Zoom wächst weiter – Aktie legt zu

Zoom Aktie KI Quartalszahlen
Hier gehts zur Invest mit dem AnlegerPlus Aktionscode ANLEGER24

Zoom, der Börsenstar der Coronapandemie, hat überraschend solide Zahlen vorgelegt. Auch der Videotelefonie-Anbieter will in der Zukunft vom KI-Hype profitieren. Die Aktie reagierte positiv auf die Zahlen.

Der Videokonferenzdienst Zoom ist auch nach dem Corona-Boom weiterhin auf Wachstumskurs. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 2,6 % auf 1,15 Mrd. Dollar. Das teilte das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit. Die durchschnittliche Analystenerwartung übertraf man damit ebenfalls, die Experten hatten nur 1,13 Mrd. Dollar prognostiziert. Unterm Strich stand ein Gewinn von 299 Mio. Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte Zoom noch rote Zahlen geschrieben und das Quartal mit einem Verlust von 104 Mio. Dollar beendet. Für das laufende Geschäftsjahr 2025 erwartet Zoom einen Umsatz von etwa 4,60 Mrd. Dollar, im ersten Quartal werden 1,13 Mrd. Dollar erwartet. 

Anzeige

Während der Coronapandemie hatten viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt, die Nachfrage nach Videotelefonie-Lösung stieg deshalb sprunghaft an. Auch die Zoom-Aktie erfreute sich in dieser Zeit großer Beliebtheit. Als das Thema nach dem Ende der Maßnahmen an Bedeutung verlor, rutschte auch das Papier in den Keller. In den vergangenen drei Jahren hat es mehr als 80 % an Wert verloren. Zoom versucht seitdem, neue Geschäftsfelder, beispielsweise im Bereich der Sprachtelefonie zu erschließen. Zudem wurde im dritten Quartal ein KI-Assistent eingeführt, der beispielsweise Meeting-Notizen erstellt. Im laufenden Geschäftsjahr soll diese Funktion monetarisiert werden.

Aktienrückkauf lässt Zoom-Aktie steigen

Am Dienstag legte die Aktie im vorbörslichen Handel fast 13 % zu. Nach der Eröffnung ging es zunächst nach unten, zur Halbzeit notierte das Papier gut 5,8 % im Plus. Neben erfreulichen Geschäftszahlen gab Zoom außerdem ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 1,5 Mrd. Dollar bekannt. 

Die Analysten der US-Bank JPMorgan überzeugte das nicht, sie senkten das Kursziel um 3 Dollar auf 80 Dollar und beließen die Einstufung auf „neutral“. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass die Zahlen keine wesentliche Verbesserung des Geschäfts erkennen ließen. 

Die Kapital Medien GmbH, der Verlag der Finanzzeitschriften AnlegerPlusAnlegerPlus News und AnlegerLand ist eine 100-%-Tochter der SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Foto: © unsplash.com, Compare Fibre

AnlegerPlus