsche Lieferkettengesetz unnötig verschärfen und zu einer Überlastung für zahlreiche Unternehmen führen. Diese zusätzliche Belastung durch überbordende und nicht zielführende Sorgfaltspflichten käme zur Unzeit.

Wir sehen nicht, dass entscheidende Verbesserungen am Richtlinienentwurf erreicht worden sind. Wir fordern die Bundesregierung daher auf, der Richtlinie weiterhin die Zustimmung zu verweigern. Die EU-Wertschöpfungskettenrichtlinie birgt weiterhin die Gefahr, dass Unternehmen die Zahl ihrer Zulieferer reduzieren, um Reputationsrisiken zu verhindern und Kosten zu senken. Damit schaden wir nicht nur der Globalisierung und dem Welthandel, sondern verhindern auch stärker diversifizierte Lieferketten. Das ist aber wichtig, um resiliente Lieferketten zu etablieren und Wohlstand zu sichern. Was wir wirklich brauchen, sind pragmatische und praxisnahe Lösungsansätze, wie Menschenrechte eingehalten und Sozial- und Umweltstandards sichergestellt werden können. Das EU-Lieferkettengesetz ist dafür gänzlich ungeeignet.“

Kontakt: Tobias Rademacher, Tel. 089-551 78-399, E-Mail: tobias.rademacher@ibw-bayern.de
 
 


Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch EQS Group AG.
Medienarchiv unter https://www.eqs-news.com.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


show this

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.
Originalversion auf eqs-news.com ansehen.

AnlegerPlus