Hohe Löhne verhindern Jugendschwangerschaft

Börsenbär und Bulle

Babybauch: Mehr Gehalt verhindert frühe Schwangerschaft (Foto: pixelio.de/JMG)pressetext.redaktion

Bloomington (pte004/10.03.2017/06:15) – Ein Ansteigen des Mindesteinkommens um einen Dollar würde in den USA die Geburtenrate bei Jugendlichen um rund zwei Prozent reduzieren. Im Jahr würde dies einen Rückgang von 5.000 Geburten bedeuten, wie eine neue Studie der IU School of Public and Environmental Affairs https://spea.indiana.edu zeigt. Der Grund für diesen Zusammenhang ist einfach: Höhere Einkommen geben den Teenagern einen Grund zu arbeiten, meinen die Forscher.

Anzeige

Mit der Erhöhung von Mindestgehältern gehe auch eine Verbesserung der Entwicklungsmöglichkeiten der Jugendlichen einher, was für sie einen guten Grund darstellt die Mutter- und Vaterschaft in die Zukunft zu verschieben. “Die Korrelation von Einkommen und Geburtenrate bei Teenagern trifft vor allem für Hispanoamerikaner sowie weiße Nicht-Hispanos zu, weil diese Bevölkerungsgruppen mit höherer Wahrscheinlichkeit von einem Anstieg des Mindestgehaltes betroffen sind”, erklärt Rose Bullinger, Autorin der Studie.

Höhere Mindestgehälter rundum positiv

Die positiven Wirkungen eines Anstiegs von Mindestgehältern sind vielfältig. “Wir wissen aus früheren Studien, dass ein Anstieg des Mindestgehaltes die Gesundheit der Arbeiter verbessert”, weiß Bullinger. Die Arbeitskräfte leben länger, haben einen niedrigeren Body-Mass-Index und es wird unwahrscheinlicher, dass sie ihre Kinder misshandeln, erklärt die Expertin. Derzeit liegt der national festgesetzte Mindestlohn in den USA bei 7,25 US-Dollar pro Stunde. Es gibt dabei Bundesstaaten und Städte, die auch einen höheren Mindestlohn eingeführt haben. So liegt der Mindest-Stundenlohn in San Francisco und Seattle bei 15 US-Dollar.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion

Ansprechpartner: Christian Sec

Tel.: +43-1-81140-300

E-Mail: sec@pressetext.com

Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20170310004 ]

Teilen via:

Aktuelle E-Paper Ausgaben Alle Ausgaben anzeigen

SdK Mitgliedschaft Anzeige